SCOZ mit schönstem Foto − Wimpfener Trainerwechsel

Fußball  Neues gibt es von der SG Bad Wimpfen zu berichten. Auch gilt es, den Sieger des von Miklas Vissering, Funktionär der SG Stetten/Kleingartach, initiierten Fotowettbewerbs "Ground of the Season" zu küren

Email

Die Aufnahme des Sportplatzes in Leonbronn erhielt die meisten Stimmen. Den SC Oberes Zabergäu wird es freuen. Das zweite Sportgelände des SCOZ in Zaberfeld wurde auf Rang drei gewählt.

Foto: privat

Bezirksligist SG Bad Wimpfen wird künftig von Peter Dobmeier als Chefcoach verantwortet. Dobmeier, dessen Sohn seit dieser Runde bei der SG spielt, war zuvor lange Jahre Trainer der Spvgg Möckmühl. Damit endet in der Stauferstadt die sechsjährige Tätigkeit von Gerd Kieweg und Ralf Vollmer. "In der Vorstandschaft haben wir uns auf einen Neustart verständigt", erzählt der 2. Vorstand Mario Weiß. "Wir haben in der Hinrunde acht Spiele in Folge verloren. Keiner wusste so richtig, was da passiert. So etwas setzt gewisse Denkprozesse in Gang. Ralf Vollmer hatte sich in der Winterpause entschieden, nicht mehr als Co-Trainer weiterzuarbeiten." Im Verein wurde über den Jahreswechsel viel darüber gesprochen, was man verändern kann. "Wir haben uns darauf verständigt, in der Rückrunde alles genau zu beobachten, wollten Gerd Kieweg aber nicht alleine dastehen lassen. Peter Dobmeier hat sich dann bereit erklärt, uns in der Co-Trainerrolle zu unterstützen", berichtet Weiß. "Unser Start in die zweite Saisonhälfte gestaltete sich dann äußerst unglücklich mit einer blöden Niederlage gegen den FSV Schwaigern und einem Gegentor zum Unentschieden in letzter Minute gegen die Neckarsulmer Sport-Union II. Durch die Unterbrechung der Punktrunde aufgrund des Coronavirus war es uns nicht vergönnt, festzustellen, wie schnell wir wieder in die gewünschte Erfolgsspur zurückgefunden hätten." Es folgten weitere stundenlange Diskussionen im Spieler-, Trainer- und Vorstandskreis, alles wurde hinterfragt. "Auf der Basis der großen Unsicherheit, ob und wie denn die Runde weitergeht, mussten wir im Vorstand trotzdem die Weichen für die neue Runde stellen", fährt Weiß fort, "und haben uns schlussendlich entschieden, die Trainerkonstellation neu aufzusetzen." Die Wertschätzung bei der SG für Kieweg und Vollmer ist aber riesengroß. "Beide haben in den vergangenen Jahren hervorragende Arbeit geleistet." Und das in wechselnden Konstellationen. Erst war Vollmer der Cheftrainer und Kieweg der spielende Co-Trainer, der dann die Chefrolle übernahm und von Vollmer in der aktuellen Runde unterstützt wurde. "Diesem Duo haben wir eine sehr erfolgreiche Zeit zu verdanken, sie haben die Mannschaft und auch den Verein positiv geprägt", sagt Weiß. Kieweg selbst bezeichnet es als "äußerst unglücklich, wie es zum Schluss gelaufen sei und meint: "Wäre die Saison ordentlich zu Ende gespielt worden, hätte ich wohl sowieso aufgehört. So aber, mit der Corona-Zwangspause, wäre es in der Konstellation mit Peter Dobmeier auch vorstellbar gewesen, noch ein Jahr dranzuhängen."

