Württembergliga Männer: Starker SGSB-Start, SKV wirft Punkte weg

Handball  Ein glückliches und ein unglückliches Trainer-Debüt im Bottwartal: Fink und Weckerle sind die SGSB-Matchwinner, Oberstenfeld wird die Chancenverwertung zum Verhängnis.

Email

Felix Linder (2..v.r) steht wunderbar in der Luft, doch sein Wurf wird von Markus Hinkelmann im Langenauer Tor pariert.

Foto: Christiana Kunz

Gleich zwei Trainer aus dem Bottwartal gaben am vergangenen Württembergliga-Wochenende ihr Pflichtspiel-Debüt. Ein glücklicher Einstand war es aber nur für einen. Denn Henning Fröschles Magengrimmen vor dem Saisonstart verzog sich im Verlauf des Samstagabends, als seine SG Schozach-Bottwartal in der Beilsteiner Langhanshalle dank einer soliden Abwehr zu einem 28:23-Erfolg kam.

Erfolgreich hätte auch der SKV Oberstenfeld sein können. Doch in den Schlussekunden fing sich das neue Team von Thomas Pflugfelder noch das 28:29. Die Punkte hatten die Oberstenfelder mit viel Pech beim Abschluss aber bereits vorher weggeworfen. Pflugfelders Magengrimmen hielt sich aber in Grenzen: "Man merkt einfach die mangelnde Wettkampfpraxis. Wenn ich die anderen Ergebnisse so sehe, ging es da allen ähnlich."

SG Schozach-Bottwartal - HSG Lang/Elch 28:23

Gelungene Heimpremiere für den neuen SGSB-Coach Henning Fröschle. Doch der 49-Jährige musste am Samstagabend lange um die zwei Punkte zittern. "Es war wie erwartet ein sehr schweres Spiel, das leicht auch in die andere Richtung hätte kippen können", sagte Fröschle. Gut fünf Minuten vor dem Ende stand es schließlich lediglich 23:22 für sein Team.

"Wir sind sehr verhalten mit angezogener Handbremse gestartet", war Fröschle mit der Anfangsphase überhaupt nicht zufrieden. Nach knapp 15 Minuten führten die Gäste mit 7:3. "Die haben mit Felix Junginger einen sehr guten Mann auf halbrechts, der die Musik macht und die Kreisanspiele findet", sagte Fröschle. Sein Team kam aber langsam in die Spur. Mit einem 6:2-Lauf glich Tobias Lessig dann zum 9:9 (19. Minute) aus.

Fynn Fröschle flog umher wie eine Flipperkugel

In der 24. Minute sah Gästespieler Kai Thieringer nach einem Foul an Fynn Fröschle glatt Rot. "Er hat meinen Sohnemann mit zwei Schritten Anlauf voll zerlegt, so dass er wie eine Flipperkugel umher geflogen ist", sagte Fröschle. Glücklicherweise jedoch, ohne ernsthaften Schaden zu nehmen.

Trotz dieser personellen Schwächung legten die Gäste bis zur Pause noch einmal einen Zwischenspurt zur 13:10-Halbzeitführung ein.

"Nach dem Seitenwechsel mussten sich meine Jungs erst einmal von der Halbzeitansprache erholen", witzelte Fröschle mit Blick auf den erneut wenig überzeugenden Start in die zweite Hälfte. Doch dann drehte Valentin Weckerle auf, dem in den ersten 30 Minuten nach eigenem Bekunden gar nichts gelungen war. Dem Halbrechten half, dass mit Levi Fröschle ein zweiter Kreisläufer für Räume sorgte. Zudem wuchs Thomas Fink im Tor über sich hinaus, ließ kaum noch einen Wurf der Gäste passieren.

Das zwischenzeitliche 11:16 (35.) glichen die Gastgeber zum 18:18 (45.) aus, um dann in der Schlussphase mit einem 5:1-Lauf den Sieg perfekt zu machen. "Die HSG-Spieler waren kaputt, unsere lange Bank hat den Ausschlag gegeben", sagte Fröschle.

SG Schozach-Bottwartal: Fink, Hämmerling (Tor) - Weckerle (8), F. Fröschle, Linder, Gries (3), Baumann (4), L. Fröschle (1), Gallus, Zieker (2), Lessig (2), Keller, Hug (1), Zluhan (7/5).

Bester Schütze der HSG: Schaden (6).

Siebenmeter: SGSB 5/5; HSG 2/1.

Zeitstrafen: 5/3.

Disqualifikation: Rote Karte für Thieringer (Langenau/24.).


SKV Unterensingen - SKV Oberstenfeld 29:28

Thomas Pflugfelders Pflichtspiel-Debüt auf der Oberstenfelder Trainerbank war ein dramatisches. Bis zum Schluss sah es für seinen SKV eigentlich nach zumindest einem Württembergliga-Punkt bei Unterensingen aus. Doch fünf Sekunden vor der Schlusssirene fing sich Oberstenfeld noch das 28:29. Es war bei weitem nicht die erste Szene, in der die Gäste unglücklich aussahen.

"Wir hatten vor allem kein Wurfglück, haben bestimmt 15, 16 Freie liegen lassen", sagte Pflugfelder, zeigte sich nach dem 13:16-Pausenrückstand jedoch zumindest mit der zweiten Hälfte ziemlich zufrieden: "Da waren Einstellung und Leistung top. Auch die Abwehr stand besser. Nach einem halben Jahr ohne Wettkampf-Praxis haben wir dafür aber eben eine Halbzeit lang gebraucht."

Vom Feeling her war es ein Trainingsspiel

Im ersten Durchgang waren es nach einem soliden 3:1-Start immer wieder Oberstenfelder Fehler, die es den Unterensingern erleichterten, ins Spiel zu finden. Als sein SKV plötzlich mit 4:7 hinten lag, griff Pflugfelder nach 13 Minuten zur Auszeit.

"Es hat sich am Anfang angefühlt wie ein Trainingsspiel, wir sind nicht richtig in die Zweikämpfe gekommen", monierte er. Das ganze große Problem blieben aber die schwachen Abschlüsse. Erst als es beim 10:16 und in Unterzahl darauf ankam, funktionierte vorne bis zum 13:16-Pausenstand etwas mehr.

Vergessen, den Sack zuzumachen

Das sollte auch Sicherheit für die zweite Hälfte geben. Nach 41 Minuten ging Oberstenfeld mit dem 20:19 von Christof Ziegler erstmals in Führung und zwang Unterensingen zur Auszeit. Pflugfelders Team ließ sich aber nicht aus dem Rhythmus bringen und legte bis in die Endphase stets ein Tor vor.

Zum Schluss waren schon eher wir vorne, haben es aber nicht geschafft, den Sack zu zumachen und dann auch noch einen Siebenmeter verhauen", sagte der Oberstenfelder Cheftrainer zum unglücklichen Ende.

SKV Oberstenfeld: Zieker, Schniering - Goller (1), Pflugfelder (2), Cakar (2), Heling (5), L. Eisele (1), Stahl (1), Ziegler (5), Fuhrmann (2), Schmid (5/3), H. Eisele (4), Teske.

Siebenmeter: SKV U 4/4, SKV O 4/3.

Zeitstrafen: 6/6.

Rote Karte: Buck (51.)/ Fuhrmann (56.).


Dominik Knobloch

Dominik Knobloch

Sportredakteur

Dominik Knobloch ging 2012 erstmals als Praktikant für die Heilbronner Stimme aufs Feld. Nach seinem Volontariat wurde er 2015 als Redakteur im Sportressort übernommen.

Stephan Sonntag

Stephan Sonntag

Autor

Stephan Sonntag arbeitet seit Oktober 2008 für die Heilbronner Stimme. Nach seinem Volontariat wurde der gebürtige Westerwälder in die Sportredaktion übernommen. Dort ist er für Handball, Eishockey, Boxen und Rugby zuständig.

Kommentar hinzufügen