Fußball
Lesezeichen setzen Merken

SUN beim Spezialisten für späte Tore

Oberligist Sport-Union Neckarsulm fährt mit dem klaren Ziel nach Linx, um den Klassenerhalt endgültig abzusichern. Die Südbadener sind allerdings dafür bekannt, sich nie selbst aufzugeben.

Alexander Bertok
  |    | 
Lesezeit 2 Min
SUN beim Spezialisten für späte Tore
In Neckarsulm bleibt die Personalsituation extrem angespannt, zumindest Stürmer Alexander Albert (r.) könnte für das Spiel in Linx ins Team zurückkehren.  Foto: Seidel, Ralf

Die Gefahr, in den letzten vier Spielen doch noch auf einen Abstiegsplatz abzurutschen, besteht für die Sport-Union Neckarsulm rein rechnerisch noch. Mit einem Sieg oder einem Unentschieden an diesem Samstag (15.30 Uhr) beim Tabellen-15. SV Linx würde der Liga-13. SUN endgültig alle Zweifel aus dem Weg räumen.

Fix ist seit dem Wochenende: Die SG Sonnenhof Großaspach steigt aus der Regionalliga in die Oberliga Baden-Württemberg ab. Somit steht auch fest: Sechs Oberligavereinen droht der bittere Weg in die Verbandsliga. Sollte sich jedoch der Oberliga-Vizemeister über die Aufstiegsrunde für die Regionalliga Südwest qualifizieren, würde sich die Anzahl der Oberliga-Absteiger auf fünf reduzieren.

Sieben Punkte beträgt der Vorsprung der SUN vor dem möglichen Abstiegsplatz 15

Bei der SUN stellt man sich weiterhin auf die Variante mit sechs Vereinen, die in die Verbandsliga runter müssen, ein. Sieben Punkte Vorsprung auf den möglichen Abstiegsplatz 15 bei noch vier ausstehenden Spielen sorgen bei der Sport-Union keinesfalls für Gelassenheit, gerade weil beim Tabellen-15. in Linx angetreten werden muss.

"Verlieren wir diesen Vergleich, sind es nur noch vier Punkte Abstand bei drei Spieltagen, und plötzlich ist es wieder deutlich enger", warnt SUN-Trainer Marcel Busch vor allzu großer Sorglosigkeit. "Ich bin zwar nicht nervös, wiege mich jedoch auch nicht in Sicherheit. Daher dürfen wir nicht zu lässig an die Sache herangehen und in Linx nicht verlieren, um zumindest den Vorsprung zu wahren."

Auch in Neckarsulm bewies Linx schon seine besondere Fähigkeit

Linx zeigte in dieser Runde immer mal wieder eine beeindruckende mentale Stärke und Einsatzwillen bis in die Nachspielzeit hinein. Der SVL ist ein Spezialist für späte Tore, das hat auch schon die Sport-Union leidvoll erfahren müssen, als Linx auf dem Pichterich nach frühem 0:1-Rückstand (Pasqual Pander) das Spiel in der Schlussphase noch in einen 2:1-Sieg drehte.

Zuletzt holte der SV Linx auch in Rielasingen-Arlen drei Punkte, lag dort 2:3 hinten, um nach zwei Toren in der 89. Minute und in der Nachspielzeit doch noch zu jubeln. Davor retteten die Südbadener gegen Dorfmerkingen noch einen Punkt, trafen erneut in der 89. Minute zum 2:2-Endstand.

Individuelle Fahler abstellen: Das mein für Trainer Busch, auch die hundertprozentigen Chancen zu nutzen

"Das Hinspiel habe ich noch gut in Erinnerung, da hatte Linx eigentlich keine Chance", sagt Busch man habe "den Gegner am Leben gelassen, und dann kommt er zurück. Das ist eine Mannschaft, die glaubt an sich und gibt nicht auf, wenn das Ergebnis noch nicht klar ist".

Was sich bei seinem Team etwas ändern muss, um bei einer Mannschaft zu bestehen, die "nicht einfach zu bespielen ist", weiß der Trainer nur zu genau. "Wir müssen unsere individuellen Fehler abstellen, damit meine ich aber auch, wenn ich das Spiel gegen Villingen sehe, unsere Großchancen müssen rein ins Tor."

An der engen Personalsituation wird sich auch für diese wichtige Partie nicht viel ändern und so muss in Südbaden erneut stark ersatzgeschwächt angetreten werden. "Alex Albert wird wohl zurück kommen, das wäre gut für die Offensive, aber sonst ändert sich nicht viel", hofft Busch, dass auch Marius Klotz wieder einsatzfähig ist.

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben