Fußball-Oberligisten werden von möglichem Aufstieg überrascht

Fußball  Da in der Regionalliga noch gespielt wird, gibt es dort Auf- und Absteiger. Verband verweist auf einen Zusatz in den Beschlüssen.

Email

Der SGV Freiberg um Kapitän Marco Grüttner (links) könnte am Ende der Saison der einzige baden-württembergische Aufsteiger der Saison sein.

Foto: Marc Schmerbeck

Die Lage im Amateurfußball spitzt sich immer weiter zu. Am Freitagabend tagten Vertreter der Oberliga und der drei baden-württembergischen Verbände mittels einer Videokonferenz. Die Tendenz ist klar: Der Saison-Abbruch rückt immer näher. "Beschlossen wurde aber noch nichts", sagt Thorsten Damm, Sportlicher Leiter der Neckarsulmer Sport-Union.

Der Zusatz "In der Regel" birgt Sprengstoff

Für viel mehr Diskussionsstoff und teilweise auch Unverständnis sorgte allerdings ein anderes Thema: Aufsteiger in die Regionalliga Südwest, da dort der Spielbetrieb noch läuft und somit die Oberligisten als Schnittstelle zum Profifußball zum Aufstieg berechtigt sind. "Als das Thema aufkam, herrschte für ein paar Minuten Stille im Walde", sagt Thorsten Damm. Ein Vertreter aus Dorfmerkingen fragte schließlich nach. Denn von dieser Möglichkeit war bei vorangegangenen Videokonferenzen nie die Sprache gewesen. "Es wurde immer kommuniziert, wenn nicht 50 Prozent der Spiele absolviert werden können, wird die Runde annulliert", sagt Damm. Der Verband gab nun die Antwort. Es sei im Sommer bewusst der Zusatz in den Beschluss aufgenommen worden "in der Regel". Also, wenn nicht 50 Prozent der Spiele absolviert sind, wird in der Regel die Saison abgebrochen. Damit wollte man sich Möglichkeiten offen halten. Auch das überraschte. "Es hätte die Fragen von vornherein reduziert, wenn dies nicht erst jetzt aufgeploppt wäre, sondern vorher bereits klar kommuniziert worden wäre", sagt Damm.

Man hätte das Problem schon früher thematisieren können

Spätestens als klar war, dass die Regionalliga den Spielbetrieb weiterführt und die Oberliga erstmal pausiert, hätten die möglichen Folgen und Probleme aufgezeigt werden müssen. So gibt es nun eine Option, die heißt, es wird definitiv keine Absteiger geben - außer vielleicht mit einer Ausnahme, aber dazu später. Dafür könnte der Oberliga-Tabellenführer SGV Freiberg die Aufstiegsmöglichkeit in die Regionalliga erhalten und der Tabellenzweite Stuttgarter Kickers würde für eine Aufstiegsrunde nominiert. "Ich finde, es ist schwierig. Ich bin froh, dass ich da keine Entscheidung treffen muss", sagt Damm. "Wir sind in der glücklichen Situation, dass es uns egal sein kann. Aber ich verstehe die unterschiedlichen Positionen."

Profitieren Freiberg und die Kickers?

Da sind zum einen die beiden Begünstigten Freiberg und Stuttgart, die die Möglichkeit natürlich gerne wahrnehmen würden - auch wenn sie erst 13 Spiele absolviert haben. Da sind aber auch der SV Göppingen, dem vergangene Saison als Tabellenzweiter beim Abbruch nach 21 Spielen die Möglichkeit einer Relegation verwehrt blieb, oder der FC Nöttingen, der zwei Spiele weniger als die Kickers hat und mit zwei Siegen nur einen Zähler weniger - also nach 13 Spielen einen nur minimal geringeren Quotienten aufweist. Hier fehlt eine klare Aussagekraft. Dann gibt es noch die Regionalligisten, die 42 Spiele in dieser Saison absolvieren, vielleicht unglücklich absteigen und dann durch Teams ersetzt werden, die erst 13 Spiele oder gar nur acht Partien (Rheinland/Pfalz) absolviert haben.

Walldorf droht der Doppel-Abstieg

Zudem ist Regionalligist FC-Astoria Walldorf abstiegsgefährdet. Im Fall des Abstiegs droht der zweiten Mannschaft in der Oberliga der Zwangsabstieg, ein Abstieg, den es eigentlich gar nicht geben dürfte. Und damit sind im Moment nur die direkten Probleme in der Oberliga betrachtet. Denn in den unteren Ligen gibt es auch einige Teams, die nun die Welt nicht mehr verstehen, da sie seit Jahren auf den Aufstieg hinarbeiten.


Marc Schmerbeck

Marc Schmerbeck

Autor

Marc Schmerbeck ist seit 2009 zuständig für den Sport in Hohenlohe. Als Heilbronner geht sein Blick aber auch über jegliche Grenzen hinweg.

Kommentar hinzufügen