Fußball
Lesezeichen setzen Merken

VfB Eppingen hofft auf eine perfekte Woche

Sportlicher Leiter des VfB ist in guten Gesprächen mit Trainerkandidaten. Diesen Dienstag Nachholspiel gegen Langensteinbach.

Martin Peter
  |    | 
Lesezeit 2 Min
VfB Eppingen hofft auf eine perfekte Woche
Aus den fünf verbliebenen Spielen wollen Emre Durmus (rechts) und der VfB Eppingen noch das maximal Mögliche an Punkten herausholen. Foto: Archiv/Klaus Krüger  Foto: Krüger, Klaus

So ganz ohne Fußball geht bei Oliver Späth auch ein spielfreies Wochenende nicht über die Bühne. Der Sportliche Leiter des Verbandsligisten VfB Eppingen hängt gefühlt seit Tagen nur noch am Telefon. Die neue Saison wirft schon ihre Schatten voraus. Und neben den üblichen Veränderungen im Kader muss diesmal ein neuer Trainer her, nachdem David Pfeiffer sich im Sommer Richtung Backnang in die Oberliga verabschiedet.

Gespräche von Oliver Späth gehen in die richtige Richtung

Für Späth bedeutete das: viel telefonieren. Reden. Bewerten. Wieder telefonieren. Ein Kreislauf. Aber immerhin: "Die Gespräche sind richtig gut und es geht in die richtige Richtung", sagte Späth. Mit etwas Glück wird es eine perfekte Woche. Trainer finden, die eine oder andere Personalie klären. Und, ja, richtig: Zwei Spiele gewinnen. Denn Fußball wird auch wieder gespielt. Diesen Dienstag, 18.45 Uhr, empfängt der VfB zu Hause den SV Langensteinbach. Es ist das auf Bitten des Gegners vom Samstag verlegte Spiel.

Kraichgauer haben die Chance wieder auf Platz vier zu klettern

"Mit einem Sieg können wir Platz vier zurückholen, wenn ich die Ergebnisse am Wochenende richtig interpretiere", sagt Späth. Konkurrent Fortuna Heddesheim hat am Sonntag gegen die Spvgg Neckarelz eine überraschende 1:2-Niederlage kassiert. Bei einem Punkt weniger bietet sich den Kraichgauern nun eine Chance, an Heddesheim wieder vorbeizuziehen. "Das ist das Ziel", gibt Späth die Richtung vor. Und liegt damit auf der Wellenlänge seines Trainers.

Eppingen will das Maximum an Punkten holen

Obwohl der Zug für den VfB Eppingen nach oben längst abgefahren ist, gibt es in den fünf noch ausstehenden Spielen weiterhin Ziele. "Wir wollen das Maximum rausholen und möglichst noch an die 60 Punkte drankommen", sagt Pfeiffer. Bei aktuell 47 Zählern bedeutet das im Umkehrschluss: Platz für Ausrutscher ist kaum vorhanden. Für Eppingen spricht, dass die letzten Fünf der Tabelle warten - in der Hinrunde hat der VfB aus diesen Spielen 15 Punkte geholt. Das Maximum.

Auf der anderen Seite geht es für die Teams im Keller zumindest teilweise noch um was: Der SV Langensteinbach zum Beispiel steht mit 26 Punkten im Moment auf dem ersten Nichtabstiegsplatz - und braucht jeden Punkt, um den zu halten.

Sautter, Reinbold und Nyassi fehlen

Eppingen wird also richtig gefordert werden, was im Sinne des Trainers ist. Auslaufen lassen will Pfeiffer seine vorerst letzte Saison in Eppingen nicht. Sorgen, dass bei den Spielern unterbewusst ein paar Prozent fehlen, hat er nicht. "Falls doch, lassen wir uns was einfallen, wie wir das rauskriegen", sagt er. "Ich hoffe aber, dass die intrinsische Motivation hoch genug ist, um gar nicht erst einwirken zu müssen."

Verzichten muss Pfeiffer Corona bedingt auf Alessandro Sautter und Julius Reinbold. Zudem ist Edrissa Nyassi ist gesperrt. Die Suche nach seinem Nachfolger lenkt weder ihn noch die Mannschaft ab. Sollte das mit der perfekten Woche aber klappen, hat er nichts dagegen.

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben