Sport-Union-Fußballer wollen den Abwärtstrend stoppen

Fußball  Oberligist Neckarsulmer Sport-Union sollte nach vier sieglosen Spielen beim Tabellendritten TSG Backnang punkten. Mut macht dabei die Bilanz gegen die Top-Teams der Liga.

Email

Eigentlich ist Kapitän Steven Neupert der Neckarsulmer Antreiber im Mittelfeld, kam durch den aktuellen personellen Engpass aber auch schon im Sturm zum Einsatz. Auf welcher Position läuft er nun am Samstag in Backnang auf? Foto: Andreas Veigel

Die Neckarsulmer Oberliga-Kicker befinden sich in einer Abwärtsspirale - zumindest was die Tabellen-Situation betrifft. Zuletzt passte dann aber auch die Leistung auf dem Platz nicht mehr zur eigenen Erwartungshaltung. Nach vier Spielen ohne Sieg und lediglich zwei Punkten ist die Sport-Union von Rang vier auf elf abgerutscht. Der Vorsprung zur abstiegsgefährdeten Tabellenregion ist auf fünf Zähler zusammengeschmolzen.

Busch will den Bock umstoßen

"Grundsätzlich wird sich in den nächsten Wochen zeigen, in welche Richtung es geht. Ich hoffe, dass wir jetzt punktetechnisch den Bock wieder umstoßen", sehnt sich der Neckarsulmer Trainer Marcel Busch vor dem Spiel am Samstag (14 Uhr) bei der TSG Backnang endlich wieder ein Erfolgserlebnis herbei. Diesen Wunsch Realität werden zu lassen, ist jedoch nicht einfach, stehen die Backnanger doch überraschend auf Platz drei.

"Die Moral stimmt", sagt Busch nach dem Last-Minute-Unentschieden gegen den SSV Reutlingen, bei dem nach einem 0:2-Rückstand mit den zwei Toren in der Schlussminute zumindest noch ein Zähler gerettet wurde. "Dennoch war unsere Leistung ganz, ganz schlecht, das muss man schon so deutlich ansprechen. Es wurde ohne Esprit, ohne Dynamik, fehlerbehaftet und ohne Emotionen gespielt." Busch spricht gar von der bis bisher - zusammen mit der 1:3-Niederlage in Bruchsal am dritten Spieltag - schwächsten Saisonleistung.

Backnang ist das Überraschungsteam der Saison

Am Samstag erwartet der Trainer von seiner Mannschaft eine deutliche Leistungssteigerung und die ist auch nötig. "Ich glaube schon, niemand hat damit gerechnet, dass Backnang so weit oben mitspielt", ist die TSG auch für Busch das Überraschungsteam der laufenden Saison. "Aber was ich gesehen habe, stehen die auch verdient da, wo sie sind, weil sie es einfach gut machen."

Den Abwärtstrend just in Backnang zu stoppen, ist für die Neckarsulmer keine unlösbare Aufgabe, hat die Mannschaft vom Pichterich doch gegen die Topteams der Liga bisher immer überzeugt. Bei der SGV Freiberg, der am Mittwochabend mit einem 6:0-Sieg gegen den SV Linx erstmals in dieser Runde die Tabellenführung erobert hat, sowie gegen Bietigheim-Bissingen (2. Platz), Göppinger SV (3.) und die Stuttgarter Kickers (5.) hat die Sport-Union mit jeweils starken Leistungen immerhin fünf Punkte geholt. Nur gegen die Kickers wurde unglücklich verloren.

"Ich bin überzeugt, dass wir in Backnang ein völlig anderes Gesicht zeigen werden", ist Busch trotz der hohen Hürde guter Dinge, zollt dem Gastgeber aber auch den nötigen Respekt. "Die TSG tritt geschlossen auf, macht unheimlich wenig Fehler, hat einen spielerischen Ansatz, bewahrt die Ruhe und sucht im richtigen Moment die Tiefe und das macht sie stark. Die Backnanger haben jetzt nicht wie Freiberg die wahnsinnig guten Einzelspieler, überzeugen aber als Mannschaft." Und so sieht Busch die TSG aktuell spielerisch auf einer Höhe mit den anderen Topteams der Liga.

Die Neckarsulmer Personalsorgen sind groß

Zuletzt kassierte eine ersatzgeschwächt angetretene TSG Backnang eine völlig unnötige 1:2-Niederlage beim 1. FC Rielasingen-Arlen. Personalsorgen plagen aber auch die Neckarsulmer und so wusste Marcel Busch Mitte der Woche noch nicht, ob am Samstag verletzungs- und krankheitsbedingt 14, 16 oder 19 einsatzfähige Spieler zur Verfügung stehen. Zumindest die Trainingsgruppe unter der Woche war recht überschaubar. Was den Optimismus, in Backnang den Bock umstoßen zu können und wieder auf die Erfolgsspur zu wechseln, aber nur bedingt schmälert.

 


Alexander Bertok

Alexander Bertok

Autor

Alexander Bertok arbeitet seit 1980 bei der Heilbronner Stimme, ab 1996 in der Sportredaktion.

Kommentar hinzufügen