Zwei englische Wochen zum Saisonstart für Hollenbach

Mulfingen  FSV startet am Samstag gegen Neckarrems, am Mittwoch folgt das Derby gegen Crailsheim. Trainer Kleinschrodt will sich aber eher auf die eigenen Stärken besinnen.

Email

Es ist die Belohnung für den FSV Hollenbach für das Erreichen des Achtelfinales im WFV-Pokal: zwei englische Wochen. Und so beginnt die Saison für den Verbandsligisten knüppelhart.

Am Samstag startet der FSV um 15.30 Uhr beim VfB Neckarrems in die Spielzeit. Am Mittwoch kommt es dann gleich zum Verbandsliga-Derby gegen den TSV Crailsheim, bevor es zu Hause gegen Rutesheim und dann mittwochs im Pokal gegen den Oberligisten FV Ravensburg weitergeht. Aber so weit will Trainer Martin Kleinschrodt noch gar nicht nach vorne blicken. Für ihn zählt im Moment der Auftakt in Neckarrems. An selber Stelle gewannen die Hollenbacher vergangene Saison das erste Spiel mit 4:2. "Die haben sich schon ein bisschen verändert im Vergleich zu den letzten Jahren", sagt Kleinschrodt. Die VfB-Konstante ist Trainer Markus Koch, auch wenn er nach dem Saisonabbruch zunächst ohne Job dastand. Nach einer Aussprache mit den Vereinsverantwortlichen machte er dann aber doch weiter. Seine Mannschaft wurde stark verjüngt. Viele talentierte Spieler kamen dazu.

"Die haben in der Jugend beim VfB Stuttgart gespielt oder in Bissingen etc.", sagt Kleinschrodt. "Die haben eine gute Grundausbildung und sind motiviert." Um die jungen Talente bilden einige erfahrene Akteure das Korsett. "In der vorderen Reihe ist Neckarrems absolut gefährlich mit Nesreddine Kenniche oder Emmanuel Mc Donald, der in Backnang Oberliga gespielt hat. Aber sie haben in der Defensive eventuell etwas an Performance verloren. Wir sind trotzdem gewarnt. Aber wir freuen uns, in Neckarrems zu spielen, weil dort das rundum immer schön ist." Martin Kleinschrodt will aber gar nicht so sehr auf den Gegner schauen. Für den Coach ist es wichtig, dass seine Mannschaft ihr Spiel durchbekommt. So sagt auch Manager Karl-Heinz Sprügel: "Wir nehmen jeden Gegner ernst, wollen aber auf jeden Fall etwas mitnehmen. Wir müssen nach uns schauen und sind stark genug gegen jeden zu bestehen. Nur müssen wir den Turbo auf den Platz bekommen. Ich weiß, dass wir eine gute Truppe haben, das ist entscheidend."


Marc Schmerbeck

Marc Schmerbeck

Autor

Marc Schmerbeck ist seit 2009 zuständig für den Sport in Hohenlohe. Als Heilbronner geht sein Blick aber auch über jegliche Grenzen hinweg.

Kommentar hinzufügen