Tabellarisch ein Oberliga-Spiel auf Augenhöhe für Neckarsulm

Fußball  Oberligist Neckarsulmer Sport-Union zu Gast beim FV Ravensburg. Der Tabellen-Sechste erwartet den Siebtplatzierten. Los geht es am Samstag um 14 Uhr.

Email

Daumen hoch: NSU-Trainer Marcel Busch ist mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden.

Foto: Bertok

Elf von 40 Begegnungen hat die Neckarsulmer Sport-Union hinter sich. Und die bisherige Bilanz der Oberliga-Runde 2020/2021 kann sich sehen lassen. 18 Zähler (fünf Siege sowie je drei Unentschieden und Niederlagen) hat sich der Tabellensiebte erspielt. An diesem Samstag wartet auf die Unterländer der schwere Gang zum FV Ravensburg. Anpfiff ist um 14 Uhr.

Meist an die Leistungsgrenze gegangen

"Mit dem bisherigen Saisonverlauf bin ich definitiv zufrieden. Über die Punktzahl zum jetzigen Zeitpunkt habe ich mir im Vorfeld keine Gedanken gemacht. Wusste aber, wir haben das drauf und freue mich, dass wir die 18 haben", sagt Marcel Busch. "Es hätten sogar noch zwei oder drei mehr sein können, wären wir jede Woche an unsere Leistungsgrenze gekommen." Doch auch der Trainer weiß, Spiel für Spiel 100 Prozent zu bringen, das schafft kein Team. "Absolut. Gerade deshalb ist das ja auch in Ordnung. Es hängt nun alles auch davon ab, gierig und hungrig zu bleiben, um weiter Punkt für Punkt zu sammeln. Gehen wir diesen Weg weiter, ist das schon eine gute Geschichte."

Es wird auch Niederlagen geben, dessen ist sich der Chefcoach ebenfalls bewusst. Doch geht es nach Busch, nicht an diesem Samstag. Vom Duell zweier punktgleichen Tabellennachbarn wollen die Neckarsulmer etwas Zählbares mit auf den rund 250 Kilometer langen Heimweg nehmen.

"Aber Ravensburg ist Zuhause schon richtig wirklich gut. Das ist eine Hausnummer und ein Verein, der vom Umfeld her breiter aufgestellt ist, als wir. Die waren gegen uns immer brutal intensiv und haben jetzt gegen Bissingen 4:2 gewonnen."

Und nicht nur das, der FVR ist neben Spitzenreiter SGV Freiberg der zweite noch unbesiegte baden-württembergische Oberligist und bei sechs Unentschieden auch der Remis-König. "Von dem her kann Ravensburg weiter unentschieden spielen, darf aber auch mal ein Spiel verlieren. Und ich habe nichts dagegen, wenn das gegen uns ist", sagt Busch mit einem Grinsen. "Verstecken müssen wir uns vor Ravensburg nicht. Es ist tabellarisch ein Spiel auf Augenhöhe, aber einfach wird es für uns definitiv nicht."

Später Ausgleich durch Beck, letztes Busch-Spiel

Einfach war es auch in den vergangenen Jahren nicht in der Stadt im südlichen Oberschwaben. Dennoch reichte es in den vergangenen zwei Gastspielen zu vier Punktgewinnen. In der Saison 2018/9 siegte die NSU durch ein Tor von Alex Albert in der 87. Minute 1:0. 2017/18 endete die Partie 1:1. Nach einem Gegentor in der 90. Minute, traf Neckarsulm in der Nachspielzeit durch Adrian Beck per Elfmeter zum Ausgleich.

An die furiose Schlussphase beim 1:1 erinnert sich Busch nicht mehr. "Zu diesem Zeitpunkt lag ich bereits in der Kabine", erzählt Busch von seinem verletzungsbedingtem Aus nach einem Außenbandriss in der 70. Minute an jenem 14. April 2018. Es war seine letzte Begegnung als aktiver Spieler in der Oberliga.

Verletzte Neckarsulmer Spieler gibt es diesmal bereits vor der Begegnung zu beklagen. So fällt neben Riccardo Stadler mit Sicherheit auch Philipp Seybold aus. Hinter den Einsätzen von David Gotovac und Pasqual Pander steht noch ein kleines Fragezeichen. Dennoch ist Busch zuversichtlich auch nach 12 von 40 Begegnungen eine zufriedenstellende Bilanz ziehen zu können.


Alexander Bertok

Alexander Bertok

Autor

Alexander Bertok arbeitet seit 1980 bei der Heilbronner Stimme, ab 1996 in der Sportredaktion.

Kommentar hinzufügen