Familiensache SKV Oberstenfeld

Handball  Das Vater-Sohn-Duo Thomas und Marc Pflugfelder soll den Württembergligisten in sicheres Fahrwasser führen. Zu Neuzugang Martin Lübke besteht eine besondere Verbindung.

Email

Der verlängerte Arm der SKV-Trainerbank: Marc Pflugfelder assistiert künftig seinem Vater Thomas, dem neuen Oberstenfelder Chefcoach.

Foto: Mario Berger

Der SKV Oberstenfeld wird in dieser Württembergliga-Saison familiärer. Zumindest was die Trainerbank betrifft. "Fast schon eine Familiensache", sagt der neue Chefcoach Thomas Pflugfelder schmunzelnd. Nach einer Handball-Pause ist der 55-Jährige seinem Sohn Marc ins Bottwartal gefolgt. Der wird dort künftig nicht nur Spielmacher sein, sondern auch der Co-Trainer seines Vaters. "Gemeinsam mit Timo Stauch sind wir gut abgestimmt. Marc ist mein verlängerter Arm", beschreibt Pflugfelder senior die spezielle Verbindung zum Filius.

Auch die anderen Oberstenfelder Arme machten auf dem Handballfeld bislang schon ziemlich viel von dem, was der neue Chef sehen will: "Unsere Vorbereitung war gut, auch wenn sich erst in der Spielphase das ein oder andere ergeben wird." Die Liga einzuschätzen, fällt Thomas Pflugfelder vor dem Auswärtsauftakt beim SKV Unterensingen an diesem Samstag (19.30 Uhr) recht schwer. Eines ist für ihn dennoch klar: "Ziel ist auf jeden Fall der Nichtabstieg. Ein einstelliger Tabellenplatz wäre herausragend."

Junge, schnelle, kleine Truppe

Thomas Pflugfelder setzt auf eine recht junge Truppe. Und das nicht nur, weil Oldie Sebastian Sauerland seine Karriere in der ersten SKV-Mannschaft beendet hat. Kanten wie den gestandenen Routinier sucht man im aktuellen Kader vergeblich. "Wir sind nicht so athletisch, sondern eher schnell und klein, müssen viel über die Beine machen", schildert der Oberstenfelder Trainer. Massiv zusammenstehen ist für ihn dennoch entscheidend: "Die Abwehr wird eine zentrale Rolle spielen. Wir wollen versuchen, möglichst unter 30 Gegentoren zu bleiben." Die Deckung hat er dafür "ein bisschen offensiver als 5:1 hingestellt".

Ein zweiter wichtiger Baustein ist für Pflugfelder die Torwart-Position. Deshalb wurde beim SKV nun in der Zeit nach dem einstigen Keeper-Giganten Nicolai Uhl verstärkt auf Torwart-Training gesetzt. "Das hat schon Früchte getragen", betont der Chefcoach mit Blick auf Yannik Zieker und Tim Schniering.

Talentierter Linkshänder aus Bietigheim

Eine interessante Personalie beim SKV ist Zugang Martin Lübke, der nicht zuletzt wegen Thomas Pflugfelders Beziehungen in Oberstenfeld gelandet ist. Der talentierte Linkshänder kommt aus Bietigheim und dürfte den rechten Rückraum beleben. Pflugfelder kennt Lübke senior und konnte den umworbenen Youngster so gewinnen - es geht eben einfach familiärer zu beim SKV Oberstenfeld.

SKV Oberstenfeld: Yannik Zieker, Tim Schniering; Lars Eisele, Sören Schmidt, Nick Teske, Hannes Eisele, Martin Lübke, Marc Pflugfelder, Anton Heling, Jan Furhmann, Chris Ziegler, Eric Stahl, Güngür Cakar, Philipp Goller.


Dominik Knobloch

Dominik Knobloch

Sportredakteur

Dominik Knobloch ging 2012 erstmals als Praktikant für die Heilbronner Stimme aufs Feld. Nach seinem Volontariat wurde er 2015 als Redakteur im Sportressort übernommen.

Kommentar hinzufügen