In der zweiten Mannschaft, die in der Kreisliga A2 spielt, beenden Peter Bopp und Manfred Passmann ihre Trainertätigkeit aus privaten Gründen. Das Tandem war zuvor auch erfolgreich in der SG-Jugend tätig gewesen. Nach einer guten letzten Saison stand das A2-Team in der aktuellen Runde vor dem Abstieg, darf nun, sofern auf dem Verbandstag der Saisonabbruch beschlossen wird, weiter in der A-Liga verbleiben. Die Zweite hatte sehr unter der Misere der Ersten zu leiden, musste aufgrund von Sperren und Verletzungen in der Bezirksliga-Mannschaft immer wieder wichtige Akteure nach oben abgeben. Weiß zum aktuellen Stand bei der Trainersuche für das A2-Team: "Wir sind in Gesprächen mit potentiellen Kandidaten, aber es ist noch nichts in trockenen Tüchern. Auch die Co-Trainerposition im Bezirksliga-Team ist noch nicht final besetzt."

Die ersten Neuzugänge gibt es auf Spielerseite zu vermelden. Vom Liga-Konkurrenten SGM Krumme Ebene wechselt Patrick Steiger zur SG, von der NSU-Zweiten kommt Justin Woodson und mit Alexander Jordan wird ein Rückkehrer vom FV Löchgau begrüßt. Zudem stehen ab dem Sommer der lange Zeit verletzte Matthias Geiger und der nach seiner Australien-Auszeit zurückkehrende Jesse Weippert als "Neuzugänge" wieder zur Verfügung. Aus den eigenen A-Junioren stoßen mehrere talentierte Eigengewächse zum Kader der Aktiven hinzu, die schon in dieser Saison Erfahrungen bei den Aktiven sammeln konnten. Als Abgänge werden vermeldet: Florian Schulz (zurück zur SGM Stein/Neuenstadt/Kochertürn), Dennis Vollmer (VfR Gommersdorf, Verbandsliga Nordbaden) und Mutlu Immer (zum SC Böckingen). Das A2-Team verlassen Simon Breuling (Spielertrainer SGM Offenau/UFC Neckarsulm), Manuel Carbone (Trainer SG Untergimpern) und Tim Bergander (Uni-Mannschaft Karlsruhe).

Am 27. April dieses Jahres hatte Miklas Vissering von der SG Stetten/Kleingartach zum Fotowettbewerb "Ground of the Season" aufgerufen. 26 Vereinsvertreter beziehungsweise -mitglieder beteiligten sich. Zum Sieger wurde jetzt der SC Oberes Zabergäu gekürt, der in Leonbronn und Zaberfeld über zwei Spielstätten verfügt und auch den dritten Platz belegte. Zweiter wurde der TSV Erlenbach. Die Rangliste: 1. "Todtenwald" Leonbronn (165 Punkte), 2. Erlenbach (132), 3. Zaberfeld (124), 4. Flein (108), 5. Stetten (106), 6. Untergriesheim (96), 7. Hardthausen (78), 8. Friedrichshaller SV (76), 9. Neulautern (70), 10. Niederhofen (59), 11. Neckarwestheim und Leingarten (je 36), 13. Frauenzimmern (35), 14. Lampoldshausen (32), 15. Massenbachhausen und SC Böckingen (je 23), 17. Biberach und Dürrenzimmern (je 14), 19. Sülzbach, Untergruppenbach und Kleingartach (je 8), 22. Türk. Neckarsulm (6), 23. Beilstein (5), 24. Oedheim (4), 25. Brettach und Neuddenau (je 2). Die Jury setzte sich zusammen aus: Karim Mahmoud, Frank Belz, Serden Bakacak, Philipp Matyssek, Marcel Susser, Georgi Triantafillakis, Tapio Ferdinand, Ricardo Weher, Markus Feldhoffer, Jan-Philipp Simpfendörfer, Jürgen Müller, Daniel Kümmerle, Victoria Mahmoud, Lela Heidelberger, George Jakob und Thomas Lunzer.


Alexander Bertok

Alexander Bertok

Autor

Alexander Bertok arbeitet seit 1980 bei der Heilbronner Stimme, ab 1996 in der Sportredaktion.

Kommentar hinzufügen