Pfedelbacher Derbysiegesserie gegen Öhringen hält an

Fußball  TSV Pfedelbach gewinnt Landesliga-Partie gegen die TSG Öhringen mit 2:0

Email

Julian Krämer (Nummer 11) steht bei einem Eckball im Derby gegen die TSG Öhringen richtig und erzielt per Kopf die Führung des TSV Pfedelbach.

Foto: Marc Schmerbeck

Irgendwie war es wie immer in den vergangenen drei Jahren: Der TSV Pfedelbach verließ gegen die TSG Öhringen den Platz als Derbysieger. 2:0 hieß es am Samstagnachmittag im Nachbarschaftsduell. Und das Ergebnis ging auch in Ordnung. Das Spiel war kein Leckerbissen für die rund 600 Zuschauer. Das war aufgrund der Situation beider Teams nicht zu erwarten gewesen. Die Pfedelbacher waren zuvor drei Partien sieglos geblieben, Öhringen hat in dieser Saison noch gar nicht gewonnen.

"Es war verdient. Ein schöner Sieg. Punkt", sagte ein erleichterter TSV-Trainer Michael Blondowski. "Die Jungs haben die Reaktion, die gefordert war, gezeigt. Der Kampfgeist, spielerische Elemente, die Organisation und auch der Kopf waren da." Seine Mannschaft war die bessere, die aggressivere und hatte auch die Mehrzahl an Chancen. "Es war ein rundum schöner Tag", sagte Blondowski, "der noch besser wird. Denn jetzt wird noch ein bisschen gefeiert."

Harte Arbeit

Davor stand aber erstmal die harte Arbeit, die sich die Pfedelbacher selbst schwerer als nötig gemacht hatten. Weil sie teils hochkarätige Möglichkeiten liegen ließen. Bedingt auch dadurch, dass Torhüter Len Brutzer einer der besten Öhringer war und einige starke Paraden zeigte. Zunächst hatte er aber noch nicht allzu viel zu tun. Die Teams tasteten sich ab. Die Verunsicherung war deutlich zu sehen. Sicherheit ging vor.

Ein Freistoß von Janik Pfeiffer (15.) war die erste Prüfung für Brutzer - er bestand sie und nach dem anschließenden Eckball drückte Jens Schmidgall den Ball knapp am Tor vorbei. Ansonsten spielte sich eine halbe Stunde lang vieles im Mittelfeld ab. Die Angriffsbemühungen waren auf beiden Seiten zu ungenau. Nach einer halben Stunde übernahm dann Pfedelbach die Initiative, hatte die Partie nun langsam im Griff und machte Druck. Als Schmidgall (30.) durchlief und sein Heber in der Mitte noch geklärt werden konnte, war der Beginn einer Reihe guter Pfedelbacher Möglichkeiten vor der Pause. So probierte es Markus Schilling (33.) mit einem Fernschuss, gegen Schmidgall (35.) verkürzte Brutzer den Winkel geschickt und in der 41. Minute war er wieder gegen Schmidgall Sieger. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

TSV mit besseren Chancen

Nach dem Seitenwechsel waren die Öhringer wieder etwas präsenter, aggressiver in den Zweikämpfen. Doch die besseren Chancen hatte der TSV. Schmidgall (47.) verpasste nach einer Flanke des eingewechselten Marco Rehklau, dann legte sich Rehklau (52.) den Ball etwas zu weit vor, so dass Brutzer zugreifen konnte. Dann rettete der Torhüter mit der Fußspitze gegen den alleine durchgebrochenen Rehklau (66.) und entschärfte einen Kopfball von Nico Hütter (67.).

Dann aber fiel doch noch der Führungstreffer. Julian Krämer (68.) traf per Kopf nach einem Eckball. "Das hatte irgendwann kommen müssen", meinte TSG-Trainer Martin Weiß. "Die hatten zu viele Standards und sind da auch gefährlich." Das 2:0 fiel dann in der 80. Minute, nachdem Rehklau mit dem Kopf querlegte und der kurz zuvor erst eingewechselte Dennis Bantel nur noch einschieben musste. "Hauptsache gewonnen", meinte Pfedelbachs spielender Co-Trainer Markus Schilling. "Solche Chancen, wie wir ausgelassen haben. Das zieht einen mental ganz schön runter."

Öhringen zu harmlos

Trotzdem war sein Team dann obenauf. "Der Sieg war über 90 Minuten gesehen verdient", sagte Weiß. "Wir waren im Spiel nach vorne zu harmlos. Uns hat das Durchsetzungsvermögen gefehlt." Klare Möglichkeiten hatten die Öhringer keine. Und so ertönte irgendwann das obligatorische und mittlerweile gewohnte "Derbysieger, Derbysieger" über die Pfedelbacher Sportanlage, da die Derbysiegesserie gegen Öhringen nicht gerissen ist.

"Mir ist auch eine Last runtergefallen. Wir spielen jetzt in Breuningsweiler und Hall. Da war es wichtig, dass wir vorher nach drei Spielen ohne Sieg wieder gewonnen haben. Wenn man vier, fünf Mal am Stück verliert, wird es schwierig. So können wir etwas ruhiger in die Spiele gegen die Spitzenmannschaften gehen." Für die Öhringer Derbywochen mit den Spielen gegen Sindringen/Ernsbach am Freitag zu Hause und dann beim TSV Obersontheim war es hingegen kein guter Auftakt.


TSV Pfedelbach: Fischle, Hilkert, Steigauf, Schilling, Hütter, Sergen Uzuner, Schmidgall (87. Reck), Kaan Uzuner, Gebert (83.) Kevin Schmidgall), Krämer (79. Bantel), Pfeiffer (46. Rehklau).

TSG Öhringen: Brutzer, Helming (60. Hasenauer), Dietscher, Panknin (77. Krause), Frank, Ceesay, Jankowski, Abele (88. Hofmann), Walter (68. Nagumanov), Renner, Schropp.

Tore: 1:0 (68.) Julian Krämer, 2:0 (80.) Dennis Bantel.

Schiedsrichter: Benjamin Schmidt.

Zuschauer: 600


Marc Schmerbeck

Marc Schmerbeck

Autor

Marc Schmerbeck ist seit 2009 zuständig für den Sport in Hohenlohe. Als Heilbronner geht sein Blick aber auch über jegliche Grenzen hinweg.

Kommentar hinzufügen