Hoffenheim II und Großaspach wollen irgendwie rüber über den Strich

Fußball  Die TSG Hoffenheim II und die SG Sonnenhof Großaspach stecken im Abstiegskampf der Regionalliga Südwest. Am Samstag warten auf beide Mannschaften schwere Auswärtsaufgaben.

Email

Kai Herdling trauen viele bei der TSG Hoffenheim eine große Trainerkarriere zu. Erstmal geht es aber um den Klassenerhalt.

Die letzten Sechs beißen die Oberliga-Hunde: Weil es in der Regionalliga Südwest gleich sechs Absteiger gibt, stehen die TSG Hoffenheim II (17.) und die SG Sonnenhof Großaspach (19.) im Feld der 22 Teams derzeit auf Abstiegsrängen. Das Gute an der Situation: Es sind erst zwei Drittel der Saison gespielt, noch sind viele Punkte zu vergeben.

Gespannt schaut man auch in der Oberliga Baden-Württemberg auf das Abstiegsrennen. Ein Oberliga-Saisonabbruch scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Steigen aus der Regionalliga Hoffenheim II, Großaspach und FC-Astoria Walldorf (18.) ab, droht das Oberligafeld um die Neckarsulmer Sport-Union von aktuell 21 Teams noch größer zu werden. So ist die Lage bei der Hoffenheimer U 23 und der SG Sonnenhof Großaspach in der vierten Liga:

Bei den Kraichgauern stimmt der Trend

"Das ist nicht der Anspruch, den wir haben", sagt Hoffenheims U 23-Sportchef Marcus Mann über Rang 17, den ersten Abstiegsrang. Man habe den Ernst der Lage erkannt, ist er sich sicher. Rang zehn ist für "Hoffe zwo" nur sechs Punkte entfernt. Immerhin: "Der Trend in den vergangenen Wochen war positiv", sagt Mann über drei Spiele ohne Niederlage in Serie. Auch weil Profi-Youngster wie Maxi Beier und Georginio Rutter der TSG zuletzt immer wieder mit Toren weiterhalfen.

Als Vorjahres-Drittligist wollte Großaspach eigentlich oben mitspielen. "Es ist schwer zu sagen, wie viele Punkte man braucht", sagt Großaspachs Sportchef Joannis Koukoutrigas zum Thema Klassenerhalt. Großaspach fehlen mit einem Nachholspiel als 19. derzeit vier Zähler zum rettenden Ufer.

Großaspach fehlte im Sommer Vorbereitungszeit

Beide Teams sind relativ heimschwach. Acht Drittliga-Spieler blieben der SG Sonnenhof nach dem Abstieg treu. "Uns fehlte im Sommer Vorbereitungszeit, nach zehn Tagen ging es schon wieder los", sagt Joannis Koukoutrigas über den großen Umbruch. Etliche Neuzugänge kamen ohne Spielpraxis, weil die Regionalliga- und Oberligasaison 2019/20 abgebrochen wurden. "Wir haben es nicht geschafft, uns schnell zu finden", sagt Aspachs Sportdirektor.

Sein Hoffenheimer Kollege Marcus Mann kam erst, als die Saisonplanungen zum größten Teil beendet waren. Bei der U 23 begann die Saison schlecht, durch Verletzungen brach eine Achse mit erfahrenen Spielern wie Andreas Ludwig weg. Die jungen TSG-Akteure bekommen von abgezockten Ex-Profis mitunter ihre Grenzen aufgezeigt. Der Abstieg des VfB Stuttgart II in die Oberliga vor zwei Jahren gilt auch Mann als mahnendes Beispiel. "Ich bin überzeugt, dass wir den Klassenerhalt packen", sagt er.

Trainerwechsel hier und dort: Herdling und Thomae haben übernommen

Hoffenheim II und Großaspach wollen irgendwie rüber über den Strich

Großaspachs Trainer Walter Thomae wirkte viele Jahre im Nachwuchsbereich beim VfB Stuttgart.

Fotos: imago images/Avanti

Beide Teams haben schon den Trainer gewechselt. Bei der TSG Hoffenheim ersetzt Kai Herdling seit Oktober Marco Wildersinn, der seit 2014 die U 23 trainierte. In Großaspach hat vor kurzem Walter Thomae für Hans-Jürgen Boysen übernommen. "Er hat beim VfB bewiesen, dass er Talente entwickeln kann", sagt Joannis Koukoutrigas. Eine Parallele: Als Co-Trainer sollen in beiden Clubs jeweils Vereinslegenden ihre Erfahrungen an die jungen Akteure weitergeben. In Hoffenheim fällt diese Rolle Ex-Bundesliga-Star Sejad Salihovic zu, in Großaspach Ex-Kapitän Dennis Grab.

Ein Oberliga-Abstieg wäre für beide Teams das größte anzunehmende Unglück. Für einen ambitionierten Erstligisten wie die TSG ist eine Zweitvertretung in der fünften Liga kaum sinnvoll, um Talente heranzuführen. Langfristig soll die 3. Liga angepeilt werden. "Wir wollen eine wesentlich ruhigere Saison erleben, es besser machen als in der aktuellen Saison. Um größere Ziele auszurufen, ist das nicht der richtige Zeitpunkt", sagt Hoffenheims Marcus Mann. Klar ist, dass Mann den Kader umgestalten wird.

SG Sonnenhof backt kleinere Brötchen

Kleinere Brötchen backt man beim selbsternannten Dorfclub vor den Toren Backnangs: "Wir tun gut daran, dass wir uns in der Liga zurechtfinden, mit Jungs aus der Region eine Mannschaft bauen", sagt Koukoutrigas. Dabei besteht allerdings die Gefahr, dass der finanzkräftige Nachbar und Oberliga-Spitzenreiter SGV Freiberg der SG Sonnenhof auch sportlich den Rang abläuft.

Das Team der Stunde in der Regionalliga Südwest ist der SSV Ulm, der seit zehn Spielen ungeschlagen und nun Dritter ist. Die Elf um den ehemaligen Neckarsulmer Adrian Beck empfängt am Samstag (14 Uhr) die SG Sonnenhof Großaspach. Nicht einfacher dürfte zeitgleich das Auswärtsspiel der TSG Hoffenheim werden: Die Kraichgauer gastieren bei Tabellenführer SC Freiburg II.

 

Florian Huber

Florian Huber

Autor

Florian Huber ist seit 2007 bei der Heilbronner Stimme. Als Sportredakteur ist er seitdem unter anderem zuständig für Fußball. Auf Sportplätzen der Region und in den großen Stadien der Republik.

Kommentar hinzufügen