Fußball
Lesezeichen setzen Merken

Belohnung statt Strafe: SC Michelbach/Wald freut sich auf die Relegation

Im Entscheidungsspiel am Donnerstag fordert der A1-Zweite Michelbach/Wald den Bezirksligisten TSV Dünsbach heraus. Die Vorzeichen sind verschieden, doch das Ziel eint die Konkurrenten.

Marc Schmerbeck
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Belohnung statt Strafe: SC Michelbach/Wald freut sich auf die Relegation
Tim Streckfuß war in dieser Saison ein guter Rückhalt beim SC Michelbach/Wald. Gegen Dünsbach wird es im Entscheidungsspiel auf die Defensive ankommen. Foto: Marc Schmerbeck  Foto: Schmerbeck, Marc

Der SC Michelbach/Wald geht mit positiven Gedanken in die Aufstiegsrelegation zur Bezirksliga. "Wir dürfen sie spielen", sagt der Vorsitzende Jürgen Brümmer. "Gaildorf war einfach zu gut, zu konstant. Die haben keine Federn gelassen, haben nie geschwächelt. Wir hatten dagegen den einen oder anderen Ausrutscher. Von daher sind wir mit dem zweiten Platz hoch zufrieden." So stand unter dem Strich der zweite Platz in der Kreisliga A1. Die Relegation ist nun die Belohnung, nicht die Strafe.

Am Donnerstag stehen nun die Entscheidungsspiele der Bezirksliga-Relegation an. In Gründelhardt fordert Michelbach/Wald um 14.30 Uhr den Bezirksligisten TSV Dünsbach heraus. Um 18.30 Uhr stehen sich in Hollenbach der A3-Zweite TV Niederstetten und der A2-Zweite SC Bühlertann gegenüber. Die Gewinner spielen dann am Samstag, 25. Juni, beim SSV Schwäbisch Hall den letzten verbliebenen Platz in der Bezirksliga aus.

Mannschaft auf Spionage-Tour

"Es ist eine Chance und auch ein Erlebnis für die Spieler. Die wenigsten von uns haben so eine Partie bisher mitgemacht", sagt Brümmer. Es wird auch darum gehen, die Atmosphäre anzunehmen, zu genießen und sich von der Kulisse nicht nervös machen zu lassen. Die Dünsbacher sammelten bei ihrem Pokalsieg in diesem Jahr zumindest was die Kulisse betrifft, ein wenig Erfahrung. Jedenfalls haben die Michelbacher für das Spiel einen Fanbus organisiert, um den Dünsbachern, die den deutlich kürzeren Anfahrtsweg haben, etwas entgegensetzen zu können. "Die Mannschaft fährt separat und ich hoffe, dass einige auch mit dem Auto noch hinfahren", sagt Brümmer.

Er selbst kann Dünsbach nur schwer einschätzen. "Ich hätte auch nicht damit gerechnet, dass die noch da hinten reinrutschen", sagt er. Dafür ging die Mannschaft am vergangenen Samstag verteilt auf Spionage-Tour. Die Michelbacher hatten spielfrei und verteilten sich auf den Sportplätzen der möglichen Gegner. "Ich denke, alle vier Mannschaften sind auf einem ähnlichen Niveau. Wir sind nicht so schlecht und die anderen sind auch nicht gerade auf der Brotsuppe dahergeschwommen", meint Brümmer.

Zwei Siege bis zum Michelbacher Aufstieg

"Ob es gut oder schlecht ist, zuerst gegen den Bezirksligisten zu spielen, kann ich erst am Donnerstagabend sagen. Es ist auch egal. Wir können nichts daran ändern und müssen zwei Mal gewinnen, um aufzusteigen." Der Michelbacher Vorteil: Das Team kommt ausgeruht aus einem ganz guten Lauf. Die Dünsbacher verpassten den direkten Klassenerhalt, der durchaus möglich gewesen wäre, und haben damit eher negative Gedanken und den etwas größeren Druck. "Wir gehen von einem starken Gegner und einer 50:50-Chance aus. So wie es in solchen Relegationsspielen eben ist."

Die Gemütslage bei Dünsbach ist eine andere. Ein Pünktchen bei der SGM Schwäbisch Hall hätte schon gereicht, um sich den Umweg zum Klassenerhalt über die Relegationsspiele zu ersparen. Am Ende gab es jedoch eine deutliche 1:5-Klatsche und das Team um Trainer Alexander Horst musste noch froh sein, diese Chance überhaupt bekommen zu haben. Hätte der TSV Neuenstein nämlich ein Tor mehr gegen Leukershausen (3:1) geschossen, so wäre der TSV Dünsbach gar direkt abgestiegen, da die SGM Altenmünster/ESV Crailsheim überraschend beim Tabellenzweiten TuRa Untermünkheim gewonnen hatte.

Relegation wird im Kopf entschieden

"Nach dem Spiel waren natürlich alle erst einmal am Boden zerstört, aber wir haben uns dann sofort auf die zweite Chance durch die Relegation eingeschworen", sagt Horst. Er selbst hat schon zwei Relegationen mitgemacht und weiß mit dem Druck umzugehen. "Die Michelbacher haben natürlich einen kleinen Vorteil, dass sie mit vielen Erfolgserlebnissen aus der Runde in dieses Spiel gehen. Aber ich denke, so eine Relegation wird hauptsächlich im Kopf entschieden - und da müssen wir einfach den größeren Willen auf den Platz bringen."

Zweite Duell zwischen Niederstetten und Bühlertann

In Hollenbach treffen am Donnerstag um 18.30 Uhr der TV Niederstetten und der SC Bühlertann zum zweiten Entscheidungsspiel der Bezirksliga-Relegation aufeinander. Niederstetten beendete die A3-Saison punktgleich mit dem Meister SGM Bad Mergentheim/Löffelstelzen. Erst in der Nachspielzeit am vergangenen Samstag gelang der SGM das entscheidende Tor zum 1:0-Sieg und damit zum Meistertitel. Bitter für den TVN, der 22 Siege holte und nur vier Mal verlor. Bühlertann kam in der Kreisliga A2 auf 18 Siege und wurde mit vier Punkten Rückstand auf Waldtann Zweiter.

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben