Neckarsulmer Bundesliga-Reserve geht mit Ausfällen und Abgängen gehemmt in die Saison

Handball  Die Neckarsulmer Bundesliga-Reserve hat mit Damir Lebovic eine neuen Chefcoach und alte Probleme. Svenja Mann ist zurück, ihre Schwester Natalie verletzt.

Email

Damir Lebovic steht nun bei der Neckarsulmer U23 in der Verantwortung. Der neue Mann aus Metzingen hat kein leichtes Erbe.

Foto: Imago Images/Eibner

Es ist die immergleiche Frage vor dem Saisonstart. Schafft die U23 der Sport-Union, der Neckarsulmer Bundesliga-Unterbau, diesmal den so wichtigen Aufstieg? In der Württembergliga spielt das junge Team mit Blick auf die Erstliga-Frauen mindestens eine Klasse zu tief. Schon seit Jahren. Und doch wurde in der Vergangenheit stets um Geduld gebeten. Bloß nicht zu viel Druck, bloß nicht der Aufstieg als erklärtes Ziel!

Nach dem Abgang von Maike Daniels als Jugendkoordinatorin hat sich daran nur wenig geändert. Wobei der neue U23-Chefcoach Damir Lebovic durchaus verständliche Argumente dafür liefern kann. "Wir müssen gerade viel improvisieren", sagt der Mann aus Metzingen, dem Ausfälle und Abgänge die Eingewöhnung erschwert haben.

Neun Spielerinnen sind gegangen, vier davon zum Partnerverein

Neun Neckarsulmerinnen spielen künftig nicht mehr für die Reserve der Sport-Union. Lea Schmierer, Luisa Weik, Nina Wieland und Keeperin Lea Stammer gehen für das Bezirksliga-Team des Partnervereins Degmarn-Oedheim auf die Platte. Maike Grosser hat es zu Bönnigheim in die Oberliga gezogen.

Da trifft es sich gut, dass mit Svenja Mann zumindest eine echte Topspielerin auf halbrechts die Rückraumsorgen etwas schmälert. Mit ihrer Schwester Natalie, die genau wie sie im erweiterten Kader des Bundesliga-Teams steht, hätte die Drittliga-Rückkehrerin wohl das gefährlichste Duo der Liga gebildet. Doch Natalie Mann riss sich in der letzten Vorbereitungswoche das Kreuzband. "Sie ist eine ganz wichtige Spielerin für uns", klagt Lebovic.

Trainer ist mit aktueller Form nicht zufrieden

Ohnehin ist der Trainer "mit der Form noch nicht zufrieden - wir brauchen Zeit, in ein, zwei Monaten ist das eine richtig gute Mannschaft". Dann sind allerdings schon mehr als ein, zwei Partien gespielt. Kein Wunder also, dass Damir Lebovic Fragen nach den Aufstiegsambitionen beharrlich ausweicht.

Zwar sieht der Chefcoach eine "Mannschaft mit Potenzial und guter Perspektive". Der ehemalige Top-Keeper muss aber auch sorgenvoll Richtung Neckarsulmer Tor blicken, in dem keine Lea Stammer mehr steht. Zwar kam mit Marlene Fuchs eine Topkandidatin - aber nur für die A-Juniorinnen. Trotzdem ist Lebovic mit Jana Eisele, Hannah Wagner aus der dritten Mannschaft und Youngster Marie Wirkner "zufrieden - ich bin Optimist".

Der neue Trainer hat - bei allem Optimismus - alte Sorgen geerbt. Für ambitionierte Zugänge spielt die Zweite der Sport-Union zu niedrig. Für den eigenen Nachwuchs wird der Anspruch als Bundesliga-Unterbau hingegen schnell zu hoch.


Dominik Knobloch

Dominik Knobloch

Sportredakteur

Dominik Knobloch ging 2012 erstmals als Praktikant für die Heilbronner Stimme aufs Feld. Nach seinem Volontariat wurde er 2015 als Redakteur im Sportressort übernommen.

Kommentar hinzufügen