Fußball
Lesezeichen setzen Merken

Saisonvorschau Landesliga: Nach Relegations-Aufstieg geht es für die Aramäer Heilbronn um den Klassenerhalt

Die Aramäer Heilbronn sind zum dritten Mal in der Landesliga. Bei bis zu sieben Absteigern geht es 34 Spieltage gegen den Abstieg. Dennoch geht der Verein mit viel Optimismus in die Saison.

Alexander Bertok
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Saisonvorschau Landesliga: Nach Relegations-Aufstieg geht es für die Aramäer Heilbronn um den Klassenerhalt
45 Punkte sollten für den Klassenerhalt reichen, sagt Daniel Maroge. Foto: Bertok  Foto: Bertok, Alexander

Während Türkspor Neckarsulm in der Landesliga Titelfavorit Nummer eins ist und Bezirksligameister VfR Heilbronn ambitioniert ins erste Tabellendrittel blickt, steht den Aramäern Heilbronn in der siebthöchsten Liga eine äußerst schwere Saison bevor.

45 Punkte sollten für den Klassenerhalt reichen

"Unser Ziel ist, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben", sagt Funktionär und Trainer Daniel Maroge. "Das wird aber schwer, wobei ich die Liga ausgeglichener besetzt einschätze, wie noch vergangene Runde. Man wird für den Klassenerhalt weniger Punkte benötigen als zuletzt." Bei 18 statt zuvor 19 Mannschaften und damit zwei Spielen weniger spekuliert Maroge mit 44 oder 45 Zählern für den Liga-Erhalt. 2021/22 waren 50 Punkte notwendig, um als Tabellenelfter den direkten Klassenerhalt sicher zu haben. Maroge glaubt aber auch, dass es am Tabellenende deutlich enger zugehen wird, da es keine Vereine geben wird, die wie Öhringen, Sindringen/Ernsbach oder Leingarten schon nach der ersten Saisonhälfte abgeschlagen ums sportliche Überleben kämpfen.

Sein Team sieht der Trainer für die Rückkehr in die Landesliga deutlich breiter aufgestellt als noch in der Bezirksliga. "Wir mussten dahingehend etwas tun, auch wenn wir vergangene Runde gut durchgekommen sind, vor allem in der Rückrunde", sagt Maroge. "Die Belastung in der Landesliga ist eine andere. Die Spieler sind sich bewusst, dass man jetzt Woche fürWoche an seine körperlichen Grenzen gehen muss."

In den vergangenen Jahren ging es immer schnell zurück in die Bezirksliga

Zum dritten Mal starten die Aramäer in der Landesliga. Bereits in den Punktrunden 2015/16 und 2016/17 spielte der Verein, der seine Heimbegegnungen wie der VfR im Frankenstadion austrägt, erstmals überbezirklich auf WFV-Ebene. Nach dem Abstieg gelang der sofortige Wiederaufstieg, doch 2018/19 führte der Weg ebenso direkt wieder zurück in die Bezirksliga Unterland.

Zum Ende der vergangenen Saison schafften die Aramäer das Kunststück als Bezirksliga-Vizemeister über die Relegation in drei Partien aufzusteigen. Das hat in diesem Jahrtausend auf sportlichem Weg kein anderes Team aus dem Unterland geschafft.

Kader Saison 2022/2023

Torwart: Philipp Föll (27), Tim Gondek (26), Chrisovalantis Lazaridis (28)

Abwehr: Emiliano Campo (33), Martin Frey (31), Alexander Hartmann (25), Markus Hartmann (31), Marin Idzan (29), Jonathan Inan (19), Jonathan Rabo (28), Kresimir Strangar (31)

Mittelfeld: Lahud Abdulahad (31), Kevin Berg (31), Robin Binder (27), Vincenzo Cianciolo (20), Matthias Ger (22), Isa Gökmen (34), Durim Leka (27), Kevin Stubert (26), Jermaine Wesley (25)

Angriff: Marco-Mario Brunner (30), Robert Grau (33), Christopher Önverdi (24), Jan Stascak (20)

Trainer: Daniel Maroge

Co-Trainer: Aziz Deger, Fuat Eroglu

Zugänge: Jonathan Inan, Jan Stascak (beide Sport-Union Neckarsulm), Philipp Föll (FC Union Heilbronn), Matthias Ger (FC Union Heilbronn), Durim Leka (TSG Heilbronn), Kresimir Strangar (Blau/Weiß Heilbronn), Tim Gondek (SC Böckingen), Isa Gökmen (SV Germania Bietigheim)

Abgänge: Thomas Can (FV Nußloch), Malek Örüm (SV Schwetzingen), Alexander Loucaridis (Umzug/Ausland), Denis Schaal (Ende Zweitspielrecht)

 
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben