Für den TSV Ilshofen ist es eine Frage der Kommunikation

Fußball  TSV-Vorstand Fußball, Dario Caeiro, reagiert etwas verwundert auf das Vorgehen des Verbandes. Erste Planungen für die Saison 2021/22 stehen bereits fest.

Email

Die Ilshofener spielten einen ordentlichen ersten Teil der Vorrunde. In dieser Saison wäre der sportliche Oberliga-Klassenerhalt durchaus möglich gewesen. Nun droht aber der Saison-Abbruch.

Foto: Marc Schmerbeck

Die ersten Gespräche sind geführt, fixiert ist aber noch nichts. "Wir sind da entspannt", sagt Dario Caeiro, Vorsitzender Fußball Herren des TSV Ilshofen auf die Frage nach den Planungen für die nächste Saison.

Drei Spieler verlassen das Team

Spruchreif sind beim Oberliga-Team im Moment drei Abgänge: Timo Brenner schloss sich schon im Winter den Sportfreunden Schwäbisch Hall an, mit Matthias Hahn zieht es einen anderen Defensivmann zum Verbandsligisten FSV Hollenbach. Zuletzt entschied sich Lukas Lindner zum Abschied. Er wechselt zum nordbadischen Verbandsligisten ATSV Mutschelbach an. Der Stürmer studiert in Karlsruhe und wollte sich dort einen Verein suchen. "Wir haben ihn dabei auch unterstützt, haben ihn empfohlen", sagt Caeiro.

Mit Trainer Julian Metzger würden die Verantwortlichen gerne weitermachen, fix ist eine Vertragsverlängerung aber noch nicht. "Wir wollten auch erstmal warten, wie es weitergeht", sagt Caeiro. "Und dieses Thema wird jetzt nach der Aktion von Freitag Fahrt aufnehmen." Damit meint er die Videokonferenz der Oberligisten. "Bis Mitte April soll es eine Entscheidung geben, wie mit der Saison verfahren wird", sagt Caeiro. Die Zeichen stehen ganz klar auf Abbruch. "Ich denke, der Vorschlag, der uns vorgestellt wurde, wird durchgehen", sagt Caeiro.

Vergebliche Hoffnung auf Abschluss der Hinrunde

Das heißt, die Oberliga-Saison soll abgebrochen aber nicht komplett annulliert werden. "Freiberg wird als Tabellenführer die Chance zum Aufstieg in die Regionalliga bekommen und die Stuttgarter Kickers zur Aufstiegs-Relegation", sagt Caeiro. "Absteiger gibt es keine. Ich hatte ja schon darauf gehofft, dass wir die Vorrunde irgendwie durchbekommen und es eine sportliche Wertung gibt."

Auch er war wie so viele andere auch von der plötzlichen Möglichkeit für die beiden Spitzenteams überrascht. Bisher war immer von einer Annullierung der Saison auch in der Oberliga die Rede gewesen. Die Option ergibt sich dadurch, dass der Regionalliga-Spielbetrieb fortgesetzt wurde und es dort somit Auf- und Absteiger geben kann. "Ich verstehe die Aktion nicht. Das hätte man doch auch vorher kommunizieren können", sagt Caeiro. "Schade, denn ich fand, der Verband hat ich ansonsten gut verhalten in der Pandemie. Aber das ist jetzt schon eine krasse Nummer."

Bei den Vereinsvertretern herrschte Verwunderung

Der Verband würde sich unter Druck gesetzt fühlen, da andere Verbände schon Aufsteiger gemeldet haben. Dass es die Möglichkeit überhaupt gibt, begründete der Verband, dass im Sommer der Zusatz in der Regel" zur möglichen Saison-Annullierung aufgenommen wurde. "Da kam mir eine Erklärung viel zu kurz. Es herrschte bei allen Verwunderung. Da fehlt mit von Verbandsseite manchmal das Gespür", sagt Caeiro. "Das letzte Wort ist ja noch nicht gesprochen, da ja auch die Regionalliga ein Mitspracherecht hat." Und dabei geht es ihm nicht um Freiberg und die Stuttgarter Kickers, denen er den Aufstieg gönnen würde, sondern um die Vorgehensweise und auch um die Signale an Mannschaften in anderen Ligen.

Zweiter Mannschaft bleibt der Aufstieg erneut verwehrt

Die zweite Mannschaft des TSV Ilshofen kann nun voraussichtlich zum zweiten Mal in Folge nicht den Gang in die Landesliga antreten. In der vergangenen Saison leistete sich die junge Truppe am 16 Spieltag als Tabellenführer ein 1:1-Unentschieden gegen Westheim und wurde vom TSV Obersontheim überholt. Danach folgte der Saisonabbruch, Obersontheim - das von Spieltag drei bis 14 an der Spitze stand - ging in die Landesliga, Ilshofen II ging leer aus, bekam auch keine Relegationschance. Nun droht der erneute Saison-Abbruch. Und dieses Mal dürfte der TV als Tabellenführer leer ausgehen. "Wie will man das erklären, wenn es in der Oberliga Aufsteiger gibt?", fragt sich Caeiro. "Für die jungen Spieler ist das enttäuschend, dass sie zwei Mal so nah dran waren. Aber man kann es nicht ändern. Wir werden es akzeptieren."

Andererseits könnte das Oberliga-Team erneut davon profitieren, dass es keine Absteiger gibt. Auch dessen ist sich Caeiro bewusst. In der vergangenen Saison stand das Team zum Saison-Abbruch nach 21 Spielen auf dem vorletzten Rang. "Ich denke, diese Saison hätten wir aber gute Möglichkeiten gehabt, uns zu halten", sagt Caeiro. Ilshofen ist nach zwölf Spielen 15. mit elf Punkten.

 


Marc Schmerbeck

Marc Schmerbeck

Autor

Marc Schmerbeck ist seit 2009 zuständig für den Sport in Hohenlohe. Als Heilbronner geht sein Blick aber auch über jegliche Grenzen hinweg.

Kommentar hinzufügen