Schozach-Bottwartal mit dem nächsten Umbruch

Handball  Die SG Schozach-Bottwartal geht erneut mit vielen neuen Gesichtern in die Saison

Email

Henning Fröschle ist bei der SG Schozach-Bottwartal zwar bereits 15 Monate im Amt, ist aber noch immer in gewisser Weise ein neuer Trainer.

Foto:Andreas Viegel

Es gibt viele neue Gesichter bei der SG Schozach-Bottwartal. Selbst der Trainer ist immer noch in gewisser Weise neu. Denn Hennnig Fröschle ist zwar seit 15 Monaten im Amt und noch ungeschlagen, hat mit seinem Team aber gerade mal drei Württembergliga-Pflichtspiele bestritten. "Wir hatten in der vergangenen Saison einen Umbruch mit sieben neuen Spielern. Der wurde ja noch gar nicht wirklich bewältigt, da kam schon der nächste", sagt Fröschle.

Vor dieser Saison verließen die erfahrenen Valentin Weckerle, Daniel Zieker, Sören Vogt und Tobias Lessig den Verein. "Mit den Abgängen haben wir leider Erfahrung und Qualität verloren. Das Gute ist aber, dass wir den Kern der Mannschaft halten konnten und in diesem Kern sehr viel Potential steckt."

Wichtige Säulen weiterhin im Kader

Mit Kapitän Christian Zluhan, Robin Baumann und Lukas Gallus stehen wichtige Säulen weiterhin im Kader. Dazu kam aus der Neckarsulmer Oberliga-Rückzugsmasse Kevin Matschke. "Wir sind sicher nicht das Team mit den überragenden Einzelspielern, aber wir können sicher eine gute Rolle spielen", ist der 26-Jährige überzeugt. In Flein trainierte der Rückraumspieler bereits eine Saison unter Fröschle. "Ich wollte weiter höherklassig spielen, und da ist die SGSB eine gute Adresse", sagt Matschke, der sicher ein wichtiger Faktor werden dürfte.

Als zweiter Neuzugang kam Rechtsaußen Konstantin Schad vom SV Kornwestheim II. So gut wie neu ist auch Maxim Gries, der vergangene Saison von der SV Remshalden kam. Ursprünglich mal als Rechtsaußen geplant, hat er sich inzwischen zum Rückraumspieler entwickelt. "Maxim ist stark im Eins-gegen-Eins", sagt Fröschle.

Viel kommt auf Schnelligkeit und Zweikampfstärke an

Da die SGSB nicht die überragenden Rückraum-shooter hat, wird viel auf Schnelligkeit und Zweikampfstärke ankommen. "In der ersten Welle sind wir schon richtig schnell, an der zweiten Welle müssen wir noch arbeiten", sagt Fröschle. Die Generalprobe gegen den TSV Alfdorf war jedenfalls vielversprechend, der 25:23-Sieg gegen den stark einzuschätzenden Ligakonkurrenten verdient.

Einzig auf der Torhüterposition ist die SGSB unverändert besetzt. Philipp Hämmerling und Thomas Fink sind erstklassige Keeper für die fünfte Liga. "Ein großes Plus für uns", sagt Fröschle, der in der Vorbereitung den Schwerpunkt auf die Abwehrarbeit gelegt hat. "Wir werden etwas offensiver und aggressiver decken", verrät der Coach.

Als vorsichtiges Saisonziel gibt Henning Fröschle "die obere Tabellenhälfte" aus.


Stephan Sonntag

Stephan Sonntag

Autor

Stephan Sonntag arbeitet seit Oktober 2008 für die Heilbronner Stimme. Nach seinem Volontariat wurde der gebürtige Westerwälder in die Sportredaktion übernommen. Dort ist er für Handball, Eishockey, Boxen und Rugby zuständig.

Kommentar hinzufügen