Zieht den Bayern die Lederhosen aus: So hat es für den VfB schon geklappt

Fußball  Meist haben die Bayern gewonnen. Doch der VfB Stuttgart hat den großen Rivalen in der Vergangenheit schon geärgert. Die schönsten Siege beim Blick zurück.

Email

Erstmals findet der Südklassiker des VfB Stuttgart gegen den FC Bayern München an diesem Samstag (15.30 Uhr/Sky) ohne Zuschauer statt. Grund genug, auf jene 18 der 102 Bundesliga-Duelle zu blicken, die der VfB Stuttgart für sich entschied.

Der Blick zurück offenbart Kurioses. Beispielsweise das hier: Immer wenn der VfB später den Meistertitel holte, gewann er zuvor sein Heimspiel gegen die Bayern (1983/84 mit 1:0, 1991/92 mit 3:2 und 2006/07 mit 2:0). Meist gelang es den Stuttgartern aber nicht, dem großen Rivalen die Krachlederne auszuziehen. In den 80er und 90er Jahren waren beide Vereine oft noch auf Augenhöhe. Der VfB gewann sehenswert (Klinsmann-Fallrückzieher 1987) oder geschichtsträchtig und live im TV wie im DFB-Pokal am 9. November 1989, während die Berliner Mauer fiel. Seit Ende der Nuller-Jahre ist der Rekordmeister sportlich weiter denn je enteilt.

Rangnick und Balakov als Seriensieger

Ralf Rangnick und Krassimir Balakov entwickelten sich 1999 und 2000 zu absoluten Bayern-Experten. Drei Mal in Serie triumphierte der VfB da gegen die Münchner. Und immer hieß der Trainer Rangnick, ein VfB-Torschütze Krassimir Balakov. Beim 2:0 im März 2000 durchbrach Rangnick mit einem Kniff die VfB-Heimschwäche, indem er die Mannschaft in der Gästekabine einquartierte. Und Balakov wäre 1998 eigentlich sehr gerne Giovane Elber nach München hinterher gewechselt. "Aber ich hatte eine festgeschriebene Ablöse in meinem Vertrag, die der FC Bayern nicht zahlen konnte oder wollte", sagte er erst neulich. 70 Millionen Mark für einen 32-Jährigen waren auch den Bayern zu viel.

Gomez mit schmerzhaftem Tor 2007

Der letzte Stuttgarter Heimsieg ist schon lange her. 2007 war es, erneut im November, der geschichtlich gesehen ein guter VfB-Monat für einen Bayern-Coup ist. Mario Gomez sorgte dabei hinterher für Lacher, die Schlagzeilen beherrschten sein geni(t)ales Tor. War beim 1:0 der Oberschenkel dran, der Bauch, die Hüfte? "Es war irgendwas dazwischen. Und es tat weh", sagte Gomez.

Schmerzhaft für die großen Bayern waren auch die letzten beiden VfB-Triumphe, 2010 (2:1) und 2018 (4:1 bei der Meisterfeier) jeweils in der Münchner Arena.


Florian Huber

Florian Huber

Autor

Florian Huber ist seit 2007 bei der Heilbronner Stimme. Als Sportredakteur ist er seitdem unter anderem zuständig für Fußball. Auf Sportplätzen der Region und in den großen Stadien der Republik.

Kommentar hinzufügen