Stolpern verboten lautet das Motto der Sport-Union gegen Pfedelbach

Fußball  Fußball-Oberligist Neckarsulmer Sport-Union möchte im WFV-Pokal-Duell beim Landesligisten TSV Pfedelbach eine Runde weiterkommen - und gleichzeitig ein peinliches Déjà-vu vermeiden.

Email

Am Samstag stand noch das "alte" Pokal-Halbfinale für Pfedelbachs Jens Schmidgall (links) an. Nun starten die Hohenloher in die neue Pokal-Runde.

Foto: Schmerbeck

Ein WFV-Pokal-Spiel in Hohenlohe, dazu bei einem Landesligisten. Da war doch was? Vor exakt einem Jahr scheiterten die Oberliga-Fußballer der Neckarsulmer Sport-Union durch ein 0:4-Debakel beim Landesligisten SpVgg Satteldorf in der zweiten Runde des württembergischen Verbandspokals. An diesem Mittwoch (18 Uhr) geht es für die NSU in der ersten Pokalrunde zum TSV Pfedelbach.

"So wie damals in Satteldorf dürfen wir uns nicht mehr präsentieren", sagt Neckarsulms Trainer Marcel Busch vor dem Pflichtspielauftakt seiner Mannschaft. Das Motto lautet: "Jetzt zählen nur noch Ergebnisse. Die Jungs müssen liefern", sagt er vor dem Duell beim zwei Ligen tiefer spielenden TSV Pfedelbach. Intensives Gegnerstudium stand nicht im Vordergrund. "Ich erwarte, dass wir da besser sind. Egal, ob wir sie gesichtet haben oder nicht." Jeder bekomme die Chance, sich vor dem ersten Oberligaspiel in zwei Wochen zu zeigen, kündigt der 38-Jährige schon einmal an.

Drei Offensivkräfte werden fehlen

Fehlen werden dabei die Offensivkräfte Nico Charrier (Sprunggelenke) und Ricardo Stadler (muskuläre Probleme). Auch bei Tobias Fausel und David Gotovac zwickte es zuletzt muskulär. "Ich will kein Risiko eingehen", sagt Marcel Busch. Seiner Mannschaft gönnte er zuletzt bewusst fünf trainingsfreie Tage, an denen lediglich Läufe zu absolvieren waren. "Die Jungs müssten körperlich und mental erholt sein", sagt der NSU-Cheftrainer.

Für die Pfedelbacher ging am vergangenen Samstag erst die Pokalreise der Saison 2019/20 mit der 0:4-Halbfinal-Niederlage gegen den Regionalligisten TSG Balingen zu Ende. Nun müssen sie schon wieder die Konzentration hoch halten, um gegen den Oberligisten konkurrenzfähig sein zu können. "Es ist ja wie ein Derby, da geben wir nochmal Gas", sagt Trainer Michael Blondowski. "Wir sind nicht chancenlos, auch wenn es schwer wird. Wichtig für uns ist aber die Landesliga-Runde. Wir sind so realistisch, dass wir wissen, dass wir nicht erneut so schnell ins Halbfinale kommen werden."

Pfedelbach geht stark verändert an den Start

Er kündigte an, seine Mannschaft umzustellen. "Wir werden stark verändert an den Start gehen. Es ist für mich ein wichtiger Teil der Vorbereitung. Ich will jedem eine Chance in so einem Spiel geben. Außerdem ist es schon brutal, innerhalb von vier Tagen gegen einen Regional- und einen Oberligisten spielen zu müssen. Da muss man auch auf die Belastungssteuerung achten."

Offensivspieler Jens Schmidgall ist sich sicher: "Gegen Neckarsulm wird jeder nochmal top motiviert sein. Es ist ein Highlight. Wir wollen uns gut verkaufen. Vielleicht schreiben wir wieder Pokalgeschichte und hauen wieder einen raus." Für den Sieger geht es bereits am nächsten Samstag weiter. Der Gegner steht bereits fest und heißt Sportfreunde Schwäbisch Hall. Setzt sich die Neckarsulmer Sport-Union durch, dann geht es erneut auf eine Hohenlohe-Tour - und wieder zu einem Landesligisten.


Florian Huber

Florian Huber

Autor

Florian Huber ist seit 2007 bei der Heilbronner Stimme. Als Sportredakteur ist er seitdem unter anderem zuständig für Fußball. Auf Sportplätzen der Region und in den großen Stadien der Republik.

Marc Schmerbeck

Marc Schmerbeck

Autor

Marc Schmerbeck ist seit 2009 zuständig für den Sport in Hohenlohe. Als Heilbronner geht sein Blick aber auch über jegliche Grenzen hinweg.

Kommentar hinzufügen