Neckarsulm beim Oberliga-Überteam Freiberg im WFV-Pokal gefordert

Fußball  Sport-Union will in der zweiten Runde des WFV-Pokals am Mittwoch (18 Uhr) den Liga-Konkurrenten ärgern. Auf den Ausfall der Nummer eins Marcel Susser haben die Neckarsulmer Fußballer reagiert: Torwart Lukas Mai ist neu im Kader.

Email

Marcel Susser, die Nummer eins im Tor des Oberligisten Neckarsulmer Sport-Union, fällt wegen einer Operation an der Hüfte lange Zeit aus.

Foto: Bertok

Es ist für den Oberligisten Neckarsulmer Sport-Union ein echtes Hammerlos. In der zweiten Runde des württembergischen Verbandspokals gastieren die Unterländer an diesem Mittwoch (18 Uhr) beim Meisterschaftsfavoriten und Liga-Konkurrenten SGV Freiberg. Um bei der Oberliga-Topmannschaft bestehen zu können benötigt Neckarsulm einen echten Sahnetag. Anstoß ist um 18 Uhr.

Die Freiberger, die in der Annullierungs-Saison 2020/21 den ersten Platz in der Oberliga belegten und da schon über einen hervorragend besetzte Mannschaft verfügten, haben ihren Kader für die neue Runde nochmals verstärkt.

Doch es ist jetzt nicht so, dass die Elf vom Pichterich zur SGV fährt, nur, um sich dort eine Niederlage abzuholen. "Wir wollen Freiberg schon ärgern, natürlich mit dem Ziel, die nächste Runde zu erreichen", zeigt sich der Neckarsulmer Trainer Marcel Busch motiviert. "Aber es steht außer Frage, dass wir nicht die favorisierte Mannschaft sind. Freiberg ist die Übermannschaft in der Oberliga."

Eine klare Steigerung ist nötig, sonst wird das nix in Freiberg

Klar ist: Mit einer Leistung wie beim 1:0-Erstrundensieg in Heimerdingen kann Neckarsulm in Freiberg nicht bestehen. "Das Wichtigste in Heimerdingen war, dass wir weitergekommen sind", bringt es Busch auf den Punkt. "Wir haben sicherlich nicht gut gespielt, sind aber nicht unverdient weitergekommen. Der Gegner hat uns das Leben brutal schwer gemacht. Der kleine Platz dort kam uns nicht entgegen."

In Freiberg hat Neckarsulm als Außenseiter nichts zu verlieren und kann daher ohne Druck aufspielen. Und die Vergangenheit hat ja schon des öfteren gezeigt, gegen spielerisch starke Gegner ist die Sport-Union immer für eine positive Überraschung gut.

Torwart Susser muss sich operieren lassen

Dennoch ist für Busch klar: "Wenn ich sehe, wen die jetzt wieder alles verpflichtet haben, dann ist das nicht nur gefühlt ein Regionalligist, dann ist das im Minimum ein Regionalligist und definitiv kein normaler Oberligist. Das ist nicht mehr nur Amateurfußball." Chefcoach Busch kann wie schon in Heimerdingen - und den Testspielen davor - nicht in Bestformation antreten. Unter anderem fehlt Marcel Susser, der Stammtorhüter muss sich an der Hüfte operieren lassen. "Marcel fällt sicherlich zwei Monate aus, vielleicht auch länger", berichtet der Trainer. Die Verantwortlichen haben gehandelt und in Lukas Mai einen weiteren Keeper verpflichtet. "Wir wollten auf der Torhüter-Position auch weiterhin oberligareif aufgestellt sein", sagt der Sportliche Leiter Thorsten Damm.

Mai kommt aus Worms

Der 22-Jährige Mai stammt aus Bonfeld, spielte in der Jugend für den FC Union Heilbronn und die TSG Hoffenheim, war zuletzt die Nummer zwei beim Oberligisten Wormatia Worms. Nicht zur Verfügung stehen auch die verletzten oder angeschlagenen Leon Rasic, Pasqual Pander, Marc Mägerle und Jan Stascak.


Alexander Bertok

Alexander Bertok

Autor

Alexander Bertok arbeitet seit 1980 bei der Heilbronner Stimme, ab 1996 in der Sportredaktion.

Kommentar hinzufügen