Ostertag gibt sein Traineramt bei SpG weiter

Fußball  Interne Lösung bei der Spielgemeinschaft Westernhausen/Krautheim. Ostertag übernimmt die Abteilungsführung in Westernhausen.

Email

Steffen Ostertag

Foto: Marc Schmerbeck

Nach zunächst einer Saison beim TSV Krautheim und dann drei Spielzeiten bei der neu gegründeten Spielgemeinschaft (SpG) Krautheim/Westernhausen, beendet Steffen Ostertag nach der aktuellen Saison 2020/2021 seine dann vierjährige Trainertätigkeit, was intern schon seit dem Sommer 2020 bekannt war. In der vergangenen, abgebrochenen, Corona-Saison schaffte er mit der SpG den Sprung in die Kreisliga, Buchens höchste Spielklasse.

Den Staffelstab für 2021/22 gibt Ostertag, der beim SV Westernhausen die Abteilungsleitung übernimmt, nun an ein gleichberechtigtes Trainerduo weiter. Mit Pascal Tittl (31) und Oliver Bieber (34) sind dies bei der SpG bei keine Unbekannten und daher ist keine große Eingewöhnungsphase notwendig. Tittl und Bieber spielten 2007/2008 gemeinsam für den SV Westernhausen in der Bezirksliga Hohenlohe. Für Bieber war dann nach einigen Knieverletzungen relativ früh ein Karriereende prognostiziert, so dass er diverse Jugend-Teams coachte - zuletzt die B-Jugend der SGM Schöntal.

Das Trainerteam für nächste Saison steht

Tittl wird im Trainerduo den Part des Spielertrainers innehaben. Nach seinem Gastspiel bei der SGM Niedernhall/Weißbach in der Bezirksliga und der anschließenden Trainertätigkeit bei der dortigen zweiten Mannschaft, ist er 2019/2020 zur SpG Krautheim/Westernhausen zurückgekehrt.

Auch weiterhin im Trainerteam der SpG wird Andreas Staniszewski tätig sein, der dann bereits die siebte Saison in Folge die zweite Mannschaft trainiert, die aktuell in der Kreisklasse B um den Aufstieg spielt. Komplettiert wird das Trainerteam mit Torwart-Trainer Michael Schulz. Er beendet nach der Saison seine aktive Zeit im Tor und übernimmt die Trainertätigkeit von Volker Volk. "Mit der internen Lösung sind wir sehr zufrieden", sagt Ostertag.

Zwischen beiden Vereinen funktioniert es

Die Spielgemeinschaft hat sich mittlerweile auch bewährt. "Es passt super. Die Kameradschaft ist schon top. Auch zwischen den beiden Vereinen", sagt Ostertag. "Ich denke, es würde auch momentan nicht anders funktionieren." Er war schon bei der Spielgemeinschaft im Frauenbereich mit die treibende Kraft gewesen.

Auch für Ostertag rückt der Saison-Abbruch und die daraus folgende Annullierung immer näher. "Für mich als Trainer ist es natürlich schade, so aufzuhören. Aber es geht wohl nichts anderes", sagt er. "Die einzig gescheite Lösung wäre es, sofort abzubrechen. Gangbar wäre höchstens noch der bayrische Weg. Da wäre ich beim Hohenloher Bezirksspielleiter Hartmut Megerle. Schade, dass die Verbände so engstirnig waren. Man hat sich zu sehr darauf versteift, dass es wieder wird. Ich verstehe nicht, warum man da nicht flexibler ist."

Pilotprojekte in den Fußballkreisen Buchen und Tauberbischofsheim

Verwundert schaut er da auch auf die Regelung im Badischen Fußballverband, laut der ab der Kreisliga keine Spielgemeinschaften möglich sind. "Die Kreise Buchen und Tauberbischofsheim hat man jetzt zu Pilotprojekten gemacht, was Spielgemeinschaften anbelangt", sagt Osterstag. "Das gilt mal für zwei Jahre. Das ist doch Irrsinn, diese nicht erlauben zu wollen, wo die Tendenz doch immer stärker dazu hingeht. Da tun sich Vereine zusammen, damit sie überhaupt eine Mannschaft stellen können. Ich würde auch nicht wollen, dass bei uns der Name Westernhausen oder Krautheim verschwindet." red/mars


Marc Schmerbeck

Marc Schmerbeck

Autor

Marc Schmerbeck ist seit 2009 zuständig für den Sport in Hohenlohe. Als Heilbronner geht sein Blick aber auch über jegliche Grenzen hinweg.

Kommentar hinzufügen