TV Flein führt nur einmal - und holt zwei Punkte im Derby

Handball  Aufsteiger TV Flein gewinnt überraschend das Derby bei der Neckarsulmer Sport-Union II. Matchwinnerin ist Jasmin Baumann.

Nur einmal geführt, aber zwei Punkte geholt

War am Ende der große Rückhalt im Fleiner Tor: Marie-Katrin Zentler. In der zweiten Halbzeit kassierte der Aufsteiger lediglich acht Treffer.

Fotos: Andreas Veigel

Eine Viertelstunde vor Ende des Frauen-Derbys kam der Sportliche Leiter der Männer der Neckarsulmer Sport-Union in die Pichterichhalle. Das erste, was Henning Tittel auffiel: "Die Fleinerinnen sind aber ganz schön heiß." Recht hatte der frühere Kreisläufer. Obwohl der Württembergliga-Aufsteiger gegen den Aufstiegsfavoriten aus Neckarsulm von Beginn an einem Rückstand hinterherlief, wurde jede gelungene Aktion gefeiert. Weder das 10:15 zur Pause, noch das 18:22 (52. Minute) warf das Team von Trainer Denis Braun um. Wenige Sekunden vor der Schlusssirene wurde die Moral belohnt: Mit der einzigen Führung im Spiel durch Jasmin Baumann gewann Außenseiter TV Flein mit 24:23 (10:15).

Entsprechend angefressen war Neckarsulms Trainerin Maike Daniels: "Ich habe die Mädels in der Halbzeit gewarnt, dass die nächsten 15 Minuten entscheidend sein würden. Als Flein wieder rangekommen ist, habe ich gespürt, wie die mögliche Niederlage in die Köpfe meiner Spielerinnen gekrochen ist."

Nur einmal geführt, aber zwei Punkte geholt

Die Freude muss raus: Die Fleinerinnen Leonie Kreis (li.) und Hannah Wüstholz können es kaum fassen, dass sie in letzter Sekunde in Neckarsulm gewonnen haben.

Motivationshilfe auf Instagram

Auf Fleiner Seite herrschte totale Euphorie. "Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll", sagte Siegtorschützin Jasmin Baumann. "Wir hatten mit Neckarsulm noch eine Rechnung offen, nachdem die auf Instagram 4:0 Punkte gegen uns als Saisonziel ausgegeben hatten." Das hatte bei der Spielerinnenvorstellung im sozialen Netzwerk zwar nur Luisa Weik angegeben, als Motivationshilfe taugte es aber offensichtlich trotzdem. "Wir wollten da sein, wenn es was zu holen gibt. Und es gab was, und wir waren da", freute sich Braun, der das Team ja erst drei Wochen vor Saisonstart übernommen hatte.

Die Vorbereitung war bis dahin alles andere als optimal gelaufen, die Testspielergebnisse ließen Schlimmes befürchten. Jetzt steht der Aufsteiger nach zwei Spielen mit 4:0 Punkten da. "Das waren heute zwei Punkte für den Klassenerhalt - punkt", machte Braun unmissverständlich deutlich, dass die Saisonziele nicht neu formuliert werden.

Württembergliga-Premiere des Derbys mit erwartetem Beginn

Nach einer Viertelstunde schien die Württembergliga-Premiere dieses Nachbarschaftsduells die erwartete Richtung zu nehmen. Vom 5:5 (14. Minute) setzte sich der Bundesliganachwuchs auf 12:7 (22.) ab. Ballgewinne in der Abwehr und die Tempovorteile im Gegenstoß waren ausschlaggebend. Mit dem 15:9 von Nina Wieland kurz vor der Pause schien der Widerstand der Gäste gebrochen. Doch es war bezeichnend, dass den Fleinerinnen in den verbleibenden sieben Sekunden durch Angelina Kny immerhin noch das 10:15 gelang - ein Lebenszeichen, das sie mit neuem Mut für die zweiten 30 Minuten versah.

"Besonders in der Abwehr haben wir uns gesteigert, in der zweiten Hälfte nur noch acht Tore zugelassen", freute sich Braun. Näher als auf zwei Tore kamen die Gäste aber zunächst nicht heran, selbst acht Minuten vor dem Ende war die Sport-Union noch mit vier Treffern in Front. "Wir haben heute das Eintüten vergessen", ärgerte sich Daniels, die ihrem Team aber attestierte, "sich mit aller Macht dagegen gestemmt" zu haben. Nur blieb in der Schlussphase Marie-Katrin Zentler im Fleiner Tor zwei Mal Siegerin gegen Goalgetterin Svenja Mann. Und die erfahrenen Fleinerinnen Elli Seiz mit einem Unterarmwurf zum 23:23 (59.) und eben Baumann mit einem Rückraumgeschoss tüteten die zwei Zähler wirklich ein. Weil sie einfach heiß waren.


Neckarsulmer Sport-Union II: J. Mann, Stammler, Antl (Tor) - Halupka (5), Wieland (2), L. Hanak (3), S. Mann (5/1), N. Mann, Schäfer, Uhler (2), Schmierer (1), Grosser, Weik (5), Jesser.

TV Flein: Pezzi, Zentler (Tor) - Kreis (2), Wüstholz, Trahorsch (4), Herkert, Baumann 4/1, Mohr (1), Rodrigo (3), Neutz (3), Seiz (5/2), Kny (1), Trabert, Hochstetter (1).

Siebenmeter: NSU 1/1; TVF 5/2.

Zeitstrafen: 3/3.

 

Stephan Sonntag

Stephan Sonntag

Autor

Stephan Sonntag arbeitet seit Oktober 2008 für die Heilbronner Stimme. Nach seinem Volontariat wurde der gebürtige Westerwälder in die Sportredaktion übernommen. Dort ist er für Handball, Eishockey, Boxen und Rugby zuständig. 

Kommentar hinzufügen