Fußball
Lesezeichen setzen Merken

SUN-Fußballer dank Traumtor kurz vor Klassenerhalts-Ziellinie

Das letzte Neckarsulmer Aufgebot landet in Ravensburg den dritten Oberliga-Sieg innerhalb einer Woche. Beim 1:0 glänzt Youngster Simon Doll mit einem Tor aus 60 Metern.

Von Ingo Doberstein
  |    | 
Lesezeit 2 Min
SUN-Fußballer dank Traumtor kurz vor Klassenerhalts-Ziellinie
Mann des Tages: Youngster Simon Doll nahm sich aus 60 Metern in Ravensburg ein Herz und traf aus großer Distanz zum Siegtor der Sport-Union Neckarsulm in Ravensburg. Foto: Archiv/Veigel  Foto: Veigel, Andreas

Fußball-Oberligist Neckarsulmer Sport-Union hat einen weiteren großen Schritt in Richtung Klassenerhalt unternommen. Beim FV Ravensburg gewann die Pichterich-Elf nach großem Kampf nicht unverdient mit 1:0. Dank drei Siegen in den letzten sieben Tagen beträgt der Vorsprung der SUN auf den vermeintlich ersten Abstiegsplatz fünf Spieltage vor Saisonende nun zehn Punkte.

Die Kabine im Ravensburger Wiesentalstadion wurde nach dem Abpfiff kurzerhand zur Neckarsulmer Partymeile umfunktioniert. Immer wieder wurde der Name des Torschützen "Simon Doll" skandiert. Der Youngster sorgte mit seinem aus sage und schreibe 60 Metern Entfernung erzielten goldenen Treffer für den wichtigen Dreier der Pichterich-Elf. Mit diesem wirklich unglaublichen Tor hat sich das Neckarsulmer Eigengewächs schon jetzt einen Platz in den Neckarsulmer Fußball-Geschichtsbücher gesichert.

Neckarsulm fehlt nahezu eine komplette Mannschaft

SUN-Coach Marcel Busch dürfte wohl selten vor einem Oberliga-Spiel so wenig über die Aufstellung seiner Mannschaft gegrübelt haben, wie vor der Begegnung in Ravensburg. Mit Tobias Fausel, Nikolai Bauer, Maxi Gebert, Julian Grupp, Lukas Schappes, Leon Rasic, Domenico Botta, Yannick Eitelwein, Arel Demir und Pasqual Pander stand dem Neckarsulmer Trainer nahezu eine komplette Mannschaft nicht zur Verfügung. So kam es, dass Marcel Busch selbst als Auswechselspieler auf dem Spielberichtsbogen stand. "Auch wenn der ein oder andere in der Startelf zuletzt wenig bis gar nicht gespielt hat, habe ich meiner Mannschaft vermittelt, dass wir in Ravensburg unbedingt etwas Zählbares mitnehmen möchten", so Marcel Busch. Und genau diese Einstellung lebte seine Mannschaft in den 90 Minuten in Oberschwaben, trat zudem nach zuletzt zwei überzeugenden Siegen mit breiter Brust in Ravensburg an.

"Die erste Halbzeit lief dann auch genauso, wie wir uns das vorgenommen hatten", freute sich Marcel Busch. Die Spielkontrolle überließ die SUN den Gastgebern aus Ravensburg, lauerte aber auf Ballgewinne und setzte dann auf schnelle, gradlinige Konter. Ein solcher schneller Vorstoß hätte bereits nach acht Minuten beinahe zur Neckarsulmer Führung geführt, Niclas Peranitsch scheiterte jedoch im Eins-gegen-Eins gegen Ravensburgs Keeper Kevin Kraus (8.). In der 13. Minute wurde Simon Doll nach einer Hereingabe von Claudio Bellanave im letzten Moment entscheidend beim Torschuss gestört.

Ravensburg Schlussmann Kraus zu weit vor seinem Gehäuse postiert

In der 22. Minute durfte die Sport-Union dann jubeln. Es war ein Treffer, den man rund um den Pichterich nicht so schnell vergessen wird. Einen Ravensburger Eckball konnte Simon Doll zunächst klären. Er legte sich den Ball dabei selbst vor, sah, dass Ravensburg Schlussmann Kraus zu weit vor seinem Gehäuse postiert war und hob das Leder aus 60 Metern ins verwaiste Ravensburger Gehäuse. Mehr "Tor des Monats" geht nicht. Auch Coach Busch war begeistert: "Dass Simon die Situation so schnell erfasst hat, war für mich schon sensationell. Wie er den dann aber auch noch reinmacht, war schon unglaublich."

Der Neckarsulmer Chefcoach musste kurz darauf den nächsten personellen Rückschlag hinnehmen, als Alexander Alber mit muskulären Problemen ausgewechselt werden musste.

Von den bemühten Gastgebern kam im ersten Durchgang insgesamt wenig, SUN-Keeper Lukas Mai musste selten eingreifen, weil die Neckarsulmer Defensive überaus konzentriert und fokussiert zu Werke ging.

Neckarsulmer Abwehrschlacht in der zweiten Hälfte

Im zweiten Durchgang nahm dann der Ravensburger Druck zu, gefühlt entwickelte sich nun eine Neckarsulmer Abwehrschlacht gegen permanent anrennende Gastgeber. Allerdings blieben Möglichkeiten des FVR weiterhin Mangelware.

Seine Mannschaft warf sich weiterhin in jeden Ball, kämpfte verbissen und leidenschaftlich um jeden Zentimeter. "Wir haben in Ravensburg genau das gezeigt, was uns ab und zu einmal abgeht. Wir haben die defensive Herausforderung komplett angenommen, haben uns gequält", war Marcel Busch voll des Lobes. dob

Neckarsulm: Mai, Gotovac, Mägerle, Klotz, Seybold (75. R. Neupert), Müller, S. Neupert, Bellanave, Doll (68. Romano), Peranitsch, Albert (25. U. Demir - 83. Gottfried).

 

Video zum Tor:

Externer Inhalt

Dieser externe Inhalt wird von einem Drittanbieter bereit gestellt. Aufgrund einer möglichen Datenübermittlung wird dieser Inhalt nicht dargestellt. Mehr Informationen finden Sie hierzu in der Datenschutzerklärung.

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben