Trainer Schweikardt: TSB Horkheim ist bereit für die Aufstiegsrunde

Handball  Der Coach des Drittligisten TSB Horkheimschaut mit Zuversicht auf den Neustart nach der mehr als fünfmonatigen Corona-Zwangspause

Email

Ganz schwer zu stoppen: Jannik Zerweck (Mitte) beim Sieg gegen die TGS Pforzheim. Mitte Oktober 2020 wurde der TSB von Corona ausgebremst.

Foto: Berger

Man kann es Sehnsucht nennen. Oder, deutlich deftiger in der Wortwahl: Geilheit. Wie auch immer, Michael Schweikardt sagt: "Das spüre ich schon sehr in der Mannschaft." Die Drittliga-Handballer des TSB Horkheim haben seit mehr als fünf Monaten kein Pflichtspiel mehr bestritten. Die Zwangspause wegen der Corona-Pandemie wird nun aber bald zu Ende sein. Der TSB nimmt an der Aufstiegsrunde zur 2. Liga teil. Und Trainer Schweikardt hat Spieler vor Augen, die ungemein motiviert sind, endlich wieder mit voller Leidenschaft in 60 richtig wichtige Handball-Minuten zu gehen, um hinterher möglichst Sieger-Glücksgefühle zu verspüren.

Wahrscheinlich geht es für die Horkheimer am 10. April mit dem Nachbarschaftsduell beim HC Oppenweiler/Backnang los. Der TSB hätte nach dem virusbedingten Abbruch der Punktspiel-Runde 2020/21 auch sagen können: Das war"s. Aber die Horkheimer Funktionäre um Vorstand Michael Roll haben entschieden, das Team für die als Notprogramm ins Leben gerufene, breit angelegte Aufstiegsrunde zur 2. Liga zu melden. Das kostet Geld und es macht Mühe. Aber Michael Schweikardt sagt über sich und die Spieler: "Wir sind dankbar, dass der Verein uns dies ermöglicht, dass es ein Hygienekonzept und ein Testkonzept gibt, dass man richtig was auf die Beine gestellt hat."

Abläufe in der Heilbronner Römerhalle getestet

Dabei ist die traditionelle Heimspielstätte des TSB blockiert. In der Horkheimer Stauwehrhalle wird gegen Corona geimpft. Sie ist zum Gesundheitszentrum umgestaltet worden. Die Handballer mussten in die Heilbronner Römerhalle umziehen. Dort gab es nun ein erstes Heim-Testspiel, "um die Abläufe einzuüben und zu prüfen, ob das alles klappt, wie wir es uns vorgenommen haben". So sagt es Michael Roll, der genau weiß, wie wichtig es ist, nicht durch Schlampereien in die Negativschlagzeilen zu geraten. "Es ist ja auch wegen der Corona-Testungen gut, wenn das mal alles in der Praxis erprobt worden ist."

Die Intensität des Testprogramms wird jetzt im direkten Vorfeld der Aufstiegsrunde zur 2. Liga noch einmal erhöht. "Bis letzte Woche sind wir zwei Mal pro Woche getestet worden und dazu noch vor jedem Testspiel. Ab dieser Woche wird es Tests geben jedes Mal, bevor wir uns sehen", erzählt Michael Schweikardt.

25:21 gegen den HBW Balingen-Weilstetten II

Der Trainer ist zufrieden mit dem sportlichen Vorlauf. Die erste Vorbereitungspartie bei der SG Pforzheim-Eutingen war mit einem 25:25-Remis zu Ende gegangen, nun gab es am Samstag in der Römerhalle einen 25:21-Sieg gegen den HBW Balingen-Weilstetten II, ebenfalls ein Team aus der 3. Liga Süd.

"In der letzten Viertelstunde haben wir auf einem richtig guten Niveau gespielt", sagt Schweikardt. "Nur 21 Gegentore, das ist ein sehr guter Wert. Ich denke, wir werden bereit sein für die Aufstiegsrunde."

Dass es phasenweise noch holpert, ist kein Wunder. Der Trainer zeigt Geduld. "Die Abwehrarbeit und Chancenverwertung war anfangs nicht so, wie ich mir das vorgestellt hatte. Aber die Mannschaft hat sich gesteigert."


Andreas Öhlschläger

Andreas Öhlschläger

Sportredakteur

Andreas Öhlschläger ist seit 2000 Sportredakteur bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen