Nico Klotz, der heimatverbundene Wanderarbeiter

Nico Klotz, der heimatverbundene Wanderarbeiter
Ein Jahrzehnt bewegte sich Nico Klotz zwischen 2. und 3. Liga. Viermal schafft er den Sprung in die Zweitklassigkeit. Mit Sandhausen traf er 2013 auf Erzgebirge Aue. Mit beiden hatte er zuvor den Aufstieg geschafft. Foto: Hendrik Schmidt/dpa   Bild: Hendrik Schmidt

Fussball  Aufstiegs-Experte Nico Klotz tingelt zehn Jahre durch die 2. und 3. Liga. Der pfeilschnelle Senkrechtstarter, der kreuz und quer durch die Republik zieht, bleibt seiner Heimat, dem Zabergäu, stets verbunden.


Historisch betrachtet ist der Begriff Emporkömmling eher negativ besetzt. Als jemand, der von krankhaftem Ehrgeiz getrieben ist, sich mit fremden Federn schmückt oder durch glückliche Fügung zu unverdientem Erfolg gelangt. Auf die moderne Fußballwelt übertragen, sind Emporkömmlinge eine Rarität. Und in mancherlei Hinsicht eine erfrischende