Spielertrainer wechseln vom TSV Ittlingen zur SG Kirchardt

Fußball  Kirchardt beschert sich zu Weihnachten selbst: Das Spielertrainer-Duo Andre Rott und Kevin Oliveira wechselt von Ittlingen zur SG. Dort muss Trainer Alexander Breunig weichen.

Email

Vor Kurzem waren sie noch Gegenspieler, jetzt Teamkameraden: Mit Kevin Oliveira (links) wechselt der mit elf Treffern aktuell Führende der Torjägerliste der Kreisliga zur SG Kirchardt.

Fotos: Klaus Krüger/Archiv

Am Ende ging dann alles rasend schnell - noch an Heiligabend war alles in trockenen Tüchern und einer der spektakulärsten wie überraschendsten Wechsel in der jüngeren Geschichte der Kreisliga eingetütet. Die beiden Spielertrainer Andre Rott und Kevin Oliveira verlassen mit sofortiger Wirkung den Tabellenzweiten TSV Ittlingen und wechseln zum direkten Nachbarn und Ligakonkurrenten Kirchardt. Die SG wiederum entließ, um den Wechsel möglich zu machen, kurzerhand seinen Trainer Alexander Breunig nach eineinhalb Jahren. In beiden Fällen sind leichte Misstöne zu vernehmen.

Ins Rollen kam das Ganze Anfang Dezember, als Rott und Oliveira den Verantwortlichen mitteilten, dass sie im Winter aufhören wollen. "Wir waren der Meinung, dass es das Beste ist, jetzt einen Schlussstrich zu ziehen", sagt Rott. Zwar habe man beim Verein den Zeitpunkt nicht nachvollziehen können, hatte am Ende aber keine Handhabe mehr. "Wir hätten gern über den Winter hinaus weiter zusammengearbeitet", verrät Niels Neef, der sportliche Leiter des TSV. Er musste in den Gesprächen aber feststellen: "Letztendlich waren beide schon so auf den neuen Verein fokussiert, dass da nichts mehr zu machen war." Und so ging pünktlich zu Weihnachten eine erfolgreiche Zusammenarbeit zu Ende.

Es hat zum Schluss einfach nicht mehr gepasst

Mit Rott und Oliveira stiegen die Ittlinger zweimal in Folge auf, sorgten auch in der höchsten Spielklasse des Kreises für Furore. Der TSV führte die Kreisliga als Aufsteiger zwischenzeitlich an, steht in dieser unterbrochenen Runde auf einem starken zweiten Platz. "Wir haben Andre und Kevin viel zu verdanken", sagt Niels Neef. Umso härter treffe den Verein nun der Wechsel des Erfolgsduos. Auch Rott spricht von einer "brutal schönen Zeit" und einer "schweren Entscheidung." Am Ende jedoch ging es nicht mehr anders. "Es hat zum Schluss einfach nicht mehr gepasst."

In Anbetracht des sportlichen Erfolgs in Ittlingen überrascht die Aussage. Auch wenn alle Beteiligten den Ball bewusst flach halten, so hat es hinter den Kulissen zuletzt doch geknirscht. "Es gab immer wieder einige Dinge", sagt Rott. Dinge, die sich aufsummiert und letztlich zu diesem Entschluss geführt haben. Es habe aber nicht gekracht, sagt Rott. "Wir gehen ja auch nicht im Bösen auseinander." Das bestätigt Neef und tritt Gerüchten, dass es zwischen Mannschaft und Trainern gegärt habe im Grunde entgegen. "Klar gab es auch Spannungen mit Spielern, aber nichts, was nicht hinnehmbar gewesen wäre."

Unterschiede in der Auffassung der Ausrichtung

Kirchardt beschert sich zu Weihnachten selbst

Nach vier erfolgreichen Jahren verlässt Andre Rott den TSV Ittlingen.

Auch Unterschiede in der Auffassung der sportlichen Ausrichtung seien nicht ausschlaggebend gewesen. Die Trainer sollen Spieler an der Hand gehabt haben, die gerne nach Ittlingen gekommen wären - die aber Geld gekostet hätten, heißt es. Da hat der Verein aber einen Riegel vorgeschoben. "Wir müssen kleine Brötchen backen in Ittlingen. Es gibt zwar Spieler, die interessant, für uns aber einfach nicht machbar sind", sagt Neef. Das hätte man den Trainern auch offen mitgeteilt. Rott zeigt da auch Verständnis. "Uns ist klar, dass nicht alles möglich ist." Das sei auch nicht der ausschlaggebende Punkt gewesen. Am Ende war es eher der intensive Kontakt nach Kirchardt.

Oliveira selbst hat schon in Kirchardt gespielt, mit Philipp Strähle, Stürmer in Diensten der SG, verbindet ihn und Rott eine Freundschaft, auch sonst kennt man sich gut. Als Thomas Hafner von der Entwicklung in Ittlingen Wind bekam, nahm die Geschichte eine neue Dynamik an. "Wenn die beiden auf dem Markt sind, dann müssen wir jetzt reagieren", erklärt der Spielausschuss-Vorsitzende der SG Kirchardt seine Gedanken vor ein paar Tagen. Im Sommer wäre es dann womöglich zu spät geworden.

Kirchardt beschert sich zu Weihnachten selbst

Alexander Breunig wurde am 23. Dezember bei der SG freigestellt.

Kirchardt konnte nichts besseres passieren

Problem: Mit Alexander Breunig hatte die SG einen Trainer. "Wir waren unzufrieden und wollten uns im Sommer sowieso verändern", sagt Hafner. Auch in Kirchardt lag einiges im Argen. Mit der neuen Option zog die SG die Trennung von Breunig vor. Am 23. Dezember war dann für den 49-Jährigen Schluss, am 24. Dezember unterschrieben Rott und Oliveira. Ein schönes Weihnachtsgeschenk. "Uns konnte nichts besseres passieren", sagt Hafner, der zeitgleich zwei Spieler kriegt - mit Oliveira den Toptorjäger der Kreisliga.

Sie sollen das Schiff nun auf Kurs bringen. Dass Rott und Oliveira Gerüchten zufolge jetzt auf Shoppingtour gehen dürfen, sei nicht richtig, sagt Hafner. "Auch bei uns wachsen keine Luftschlösser."


Martin Peter

Martin Peter

Autor

Über Umwege ist Martin Peter im August 2017 bei der Heilbronner Stimme gelandet. Der gebürtige Norddeutsche lebte davor lange Zeit am Alpenrand und berichtet nun über Eishockey und das sportliche Geschehen im Kraichgau.

Kommentar hinzufügen