Fußball
Lesezeichen setzen Merken

Sinsheimer Vereine beschließen beim Kreistag den verschärften Abstieg

Auf dem Kreistag kommt in der Schlussphase kurz Brisanz auf: Nach kurzer Diskussion ist der verschärfte Abstieg beschlossen. Vom Kreisvorsitzenden Schinko gab es einen Appell wegen zu vieler abgebrochener Spiele.

Martin Peter
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Auf dem Kreistag kommt in der Schlussphase kurz Brisanz auf
Warm war es im Vereinsheim des TSV Helmstadt, hitzig aber wurd es nicht wirklich: Lediglich in der Diskussion um die neue Auf- und Abstiegsregelung gab es ein bisschen Gegenwind für die Verantwortlichen um Johannes Schinko (rechts). Fotos: Martin Peter  Foto: Peter, Martin

In 90 Minuten plus Nachspielzeit ist der außerordentliche Sinsheimer Fußball-Kreistag standesgemäß über die Bühne gegangen. Lediglich in der Schlussphase ging es im Vereinsheim des TSV Helmstadt zur Sache - am Ende herrschte aber auch in der Frage um die künftige Auf- und Abstiegsregelung, dem wohl brisantesten Thema, durch die Bank weg Einigkeit. Bei drei Enthaltungen stimmte die Versammlung mehrheitlich für einen verschärften Abstieg in der nächsten und übernächsten Saison.

Ziel ist, alle Staffeln auf 16 Mannschaften anzupassen

"Wir müssen das heute beschließen", warb Kreisvorsitzender Johannes Schinko. Die Kreisligavereine und die Mannschaften in der B2 hätten "eine Hardcore-Saison" hinter sich mit vielen Spielen. Noch einmal mal wolle man das den Vereinen nicht zumuten. "Ziel muss sein, alle Staffeln auf 16 Mannschaften anzupassen." Das sei über den verschärften Abstieg in zwei Jahren möglich, sagte Schinko.

"Ich verstehe nicht, dass man das nicht ankündigt", sagte Robert Emmerich, Vorsitzender des SV Tiefenbach, mit Blick auf die Tagesordnung. Die beinhalte keinen Punkt zur Auf- und Abstiegsregelung geschweige denn einer Abstimmung. In dieselbe Kerbe hieb Hans-Peter Mocsnek. Ob es formgerecht sei, dass die Abstimmung nicht aufgeführt wird. "Kann die Entscheidung am Ende jemand rechtlich angreifen", wollte der Vorstand des TSV Angelbachtal wissen. Auf eine während der Saison gekippte Abstiegsregelung, so wie es diese Runde der Fall war, wollen alle gerne verzichten.

Vertreter des badischen Fußballverbands wirbt für verschärften Abstieg

Um dem sicherheitshalber vorzubeugen, ließ Johannes Schinko per Handzeichen darüber abstimmen, die Diskussion kurzfristig als gesonderten Punkt mit auf die Tagesordnung aufzunehmen. Damit war der Weg frei. Vor der Abstimmung legte Emmerich noch einmal den Finger in die Wunde der gekippten Regelung der Vorsaison. "Was wäre passiert, wenn der FV Elsenz den Formfehler nicht bemerkt hätte?", fragte er Schinko. "Es hätte vermutlich niemand gemerkt", sagte der.

Er verstehe die Schärfe in der Diskussion nicht, sagte Felix Wiedemann. Der Geschäftsführer Sport des Badischen Fußballverbands warb mit einem Rückblick für den verschärften Abstieg. "Er ist inhaltlich richtig", sagte Felix Wiedemann. Weil man im Zuge der Pandemie zwar die Erstplatzierten hatte aufsteigen lassen, den Abstieg aber ausgesetzt habe, seien die Ligen nun größer geworden. Ein verschärfter Abstieg sei die logische Folge, sagte Wiedemann. Letztlich stimmten die Vereine dem zu. Damit steigen aus der Kreisliga und der A-Klasse drei Vereine auf jeden Fall ab. Es könnten vier werden, falls beide Landesligisten runter kommen.

Diskussion über Einführung einer C-Klasse

Vor der Diskussion hatte Schinko in anderer Sache einen dringenden Appell an die Vereine im Kreis gerichtet: "Wir hatten neun Spielabbrüche. Das ist eindeutig neun Mal zu oft", sagte der Kreisvorsitzende mit Blick auf die abgelaufene Saison. Er bat die Anwesenden mit allen im Verein zu sprechen und zusammen dafür zu sorgen, dass die unschönen Vorkommnisse der Vergangenheit angehören. "Alle sollten ihre Emotionen so weit im Griff haben, dass sowas nicht mehr passiert", machte Schinko deutlich.

Als es in Helmstadt schon in Richtung Nachspielzeit ging, kam in der Runde die Frage nach einer C-Klasse - statt B2 - auf. "Es ist wert, darüber nachzudenken", sagte auch Harald Reichard vom TSV Helmstadt, dessen zweite Mannschaft Meister der B2 geworden war. "Das Niveau ist deutlich runter gegangen", sagte er. Rechtlich ist die Lage schwierig, sagte Schinko. "Wir nehmen die Anregung aber mit." Auf dem Staffeltag am 1. August in Mühlbach soll weiter diskutiert werden.

Auszeichnung für herausragende ehrenamtliche Leistungen

Auf dem Kreistag kommt in der Schlussphase kurz Brisanz auf
Die Sinsheimer Meister: (von links) Harald Reichard (TSV Helmstadt II), Helmut Seitz (SV Adelshofen), Geert Houtakkers (SV Hilsbach) und Burkhard Lohrengel von Doublesieger (SV Treschklingen).  Foto: Peter, Martin

Neben den vier Meistern, dem Kreispokalsieger und den fairsten Mannschaften sind beim Kreistag im Rahmen der DFB-Aktion Ehrenamt einzelne Personen für ihre herausragenden ehrenamtlichen Leistungen geehrt worden. Im Jahr 2021 hatten die sich diese Ehre Matthias Jambor (SV Daisbach) und Gerd Telcher vom TSV Obergimpern verdient. Für 2019 geehrt wurden noch Mirco Heinrich vom FV Landshausen und Kai-Steffen Mack (TSV Kürnbach). Sieger der "DFB-Aktion junges Ehrenamt - Fußballhelden" wurden Maike Hettler vom SV Adelshofen und Dennis Bauer vom SV Rohrbach/S.

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben