Richen schöpft wieder mehr Hoffnung

Handball  Die Handballer des TB Richen geben nach ihrem 29:24-Sieg gegen den TV Flein II die Rote Laterne ab, haben aber noch einen weiten Weg vor sich. Die Frauen machen unterdessen einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt.

Email

Stefan Pretz war mit neun Toren am Erfolg des TB Richen gegen die zweite Mannschaft des TV Flein beteiligt. Foto: Archiv/Schmerbeck

Die Handballer aus Richen blühen im neuen Jahr auf: Beide Teams fuhren am Wochenende einen wichtigen Sieg ein. Die Frauen des TB machten einen riesigen Schritt in Richtung Klassenerhalt und auch die Männer schöpfen neue Hoffnung.

Bezirksliga, Männer

TB Richen - TV Flein II

Ihren dritten Saisonsieg feierten die Männer zu Hause gegen die zweite Mannschaft des TV Flein. Am Ende leuchtete ein 29:24 von der Anzeigetafel in der Eppinger Hardwaldhalle. Damit schöpft der TB Richen, der sich auf den vorletzten Platz verbesserte, Hoffnung in Sachen Klassenerhalt. Die Chance, die Rote Laterne abgeben zu können, beflügelte den TB Richen.

Die Gastgeber lagen nach zwölf Minuten 6:3 in Front und hatten dabei mehrmals von ihrer Flexibilität und Variabilität im Angriff profitiert. Mal war es der Rückraum, der Torgefahr ausstrahlte, mal war es der an diesem Abend sehr präsente Kreisläufer Stefan Pretz, der mustergültig bedient wurde und traf.

Rückraumspiel zu nah an der Verteidigung

Er profitierte von der Torgefahr des Rückraums dahingehend, dass Fleins Abwehrspieler immer wieder die Rückraumspieler angingen, wodurch sich Räume am Kreis ergaben. Das Rückraumspiel der Gäste hingegen spielte sich im Gesamten zu nah an der Richener Verteidigung ab. Und so zeichneten sich in der ersten Hälfte hauptsächlich die Außenspieler der Gäste verantwortlich für deren Tore.

Richen baute seine Führung bis kurz vor dem Seitenwechsel auf fünf Tore aus. Als noch 30 Sekunden zu spielen waren, nahm Trainer Oliver Zimmermann eine Auszeit, um den letzten Angriff zu planen. Mit Erfolg. Markus Gottstein zwirbelte den Ball aus der zweiten Reihe zum 16:10 in die Maschen.

Über Tempogegenstöße zum Erfolg

Der Start in die zweite Hälfte war nicht das Gelbe vom Ei aus Richener Sicht. Vorschnell abgeschlossene Angriffe führten zu unnötigen Ballverlusten. Flein kam über Tempogegenstöße zum Erfolg und bis zur 37. Minute auf 14:18 heran. Ernsthaft in Gefahr geriet der Sieg jedoch nicht mehr. Mit 29:24 fuhr Richen das Spiel nach Hause. Bald nach der Begegnung machte die Nachricht von der Niederlage des TV Hardheim II in der Halle die Runde. Somit war klar: Richen ist die rote Laterne los.

TB Richen: Martin Appel, Lukas Sommerfeld (beide im Tor); Stefan Pretz (9), Jochen Schwenda (6), Markus Gottstein (5), Michael Haag (3), Julian Müller (3); Sebastian Fecker (2), Thomas Mairhofer (1), Robin Renz, Andreas Krieg.

Bezirksliga, Frauen

HSG Bad Wimpfen - TB Richen

Einen großen, wenn auch nicht vorentscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt machten die Frauen im Auswärtsspiel bei der HSG Staufer Bad Wimpfen. Mit 23:19 behielten sie am Ende die Oberhand, nahmen beide Punkte mit nach Hause. Die Kraichgauerinnen kamen gut aus den Startlöchern und legten bis zur siebten Spielminute ein 4:1 vor. Auch in der Folge diktierten sie das Geschehen, hatten indes Pech beim Abschluss. Als die Kreisläuferin der Heimmannschaft in der Folge immer wieder in Szene gesetzt wurde, ging die HSG Staufer Bad Wimpfen/ Biberach erstmalig in Führung (9:8). Eine Umstellung der Abwehr auf eine defensivere 6:0-Formation vermittelte indes wieder Sicherheit. Drei Treffer in Folge sorgten bis zur Pause für eine 11:9-Führung.

Barbara Osswald vernagelt ihren Kasten

Besser aus der Halbzeit kam die HSG. Begünstigt durch mehrere verlorene 1:1-Situationen auf den Außenpositionen gelang dieser das 11:11. Doch nun begann der Auftritt von Torfrau Barbara Osswald. Diese vernagelte das Tor und sorgte damit auch für einen Schub beim TB-Angriff. Hier agierte Richen nun druckvoll mit der nötigen Tiefe und setzte sich vorentscheidend auf 18:13 ab. Kurzfristig zittern mussten die Gäste, als die HSG drei Minuten vor Schluss auf 18:20 verkürzte. Auch die offene Manndeckung überstand Richen und spätestens als Anna Müller zum 22:18 traf, war der Deckel drauf. Auch am Ende betrug die Differenz vier Tore: 23:19 gewann Richen und hatte auch das dritte Spiel gegen einen direkten Kontrahenten gewonnen.

Fast schon befreit aufspielen können Frauen nächste Woche im Auswärtsspiel bei der HSG Taubertal. Denn nach den drei Siegen in den Alles-oder-nichts-Spielen liegt die Favoritenrolle klar beim Gegner. Doch mit dem Rückenwind ist vielleicht auch am Sonntag in Bad Mergentheim etwas Zählbares drin. Anpfiff ist um 17.30 Uhr in der Sporthalle bei der Kopernikus-Realschule. mp

TB Richen: Mirjam Auderer-Meixner, Barbara Osswald (beide im Tor); Anna Müller (6), Margarita Simmel (5/1), Nadine Schenk (4), Janina Wolf (3), Tamara Schwarz (2), Svenja Dalferth (1), Anna Weiß (1), Sabrina Pretz (1), Sabrina Appel, Shirin Hirzel, Christina Wolf, Maike Mühling.

Die aktuelle Lage der Teams

Die Rote Laterne haben die Männer des TB Richen zwar abgegeben, der drittletzte Tabellenplatz aber ist ein gutes Stück entfernt. Die SG Schozach-Bottwartal II hat aktuell 13:21 Punkte, Richen nur 6:26. Bis zum Klassenerhalt ist es also noch ein weiter Weg. Deutlich besser stehen die Frauen da: Sie sind mit 8:22 Punkten Viertletzter- das würde für den Klassenerhalt reichen. red


Kommentar hinzufügen