Nach dem Ende der Sieglos-Serie will die Sport-Union in Dorfmerkingen punkten

Fußball  Der Oberligist aus Neckarsulm erwartet ein erneut spannendes Auswärtsspiel. Für Tobias Fausel ist die Saison beendet.

Email

Tobias Fausel (Mitte) ist ein Leistungsträger des Oberligisten Sport-Union Neckarsulm. Er wird der Mannschaft nach seiner schweren Verletzung vom zurückliegenden Wochenende aber in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung stehen.

Foto: Andreas Veigel

Die Erleichterung bei den Verantwortlichen der Sport-Union Neckarsulm ist spürbar. Mit dem 1:0-Erfolg beim 1. FC Rielasingen-Arlen haben die Kicker vom Pichterich eine historische Negativserie von neun sieglosen Spielen in Folge gerade noch so abgewendet. Mit nun wieder mehr Selbstvertrauen ausgestattet, fährt das SUN-Team an diesem Samstag (Anstoß: 14 Uhr) zum nächsten Auswärtsspiel und ist zu Gast bei den Sportfreunden Dorfmerkingen.

Doch eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, oder der Jahreszeit angepasst: eine Schneeflocke macht noch keinen Winter. Sprich: Die Neckarsulmer schweben jetzt nach dem zurückliegenden Sieg nicht in einem Stimmungshoch, doch die Laune ist gut. Es muss weiter gepunktet werden, um sich aus der abstiegsgefährdeten Tabellenregion in halbwegs sichere Gefilde zu verabschieden. "Wir spüren jetzt zu Recht eine gewisse Erleichterung und müssen daraus die Motivation und Energie ziehen, nun weiterzumachen", sagt Chefcoach Marcel Busch. "Es herrscht jedoch keine Euphorie, dass alles wieder gut ist - dafür haben wir uns in den vergangenen sechs, sieben Wochen zu viel Müll selbst aufgeladen."

Vieles war in Rielasingen-Arlen anders

Was haben die Neckarsulmer in Rielasingen-Arlen anders gemacht? "Anders war, dass wir es durchgängig echt super hinbekommen haben. Anders war der Kunstrasen, der Ball lief richtig gut", so Busch. Anders war aber auch die Rückkehr des Spielglücks. "Wenn es doof läuft, hätten die vor der Halbzeit ihre einzige Chance reingemacht. Das wäre der Klassiker gewesen: Die schießen ein Mal aufs Tor, der Ball ist drin und du liegst wieder hinten."

Busch betont aber auch: "Es war kein Gurkensieg, den man irgendwie über die Zeit gebracht hat." Man habe "Leidenschaft und Emotion auf den Platz gebracht und war spielerisch richtig gut".

Das Tabellenbild kann noch auf den Kopf gestellt werden

Dies gilt es in Dorfmerkingen erneut unter Beweis zu stellen, in einem Spiel des Liga-16. gegen den -14. Das dicht gedrängte Tabellenbild kann in den noch vier Spielen bis zur Winterpause hinter den beiden Topteams SGV Freiberg und Stuttgarter Kickers noch komplett auf den Kopf gestellt werden. Die Sport-Union hat sechs Punkte Vorsprung auf Dorfmerkingen, doch ebenfalls sechs Zähler beträgt der Rückstand auf den Fünften Bietigheim-Bissingen.

"Verlieren wir in Dorfmerkingen, sind die an uns dran", weiß Busch. Gewinnt die SUN-Truppe, wäre der Kontakt ans hintere Mittelfeld wieder hergestellt. "Von daher bleibt es spannend", sagt Busch und erwartet ein Spiel, in dem einiges ganz anders laufen wird als noch in Rielasingen-Arlen. "Der Platz wird tief und extrem schmierig sein. Da werden unsere fußballerischen Möglichkeiten nicht so zur Geltung kommen können." Und wenn es am Ende nur zu einem Punkt reicht, "dann bin ich im Nachhinein auch nicht unzufrieden. Klar ist aber: Wir wollen auf jeden Fall gewinnen."

Marcel Busch: Dorfmerkingen ist ein gefährlicher Gegner

Die Platzherren haben zuletzt drei Mal in Folge verloren. Aber zuvor auch geglänzt, mit Siegen in Linx und Villingen sowie einem Unentschieden gegen Göppingen und Bietigheim-Bissingen. "Dorfmerkingen ist ein gefährlicher Gegner, vor allem auf eigenem Platz", warnt Busch. "Das ist ein Spiel, das in beide Richtungen gehen kann. Von daher wird das spannend."

Die Gastgeber haben ein Team, das Fußball spielen kann, weiß Busch, glaubt aber: "die kommen viel über mannschaftliche Geschlossenheit, Einsatz, Kampf und körperliche Präsenz. Ich glaube, das ist mehr ihr Spiel, als sich mit Kurzpässen von hinten durchs Mittelfeld zu kombinieren." Die Neckarsulmer erwarten lange Bälle auf Daniel Nietzer (fünf Tore) und Marc Alexander Gallego Vazquez, der in die Tiefe geht. Zudem ist die Befürchtung da, der tiefe Boden spiele eher Dorfmerkingen in die Karten. "Wir trainieren in dieser Woche daraufhin, vor allem mental präsent zu sein. Das wird entscheidend sein", hat Busch in dieser Woche die Übungseinheiten auf Natur- und nicht auf Kunstrasen abgehalten.

Mutmaßlicher Kreuzbandriss als Wermutstropfen

"Die Verletzung von Tobias Fausel ist für uns natürlich ein ganz, ganz großer Wermutstropfen", sagt Marcel Busch zum langfristigen Ausfall seines Leistungsträgers und Innenverteidigers. Fausel hat sich im Spiel beim FC Rielasingen-Arlen in den Schlussminuten wohl einen Kreuzbandriss zugezogen und wurde am Donnerstag operiert. "Das trifft uns als Mannschaft, auch wenn wir auf dieser Position gut besetzt sind", sagt Busch. "Tobi ist mehr als ein Bestandteil der Mannschaft, eine absolute Führungsfigur und gehört in seinen drei Jahren bei uns zu den wenigen Akteuren, die auf konstant hohem Niveau spielen. Von daher tut es schon richtig weh, dass er jetzt raus ist." Mario Cancar fehlt ebenso, wie wohl auch Lukas Schappes. Marco Romano ist diese Woche wieder ins Training eingestiegen, wäre eventuell eine Option für die Bank.


Alexander Bertok

Alexander Bertok

Autor

Alexander Bertok arbeitet seit 1980 bei der Heilbronner Stimme, ab 1996 in der Sportredaktion.

Kommentar hinzufügen