Schnelle Tore lassen SG Sindringen/Ernsbach gegen Leingarten jubeln

Hohenloher treffen in beiden Spielhälften jeweils früh und dürfen sich am Ende über ein Landesliga-3:1 gegen den SV Leingarten freuen.

Email

Hier vereitelt SG-Keeper Stefan Grötsch ein Chance des SV Leingarten. SVL-Spieler Johannes Werner (rechts) lauert umsonst.

Foto: Alexander Bertok

Es bleibt dabei, auswärts ist mit dem Unterland-Landesligisten SV Leingarten nicht viel Staat zu machen. Im Mittwochabendspiel jubelten einmal mehr die Gastgeber. Die Sindringen/Ernsbach siegte letztlich verdient mit 3:1.

"Die erste Halbzeit war von beiden Seiten schläfrig. Nach der Pause spielten wir aggressiver, haben nicht viel zugelassen und siegten letztlich verdient", bilanzierte SG-Trainer Tobias Strothmann zufrieden. Keine gute Note stellte SVL-Trainer Yannick Titzmann seinen Spielern aus: "In den ersten Minuten waren wir nicht wach. Ab der 15. Minute war ich aber überzeugt, wir gewinnen das Spiel." Dann kam die zweite Halbzeit. "Da sind die Jungs in einer Art und Weise aufgetreten, wie ich es ihnen nicht beigebracht habe. Deshalb haben wir verloren", sagte Titzmann.

Das ging fix bei Sindringen

Die SG Sindringen/Ernsbach legte einen Blitzstart hin. Gute drei Minuten waren gespielt, da traf Oleg Romenski im Anschluss an einen Eckball aus 24 Metern zum 1:0 für die Hohenloher. Wieder einmal ein früher Rückstand für den SV Leingarten.Wenig später wurde Yannick Lotfi steil geschickt, setzte sich im Laufduell gegen Markus Karr durch scheiterte dann aber an einer Fußabwehr von SVL-Keeper Marco Randaccio (7. Minute). Knapp 15 Minuten waren gespielt, da musste auch SG-Schlussmann Stefan Götsch ein erstes Mal eingreifen, war dann aber in der 19. Minute geschlagen, als er bei einem hohen Ball gegen Niklas Werner das Nachsehen hatte und dieser per Kopf zum 1:1 traf.

Zwischen der 25. und 45. Minute zeigten sich beide Seiten dabei erfolgreich, den Ball der jeweils eigenen Gefahrenzone fernzuhalten. Viel Einsatz hüben wie drüben, aber wenig konstruktives Fußballspiel. Der zweite Durchgang begann wie der erste, mit einem schnellen Tor der SG Sindringen/Ernsbach, in der 47 Minute war es Fabio Roth, der nach Vorarbeit von Robin Winkler frei vor Randaccio zum 2:1 abschloss. Wenig später kam der Leingartener David Behnam im Strafraum der Platzherren zum Abschluss, doch Grötsch, wehrte zur Ecke ab (52.). Der folgende Angriff sorgte dann für die Vorentscheidung. Die Leingartener standen sich selbst im Weg, Winkler war der Nutznießer, hatte nur noch Randaccio vor sich und erhöhte in der 54. Minute auf 3:1.

Kein Elfer für Leingarten

"Das war ein klarer Elfer", ärgerte sich SVL-Abteilungsleiter Manfred Geier, als ein Foul an Karr im Strafraum nicht geahndet wurde (58.). Der SVL bemühte sich in der restlichen Spielzeit, blieb vorne aber ebenso wirkungslos wie die Gastgeber bei ihren Angriffsversuchen. Es blieb beim 3:1.


SG Sindringen/Ernsbach: Grötsch, T. Baier, C. Baier, Roth (74. Nöthe), Gronbach, Lotfi (66. Kollmar), Seiß (81. Sehfert), Winkler (86. Marmein), Sütterlin, Max, Romenski.

SV Leingarten: Randaccio, Yaramaz (55.), Hagel, N. Werner, Önsöz, J. Werner, Behnam (83. Kopek), Karr (75. Wacker), Zamzow (65. Lauerer), Wiedmann (70, Kopek), Rieker.

Tore: 1:0 (4.) Romenski, 1:1 (19.) N. Werner. 2:1 (47.) Roth, 3:1 (54.) Winkler.

Schiedsrichter: Matthias Wituschek. Zuschauer: 150.


Alexander Bertok

Alexander Bertok

Autor

Alexander Bertok arbeitet seit 1980 bei der Heilbronner Stimme, ab 1996 in der Sportredaktion.

Kommentar hinzufügen