So liefen die ersten Fußball-Testspiele unter Corona-Regeln

Fußball  Der TSV Botenheim sammelt bei seinem ersten Test vor 30 Zuschauern erste Erfahrungen und plant das Pokal-Viertelfinale. Türkspor Neckarsulm wird dagegen überrascht von vielen Fans - und gibt sich selbstkritisch.

Email

Am Sonntag traf Simon Langer (links) per Kopf zum 1:0 gegen den VfL Eberstadt. Am Ende gewann der A3-Titelaspirant TSV Botenheim 6:0.

Der Ball rollt wieder. Nach den Corona-Lockerungen darf in Baden-Württemberg seit dem 1. Juli in Gruppen bis zu 20 Mann trainiert werden. Auch Spiele im Modus elf gegen elf sind seither möglich. Aber alles nur unter Berücksichtung der Coronavirus-Regularien, die strenge Hygiene-Bestimmungen vorsehen und abseits des sportlichen Geschehens unter den Besuchern die Einhaltung der Abstandsregeln vorschreiben.

Aktuell sind 100 Sportler und Verantwortliche sowie 100 Zuschauer erlaubt. Ab dem 1. August sind dann insgesamt 500 Personen auf einem Sportgelände zulässig. Am Sonntag fanden in der Vorbereitung auf die Saison 2020/2021 die ersten beiden Testspiele im Fußballbezirk Unterland statt.

Einhaltung der Abstandsregeln in Botenheim ist kein Problem

A3-Ligist TSV Botenheim empfing den A1-Vertreter VfL Eberstadt (Endstand 6:0) und Neu-Landesligist Türkspor Neckarsulm den Enz-Murr-Bezirksligisten NK Croatia Bietigheim (2:6). Die Botenheimer hatten hierbei letztlich nicht nur leichtes Spiel mit dem Gast. Bei rund 30 Zuschauern stellte auch die Gewährleistung der Abstands-Regeln kein Problem dar.

Nachbesserungen verordneten sich dagegen die Verantwortlichen von Türkspor. "Wir wurden völlig überrascht und hatten nicht erwartet, dass so viele Zuschauer zu unserem ersten Freundschaftsspiel kommen würden", berichtet Türkspor-Abteilungsleiter Cervat Merdan. "Wir haben die zulässige Anzahl von 100 Besuchern ausgeschöpft, mussten aber einigen Fans den Zugang ins Stadion verwehren."

Türkspor Neckarsulm hat gelernt

Testspiele unter Corona-Regeln

Türkspor-Trainer Kushtrim Lushtaku (vorne) und sein Team unterlagen 2:6.

Mehrere Personengruppen wurden gezählt, in denen der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten wurde. "Ich bin persönlich zu den Leuten gegangen und habe sie auf die Abstandspflicht hingewiesen, aber nicht alle waren einsichtig", erzählt Merdan und verspricht: "Wir haben daraus gelernt. Beim nächsten Mal werden wir das besser organisieren." Unter anderem soll die Zahl der Ordner erhöht werden.

Auf der Botenheimer Heide drehte ein Verantwortlicher seine Runde und dokumentierte Namen, Adressen und Telefon-Nummern eines jeden Zuschauers auf einer Liste. Aus Datenschutzgründen sollten laut WFV die Namen jedoch jeweils auf einem Einzelblatt niedergeschrieben werden, das bestenfalls in eine Box einzuwerfen ist. Der Gastraum im TSV-Sportheim blieb geschlossen. Flaschengetränke wurden im Freien verkauft. Auf das Grillen der traditionellen Stadionwurst wurde hingegen verzichtet. "Wir haben alle vier Kabinen geöffnet, damit eine bessere Verteilung der Spieler gewährleistet ist", berichtet Markus Lutz, stellvertretender Abteilungsleiter des TSV Botenheim.

Der Pokal wird zum Stresstest

Testspiele unter Corona-Regeln

Auf dem Sportgelände des TSV Botenheim standen die rund 30 Besucher weit auseinander. In knapp zwei Wochen beim Viertelfinale im Unterländer Bezirkspokal dürfte es gegen Türkspor Neckarsulm deutlich voller werden.

Fotos: Alexander Bertok

Wie berichtet, wird Ende Juli und Anfang August der Bezirkspokal der Saison 2019/2020 zu Ende gespielt. Am 25. Juli erwartet Botenheim den Bezirksliga-Meister Türkspor Neckarsulm zum Viertelfinale. Es wird ein Stresstest was das Konzept zur Einhaltung der Coronavirus-Regularien betrifft. "Wir werden den Neckarsulmern ein Kontingent der 100 zur Verfügung stehenden Karten zukommen lassen, die sie unter ihren Anhängern verteilen können", sagt Lutz.

Auch der Kartenverkauf an die eigenen Fans wird im Vorfeld abgewickelt. "Wie das im Detail zu regeln ist, wird diese Woche besprochen. Wir nehmen die örtliche Polizei mit ins Boot und befinden uns auch im Gespräch mit dem Ordnungsamt." Klar ist, dass es keine Tageskasse geben wird. "Fans ohne Eintrittskarte dürfen nicht auf das Sportgelände", macht Lutz deutlich. "An den Zufahrten werden Ordner platziert, die kontrollieren. Wer keine Karte besitzt, soll daher bitte daheim bleiben."

Der Rahmen ist noch gewöhnungsbedürftig

Testspiele unter Corona-Regeln

Auf dem Pichterich saßen und standen die 100 Zuschauer der Partie Türkspor Neckarsulm gegen Croatia Bietigheim in Kleingruppen um den Platz herum verteilt.

Außer ein paar uneinsichtigen Zuschauern klappte bei Türkspor Neckarsulm auf dem Pichterich alles. "Am Freitag hatten wir von der Stadt die Zusage erhalten, die Kabinen und Duschräume benutzen zu dürfen", sagt Merdan. Wie in Botenheim standen vier Umkleideräume (zwei für jedes Team) zur Verfügung. "Jeweils sechs Spieler wurden auf die kleineren und je acht auf die größeren Kabinen verteilt", berichtet Merdan. Geduscht wurde in Gruppen zu je drei Akteuren. Der Ball rollt wieder, allerdings noch unter widrigen und gewöhnungsbedürftigen Rahmenbedingungen.

Die ersten Vorbereitungsspiele sind absolviert. Am Sonntag setzte sich A3-Titelaspirant TSV Botenheim gegen den VfL Eberstadt 6:0 durch. Hierbei erzielte Simon Langer das 1:0. Es war das erste Tor im Fußballbezirk Unterland seit dem 8. März 2020. Der zweite Spieltag nach der Winterpause der Saison 2019/2020 war auch der letzte. Nur wenige Tage später wurde die Runde wegen der Coronavirus-Pandemie ausgesetzt und ohne nochmals gespielt zu haben nach dem Verbandstag-Entscheid am 30. Juni abgebrochen. tok

 

Alexander Bertok

Alexander Bertok

Autor

Alexander Bertok arbeitet seit 1980 bei der Heilbronner Stimme, ab 1996 in der Sportredaktion.

Kommentar hinzufügen