Fußball
Lesezeichen setzen Merken

Geschenkte Tore und vergebene Chancen bei der Sport-Union Neckarsulm

Der Oberligist Sport-Union Neckarsulm zeigt viel Engagement, verliert gegen den FC 08 Villingen aber 1:2. Die Gegentore fallen unglücklich.

Alexander Bertok
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Geschenkte Tore und vergebene Chancen bei der Sport-Union Neckarsulm
SUN-Keeper Lukas Mai (rechts) muss zum zweiten Mal den Ball aus dem eigenen Netz holen. David Gotovac ist gefrustet, das 1:2 war auch der Endstand.  Foto: Bertok, Alexander

In Oberachern musste Marcel Busch unter der Woche ab der 84. Minute ran. Im Heimspiel gegen den FC 08 Villingen stand der Trainer des Oberligisten Sport-Union Neckarsulm aufgrund der weiter anhaltenden Personalsorgen die komplette zweite Halbzeit als spielender Coach auf dem Platz und ersetzte Geburtstagskind Marius Klotz, der mit Rückenproblemen in der Kabine geblieben war. Die 1:2-Niederlage und das Abrutschen auf Tabellenplatz 13 konnte aber auch Spieler Busch nicht verhindern. Somit ist der Klassenerhalt vor den letzten vier Saisonspielen noch nicht zu 100 Prozent sicher.

"Wir gehen nicht als verdienter Verlierer vom Platz", wäre für Busch mindestens ein Punkt der gerechte Lohn gewesen. "Ich hätte gerne gesehen, wie Villingen reagiert hätte, wären wir in Führung gegangen." Die Chancen dazu waren vorhanden. "Es war ein unglückliches Spiel für uns, ich bin aber dennoch zufrieden mit der Art und Weise, wie wir aufgetreten sind", sagte Busch, der aber die mangelhafte Chancenverwertung und zwei Torgeschenke an den Gegner bemängelte.

Die SUN-Fans hatten den Torschrei schon auf den Lippen

Neckarsulm begann forsch. Nach fünf Minuten verfehlte ein Schuss von Claudio Bellanave von rechts aus spitzem Winkel nur knapp sein Ziel. Wenig später leitete Ballanave die nächste Chance ein, bei der die SUN-Fans bereits den Torschrei auf den Lippen hatten. Philipp Seybold schob den Ball am herausstürmenden FC-Keeper Ibrahima Sy vorbei, doch der Weg ins Tor war zu weit. Knapp einen Meter vor der Linie grätschte Mauro Chiurazzi das Spielgerät spektakulär aus der Gefahrenzone (8.).

In der 11. Minute hatte erneut Seybold eine Möglichkeit, doch Sy verhinderte mit viel Mühe im Nachfassen das Gegentor. Eine gute Viertelstunde später war es der Villinger Kamran Jahyaijan, der aus kurzer Distanz über die Latte zielte. Kurz vor der Pause ermöglichte ein Stellungsfehler der Neckarsulmer Abwehr dem Gast die Führung (42.).

Der Kopfball von David Gotovac landet in den Armen des gegnerischen Keepers

Ein langer Ball landete bei As Ibrahima Diakite, der Schlussmann Lukas Mai mit einem eleganten Heber keine Abwehrchance ließ. Quasi im Gegenzug hätte Pasqual Pander nach einer Flanke von David Gotovac das 1:1 erzielen müssen, doch sein Kopfball landete in den Armen von Sy. "Wie viele Chancen wollt ihr noch", ärgerte sich Busch.

Die SUN zeigte auch in der zweiten Halbzeit viel Einsatz und jubelte in der 65. Minute über den Ausgleich. Ein Pass von Pander vollendete Yannick Eitelwein aus acht Metern zum 1:1. Am Ende jubelte aber doch der Gast. In der 80. Minute faustete Mai den Ball - statt ihn zu fangen - mit einem Hechtsprung aus dem Strafraum direkt vor die Füße von Samet Yilmaz, der aus 30 Metern keine Mühe hatte, zum 1:2 ins leere Tor zu vollenden.

Neckarsulm macht es gut, belohnt sich aber nicht für seinen Aufwand

"Das erste Gegentor kam nach einem langen Ball, der nie gefährlich werden darf. Und das zweite durch einen Torwartfehler", sprach Busch von "zwei Geschenken, die wir in dieser Form von Villingen nicht bekommen haben". Auch Nikola Grgic haderte mit der Niederlage. "Wir gehen im Moment auf dem Zahnfleisch, aber die Jungs haben es wieder richtig gut gemacht, wehren sich mit allem, was sie haben, belohnen sich aber nicht dafür", sagte der Co-Trainer. "Es war jetzt die fünfte Partie in 15 Tagen mit einem Kader von 12, 13 Feldspielern, das ist hart."

Sport-Union Neckarsulm: Mai, Doll (90. R. Neupert), Klotz (46. Busch), Mägerle, Gotovac, S. Neupert, Seybold, Gebert (80. Peranitsch), Eitelwein (69. U. Demir), Bellanave, Pander.

Tore: 0:1 Diakite (42.), 1:1 Eitelwein (65.), 1:2 (80.) Yilmaz. Schiedsrichter: Felix Ehning. Zuschauer: 150.

Restprogramm

Noch vier Spiele muss die SUN in der Mammutsaison bestreiten. Nächsten Samstag geht es zum SV Linx. Danach folgen zwei Heimspiele gegen Rielasingen-Arlen und Dorfmerkingen, bevor die Runde am 4. Juni in Pforzheim zu Ende geht. tok

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben