Tugay Karaman sorgt für ein Kuriosum

Fußball  Spieler des SC Böckingen trifft im Viertelfinale des Bezirkspokal auf seinen ehemaligen Verein SV Sülzbach, für den er im Achtelfinale noch auflief.

Email

Jubel beim SC Böckingen: Nach 13 Jahren ist der SCB zurück in der Bezirksliga. Dass der Pokal zu Ende gespielt wird, kommt den Funktionären ungelegen.

Foto: Alex Bertok

Es wird eifrig getestet im Fußballbezirk Unterland. Ein Vorbereitungsspiel jagt das nächste. Doch nach knapp vier Monaten Pause haben die Ergebnisse noch wenig Aussagekraft, sind allenfalls ein kleiner Fingerzeig, in welche Richtung es gehen könnte. Das gilt auch für die drei Top-Mannschaften aus dem Unterland.

Oberligist Neckarsulmer Sport-Union begann mit eher lockeren "Aufwärm-Übungen". Nach einem 8:0 beim badischen Kreisligisten TSV Langenbrücken wurde am Mittwoch der Rhein-Neckar-Landesligist 1. FC Mühlhausen 6:3 besiegt. Die Tore erzielten Mario Cancar, Jan Stascak sowie je zwei Mal Steven Neupert und Alexander Albert. Zwei Testspiele gegen Bezirksligisten hat Landesligist SV Leingarten mit wechselndem Erfolg hinter sich gebracht. Auf den 4:1-Erfolg beim FSV Schwaigern folgte eine 0:1-Niederlage beim SC Ilsfeld. Landesliga-Aufsteiger Türkspor Neckarsulm unterlag dem Enz-Murr-Bezirksligisten NK Croatia Bietigheim 2:6 und dem Verbandsligisten Calcio Leinfelden-Echterdingen 1:2. Zuletzt endete die Partie gegen den Bezirksligisten SV Schluchtern 1:1.

Funktionären des SC Böckingen kommen die Spiele ungelegen

Nach zwei vergeblichen Anläufen hat der SC Böckingen im dritten Versuch den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft. Am Samstag ist der SCB im Pokal-Viertelfinale beim SV Sülzbach gefordert. "Die Jungs sind heiß und wollen spielen. Uns Funktionären ist das aber nicht so recht, mit dem ganzen Corona-Drumherum. Da bin ich froh, auswärts anzutreten", wäre es Vorstandsmitglied Klaus Vielhauer lieber gewesen, man würde den Pokal nicht zu Ende spielen. Auch wegen der zusätzlichen Belastung im Vorfeld einer Bezirksliga-Mammutsaison mit 19 Mannschaften, 36 Begegnungen und 38 Spieltagen.

"Wenn wir den Pokal gewinnen", hätten wir am 25. und 29. Juli und auch am 2. August gespielt", rechnet Vielhauer vor. "Und dann würde es ja am 8. August mit dem WFV-Pokal weitergehen. Zumindest eine Runde. Am 16. August steht die 1. Runde des neuen Bezirkspokals an und eine Woche später ist Saisonstart. "Dann hätten wir ja gar keine Pause mehr." Für die SCB-Verantwortlichen ist es in der Vorbereitung auch notwendig, Zeit für eine gewisse Regeneration zu haben. "Wir wollen uns auf die Runde vorbereiten, der Klassenerhalt ist wichtiger als der Pokal", sagt Vielhauer und meint: "Wir nehmen es aber jetzt, wie es kommt." Corona macht"s möglich. Die Pokalpartie am Samstag sorgt für ein Kuriosum. Tugay Karaman ist in diesem Sommer von Sülzbach nach Böckingen gewechselt, spielte damit im Achtelfinale für den SVS und jetzt im Viertelfinale für seinen neuen Verein SC Böckingen - und das just bei seinem Ex-Verein. "Tugay wird auch spielen", sagt Vielhauer mit einem Schmunzeln.

Aufgestiegene Schiedsrichter

Nicht nur bei den Fußballern gibt es Akteure, die aufsteigen oder schon länger höherklassig im Einsatz sind. In der Schiedsrichter-Gruppe Kocher-Jagst pfeifen der 30-jährige Danny Kapell (Spfr Tiefenbach) und Benjamin Maier (24 Jahre) von der Neckarsulmer Sport-Union in der Saison 2020/2021 weiterhin in der Verbandsliga. In die Landesliga aufgestiegen sind Jan Jakob Keim (19, TG Böckingen) und Joscha Link (19, TSV Lehrensteinsfeld). Landesligatauglich wie schon zuvor sind zudem Niklas Klüdtke (24, Spvgg Oedheim), Benjamin Schmidt (33, VfL Obereisesheim) und David Schmid (25, TSV Neuenstadt). In der Bezirksliga unter Beobachtung und somit für höhere Aufgaben vorgesehen sind Nicolas Winter (SpVgg Oedheim) und Dimitrij Dick (SC Amorbach).

Aus der Gruppe Heilbronn leitet Christian Specker (29, FC Kirchhausen) Spiele in der Verbandsliga. In die Landesliga ist Nicklas Straßer (24, TSV Weinsberg) aufgestiegen und verstärkt damit das bisherige Trio Tobias Grauf (28, TSV Willsbach), Timon Ulrich (18, SV Sülzbach) und Tobias Brand (36, FC Kirchhausen).


Alexander Bertok

Alexander Bertok

Autor

Alexander Bertok arbeitet seit 1980 bei der Heilbronner Stimme, ab 1996 in der Sportredaktion.

Kommentar hinzufügen