Matarazzos viele Möglichkeiten

Fußball  Der XXL-Kader des VfB Stuttgart zählt 33 Spieler. Bundesligadebütant Lilian Egloff aus Bretzfeld bleibt einer der Herausforderer. Am Samstag hatte er seinen ersten Einsatz in der Bundesliga.

Email

Eingewechselt in der 89. Spielminute: Lilian Egloff (Mitte) hat am Samstag gegen Hertha BSC seinen ersten Bundesligaeinsatz gehabt.

Foto: imago images/Pressefoto Baumann

Es waren nur knapp drei Minuten, aber es ist und es bleibt für immer und ewig sein erster Einsatz in der Bundesliga: Lilian Egloff ist seit Samstag Bundesligaspieler. Auch der gebürtige Heilbronner hat einen kleinen Teil zum 2:0-Sieg des VfB Stuttgart bei Hertha BSC beigetragen. Auch wenn der VfB nach wie vor nicht wenige Verletzte hat, hält Cheftrainer Pellegrino Matarazzo vor dem Heimspiel am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) gegen den 1. FC Köln fest: "Es wird immer schwieriger, den Kader zu benennen." Der 18-jährige Lilian Egloff gehört weiter zu den Herausforderern.

Der junge Mann aus Bretzfeld hat im Sommer einen Profivertrag bis 2024 unterschrieben, ist kurz darauf in der Vorbereitung von einem Syndesmoseanriss im rechten Knöchel ausgebremst worden und hat nun also seine Bundesligapremiere hinter sich - Lilian Egloff kennt das Auf und Ab des Geschäfts. Was der nächste Schritt ist, um noch zu mehr Einsatzzeiten zu kommen? "Richtig fit werden, besser sein als seine Konkurrenten", sagt Pellegrino Matarazzo über den offensiven Mittelfeldspieler mit der Nummer 25. "Wenn er Leistung bringt und wenn er bereit ist, wird er auch spielen. Es werden keine Geschenke gemacht." Matarazzo hört seinen Worten nach, merkt, dass sie als sehr kritisch verstanden werden könnten und schiebt deshalb nach: "Ich traue ihm viel zu. Er wird in den nächsten Monaten gute Schritte machen." Und zu mehr und mehr Minuten kommen. Selbst Nicolas Gonzalez bekommt sie nicht geschenkt.

Auch Nicolas Gonzalez braucht noch Zeit

Der Argentinier hatte den VfB in der vergangenen Saison zu wesentlichen Teilen in die Bundesliga geschossen und sich ebenfalls in der Vorbereitung verletzt - er wurde in Berlin in der 64. Minute eingewechselt. Auch er brauche noch Zeit, um ein Kandidat für die Startelf zu sein. so Matarazzo. Wie gut, dass die Kollegen treffen. Sasa Kalajdzic hat bisher dreimal in der Liga geknipst, Silas Wamangituka zweimal.

Wenn Trainer Matarazzo den Kader fürs Spiel zusammenpuzzelt, geht es vordergründig um die Aufgabe elf gegen elf, aber auch um das Motto: aus drei mache eins. Grundsätzlich hat der VfB 33 Spielern, also quasi drei Mannschaften. Nur elf können von Beginn an spielen. Derzeit muss sich Matarazzo viele Gedanken über seine Defensive machen. Abwehrchef Waldemar Anton (Sprunggelenk) wird gegen Köln erneut fehlen, aber Torhüter Gregor Kobel (Rücken) und Wataru Endo (Adduktoren) trainierten am Donnerstag wieder mit der Mannschaft.

Mavropanos erfolgreich operiert

Am Mittwoch berichtete Pellegrino Matarazzo, dass Verteidiger Konstantinos Mavropanos erfolgreich operiert worden sei: "Der Meniskus wurde nur geglättet." In drei bis fünf Wochen dürfte der Grieche wieder mitwirken können. Der Cheftrainer bekommt immer mehr Möglichkeiten. Eine heißt: Lilian Egloff.


Lars Müller-Appenzeller

Lars Müller-Appenzeller

Stv. Leiter Sportredaktion

Fußball, Tennis, Ski alpin: Sport bewegt - Tag für Tag auch Lars Müller-Appenzeller. Der Mann vom Bodensee ist seit dem Sommermärchen 2006 für die Heilbronner Stimme sportlich unterwegs.

Kommentar hinzufügen