Leingarten besiegt den Auswärtsfluch

FUSSBALL  Das 2:0 bei der TSG Öhringen ist der erste Landesliga-Dreier in der Fremde des SVL überhaupt - Türkspor gewinnt in Pflugfelden

Email

Großer Kampf, wenig Klasse: Für Nick Rieker (blaues Trikot) und den SV Leingarten reichte es dennoch zu einem historischen Sieg.

Foto: Marc Schmerbeck

Der Jubel groß und mehr als verständlich. Das 2:0 des SV Leingarten am Mittwochabend beim Tabellenletzten TSG Öhringen war für die Unterländer nicht nur der erste Sieg in dieser Saison, sondern der erste Dreier in der Landesliga auf des Gegners Platz. In den bisherigen Spielzeiten in der siebthöchsten Spielklasse 2014/15, 2017/18 sowie in den beiden Abbruchsrunden 2019/20 und 2020/21 hat es für den SVL in der Fremde noch nie zu einem Sieg gereicht. Türkspor Neckarsulm hat sein sechstes Punktspiel in dieser Saison gewonnen und die Tabellenführung verteidigt. Beim TV Pflugfelden reichte es zu 4:3-Erfolg.

TV Pflugfelden - Türkspor Neckarsulm 3:4

Türkspor begann stark und erspielte sich eine Torchance nach der anderen und führte nach knapp einer halben Stunde verdient mit 3:0 Bahadir Özkan (4.), Kreshnik Lushtaku (10.) und Denis Videc (26.) hatten getroffen. Was dann passierte konnte sich bei den Neckarsulmern niemand erklären. Ab der 30.Minute wurden die Gastgeber durch Ballgeschenke wieder ins Spiel gebracht. Leichtsinnig vertändelten die Neckarsulmer Bälle im Mittelfeld und Pflugfelden kam innerhalb zwei Minuten (35., 37.) auf 2:3 heran. So ging es dann auch in die Pause.

In der zweiten Halbzeit spielte Türkspor wieder Fußball und ließ Ball und Gegner laufen. Nach einer schönen Kombination erzielte Oktay nach Vorarbeit von Seba Öztürk das 4:2 für den Gast. Von nun an spielte sich das Geschehen eher an der Mittellinie ab. Pflugfelden kämpfte aber leidenschaftlich weiter und kam in der 77. Minute nochmals heran. Es blieb dann aber beim mühevollen 4:3-Sieg von Türkspor.

TSG Öhringen - SV Leingarten 0:2

Beiden Teams war zunächst die Verunsicherung nach einem wenig erfolgreichen Saisonstart anzumerken. Fehlpässe auf beiden Seiten bremsten die Offensivbemühungen. Pascal Önsöz schickte in der dritten Minute Nico Leihenseder, der aber an Öhringens Torhüter Len Brutzer scheiterte. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Anfangsphase. Nils Krause vergab die erste klare TSG-Chance (10.). Sieben Minuten später scheiterte Sebastian Hack per Freistoß an einer Flugeinlage von SVL-Keeper Levent Heimannsberg. Danach wurde Öhringen zu passiv. Ein Kopfball von Gästespieler Johannes Werner (41.) war die letzte Möglichkeit vor der Pause.

Zun Beginn der zweiten Halbzeit machte Öhringen Druck und hatte mehr Zug zum Tor. In der 60. Minute kam Hack nach einer Ecke zum Abschluss, doch wieder blieb Heimannsberg Sieger.

Nun übernahm wieder Leingarten die Kontrolle. In der 88. Minute war es dann soweit: Leingarten erzielte durch Robin Guldi die Führung. TSG-Trainer Martin Weiß fiel verzweifelt auf die Knie.

In der Nachspielzeit legte der SVL noch das 2:0 durch den wie Guldi eingewechselten Christian Wacker nach. "Ich bin schon etwas erleichtert", sagte SVL-Trainer Yannick Titzmann. "Ich war in jedem Landesliga-Jahr dabei, da zweifelt man schon irgendwann." Deshalb tat der erste Auswärtssieg extrem gut.


Marc Schmerbeck

Marc Schmerbeck

Autor

Marc Schmerbeck ist seit 2009 zuständig für den Sport in Hohenlohe. Als Heilbronner geht sein Blick aber auch über jegliche Grenzen hinweg.

Alexander Bertok

Alexander Bertok

Autor

Alexander Bertok arbeitet seit 1980 bei der Heilbronner Stimme, ab 1996 in der Sportredaktion.

Kommentar hinzufügen