Handball
Lesezeichen setzen Merken

Außergewöhnliche Doppel-Meisterschaft der SG Degmarn-Oedheim

Die SG Degmarn-Oedheim feiert sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen den Titel in der Bezirksliga und die Landesliga-Rückkehr. Die Frauen liefern dabei sogar eine perfekte Saison ab.

Stephan Sonntag
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Außergewöhnliche Doppel-Meisterschaft der SG Degmarn-Oedheim
Zwei Titel in einer Saison: Sowohl die Männer als auch die Frauen der SG Degmarn-Oedheim holten in dieser Saison die Bezirksliga-Meisterschaft. Fotos: Ralf Seidel  Foto: Seidel, Ralf

Auf den T-Shirts der Bezirksmeisterinnen war das Motto zu lesen: "Ein Dorf steht wieder einmal Kopf." Nach einigen Misserfolgen in den vergangenen Jahren ist die kleine Handball-Bastion Degmarn-Oedheim zurück auf der überbezirklichen Handball-Landkarte. Sowohl die Frauen wie auch die Männer dominierten in dieser Saison die Bezirksligen, sicherten sich souverän die Titel in Heilbronn-Franken und spielen nächste Saison beide in der Landesliga.

Die Frauen lieferten sogar eine perfekte Saison ab, gewannen alle ihre 16 Saisonspiele. Ein kleiner Wermutstropfen war lediglich, dass das letzte Heimspiel am vergangenen Samstag gegen den TSV Buchen nicht mehr stattfand, da die Gäste nicht antraten. Selbstredend war das Team von Trainer Daniel Benkner dennoch in der Halle, um die Männer in deren letztem Heimspiel gegen Flein II anzufeuern.

Flein II beschmutzt die blütenweiße Weste der SG-Männer

Doch das Team von Spielertrainer Sören Vogt befleckte sich die bis dahin blütenweiße Heimweste durch eine 25:27-Niederlage gegen engagierte Gäste. Die Niederlage war jedoch leicht verschmerzbar: Vor ihrem letzten Saisonspiel am kommenden Samstag in Bad Wimpfen hat die SG mit 33:5 Zählern satte elf Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger. "Die beiden Titel sind für den Verein ein historischer Erfolg. Wir hatten ein wirklich schönes Festle. Das tat nach zwei Jahren ohne Feiern richtig gut", sagt Simone Karle vom SG-Vorstandsteam um Amelie Loleit und Daniel Benkner.

Außergewöhnliche Doppel-Meisterschaft der SG Degmarn-Oedheim
200 Zuschauer waren zum letzten Heimspiel der Männer gekommen, das Benjamin Schreider (M.) und sein Team allerdings gegen den TV Flein II verloren.  Foto: Seidel, Ralf

Natürlich kommt diese Erfolgsgeschichte nicht von ungefähr. Dank der sechs Neuzugänge vom Neckarsulmer Württembergliga-Team war die ohnehin schon seit Jahren am Aufstieg schnuppernde Frauen-Mannschaft eine Klasse für sich. Auch bei den Männern kamen mit Michael Bognar und Benjamin Schreider zwei oberligaerfahrene Akteure aus Neckarsulm hinzu. Mit Sören Vogt zudem noch ein Spielertrainer, der in vielen Partien den Unterschied ausmachte. "Natürlich hatten die Neuzugänge maßgeblichen Einfluss. Sie passten aber gut in die bestehenden Strukturen, da sind richtig gute Truppen entstanden", sagt Karle.

Die Teams bleiben zusammen und sind stark genug für die Landesliga

Die auch in der kommenden Landesliga-Saison nahezu komplett beisammen bleiben werden. Bei den Frauen beenden Simone Brunn und Julia Ketel ihre aktiven Karrieren. "Das Team ist aber stark genug für die Landesliga. Da sehe ich überhaupt kein Problem", ist Karle überzeugt, dass die SG-Frauen auch in der nächsten Saison eine gute Rolle spielen werden.

Frauen-Trainer und SG-Tausendsassa Daniel Benkner wird den Männern nicht mehr als Spieler zur Verfügung stehen. Spielertrainer Vogt sieht allerdings noch "sehr viel Potenzial" in seiner Mannschaft, wenngleich aufgrund einer fehlenden A-Jugend in den nächsten zwei Jahren nicht mit Nachwuchskräften zu rechnen ist. Das Ziel ist natürlich der Klassenerhalt. Dies gelang nach dem Aufstieg 2017 nicht. Als Tabellenletzter kehrte die SG in die Bezirksliga zurück.

"Die Landesligen sind grundsätzlich die Klasse, wo wir uns sehen", will Karle nicht gleich noch höhere Sphären in den Blick nehmen. Zu lange auf dem Kopf zu stehen, wäre sicher auch nicht gesund.

 
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben