Viertelfinale ist Endstation für Hollenbach

Fußball  TSV Essingen zieht im Duell zweier Verbandsligisten verdient ins Halbfinale des Verbandspokals ein. Beim FSV Hollenbach gewinnen die Gäste glatt mit 3:0.

Email

In dieser Szene vergibt Boris Nzuzi (links) eine der wenigen guten Chancen der Hollenbacher, so dass der TSV Essingen am Ende mit 3:0 gewinnt. Foto: Marc Schemerbeck

Ausgeträumt. Nichts ist es mit dem Halbfinale im WFV-Pokal für den FSV Hollenbach. Der TSV Essingen entschied das Viertelfinalspiel auf dem Kunstrasen in der Jako Arena mit 3:0 für sich. Noch bitterer ist vielleicht, dass Jonas Limbach in der 61. Minute sehr hart von seinem Gegenspieler getroffen wurde, vom Feld musste und später mit dem Krankenwagen abgeholt wurde.

"Das tut mir fast mehr weh als die Niederlage", meinte Manager Karl-Heinz Sprügel. Am Ende entschied die größere Effizienz der Gäste, die abgezockter, etwas aggressiver und gefährlicher waren.

Es war deutlich zu sehen, dass sich zwei der defensivstärksten Teams der Verbandsliga gegenüberstanden. Beide waren stabil und sicher in der Abwehr, ließen wenig zu. Außerdem war der gegenseitige Respekt groß. So spielte sich viel im Mittelfeld ab. Trotzdem war das Tempo hoch. Nur gab es eben kaum Lücken. Eine der wenigen gefährlichen Situationen in der ersten halben Stunde gab es, als der Hollenbacher Arne Schülke seinen Gegenspieler abräumte. Den Freistoß von der Strafraumkante (13.) faustete Torhüter Philipp Hörner zur Ecke.

Die Führung fällt nach einer Ecke in der Nachspielzeit

In der 31. Minute tauchten dann die Hollenbacher das erste Mal vor dem Tor der Essinger auf, doch Michael Kleinschrodt traf den Ball nicht richtig. In der 44. Minute verzog dann Boris Nzuzi knapp. Nach einem gewonnen Laufduell war der Winkel aber auch etwas spitz. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte parierte Hörner einen Fernschuss von Yusuf-Serdar Coban. Beim anschließenden Eckball stand Patrick Auracher richtig und traf per Kopf zum 1:0 der Gäste (45.+2).

So ungünstig der Zeitpunkt der Gästeführung war, so ungünstig war auch der Zeitpunkt des 0:2 kurz nach dem Seitenwechsel. Tim Ruth erwischte den Ball gerade noch so vor der Auslinie, brachte ihn in die Mitte, wo er von Felix Nierichlo verlängert wurde und Bastian Joas (47.) vollendete.

Hollenbach macht Druck, aber die ganz klaren Möglichkeiten bleiben aus

Und es kam noch schlimmer. Essingens Torhüter Jonas Gebauer parierte gegen Hannes Scherer und im Gegenzug fiel das 0:3. Philipp Hörner eilte aus seinem Tor und wollte sich anbieten, doch Matthias Han spielte den Ball direkt zu Coban (59.), der abschloss.

Danach machten die Hollenbacher zwar Druck und hatten auch den einen oder anderen Abschluss, aber die ganz klaren Möglichkeiten blieben aus. Ein Essinger bekam meist den Fuß dazwischen oder schaffte es, den Angreifer so weit abzudrängen, dass der Winkel zu spitz für einen gefährlichen Abschluss war

Die Gastgeber geben zu keinem Zeitpunkt auf

"So klar wie das Ergebnis war der Spielverlauf aber nicht", meinte Sprügel. "Gut fand ich aber, dass wir nie aufgegeben haben." So steht der TSV Essingen durchaus verdient als erster Halbfinalist des württembergischen Verbandspokals fest. Die anderen Viertelfinalspiele finden in den nächsten Wochen statt.

FSV Hollenbach: Hörner, Nzuzi, Volkert, Schülke (87. Apfelbach), Hahn, Kleinschrodt, Scherer, Schmitt (61. Minder), Hofmann, Jonas Limbach (61. Felix Limbach), Rohmer (61. Krieger).

TSV Essingen: Gebauer, Ruth, Weissenberger, Funk (78. Biebl), Giles Sanchez (81. Groiß), Coban, Rösch (68. Eckl), Nierichlo, Joas (89. Knecht), Auracher, Kilic.

Tore: 0:1 (45.+2) Patrick Auracher, 0:2 (49.) Bastian Joas, 0:3 (59.) Yusuf-Serdar Coban.

Schiedsrichter: Jochen Rottner.


Marc Schmerbeck

Marc Schmerbeck

Autor

Marc Schmerbeck ist seit 2009 zuständig für den Sport in Hohenlohe. Als Heilbronner geht sein Blick aber auch über jegliche Grenzen hinweg.

Kommentar hinzufügen