Erste Niederlage für den FSV Hollenbach

Fußball  Am Anfang des Spiels sah es für den FSV Hollenbach mit 1:0 noch gut aus. Am Ende unterlag der Verbandsligist aber mit 1:2 dem VfL Pfullingen.

Email
Martin Kleinschrodt war ganz kurz angebunden. Die erste Saison-Niederlage traf den Trainer des Verbandsligisten FSV Hollenbach hart. Foto: Archiv

Martin Kleinschrodt war ganz kurz angebunden. Die erste Saison-Niederlage traf den Trainer des Verbandsligisten FSV Hollenbach hart. Mit 1:2 unterlagen die Hohenloher beim VfL Pfullingen. "Im Endeffekt war es auch verdient. Aber es war genauso unnötig, einfach doof. So ein Spiel muss man 1:0 gewinnen. Punkt. Das eine Tor haben wir gemacht und die beiden Gegentorte waren vermeidbar. Da waren wir zu nachlässig", ärgerte sich Kleinschrodt.

Hollenbach hatte die Spielkontrolle

Seiner Mannschaft wollte und konnte er außer dem Verhalten bei den beiden Gegentoren keinen Vorwurf machen: "Sie haben sich reingehauen." Aber genau das selbe sagte er auch über die Gastgeber. "Die haben sich reingehauen als wäre es das Champions-League-Finale. Die sind mit dem durchgekommen, was sie wollten. Die wurden belohnt dafür."

Und damit meinte er die Platzverhältnisse. Trotz der ordentlichen Bedingungen wurde auf dem Kunstrasen gespielt. "Wenn man da hinfährt und die Jugendmannschaften spielen auf dem Rasen, wundert man sich schon. Aber wenn sie das tun müssen, um zu gewinnen, sollen sie es halt tun", sagte Kleinschrodt. "Aber mehr will ich darüber nicht reden." Schließlich hatte seine Mannschaft auch auf dem kleinen Platz alles kontrolliert. Und an den Aussetzern war der Platz nicht schuld.

Durch den Hollenbacher Patzer setzte sich der TSV Berg (3:1 gegen Friedrichshafen) wieder an die Verbandsliga-Spitze. Der FSV bleibt Zweiter, da der bisherige Spitzenreiter TSV Essingen beim SSV Ehingen-Süd mit 0:4 verlor. "Wir sehen die Niederlage nüchtern", sagte Kleinschrodt. Schließlich sind erst acht Spiele der Mammut-Saison absolviert. "Wir haben auswärts verloren, und gut", sagte er.

Pfullingen gleicht in der 45. Minute aus

Aber es ärgerte eben. Denn Keinschrordt hatte eine "ausgeglichene erste Halbzeit mit etwas mehr Ballbesitz für uns" gesehen. Die Hollenbacher zeigten gute Ansätze, doch sie schafften es nicht, die Pfullinger Abwehr in Verlegenheit zu bringen.

Dann ging es einmal schnell und schon hieß es 0:1. Die Hollenbacher führten einen Freistoß schnell aus, Lorenz Minder war in die Lücke gestartet und schloss in der 44. Minute zur Hollenbacher Führung ab. Doch dann leistete sich der FSV den ersten Aussetzer. Gleich nach dem Wiederbeginn ließen sie Pfullingen gewähren. Die Gastgeber hatten viel Platz, kombinierten über rechts und in der Mitte verwertete Aleksander Krsic (45.) die Flanke zum 1:1-Ausgleich.

Dünkel erzielte das 2:1

"Wenn man so kurz vor der Pause in Führung geht, muss man damit auch in die Halbzeit gehen", ärgerte sich Kleinschrodt. So waren die Pfullinger aber wieder im Spiel. Und es kam in der 53. Minute noch schlimmer für die Hollenbacher - trotz Rückenwind im zweiten Abschnitt. Nach einem Einwurf leisteten sie sich einen Ballverlust im Mittelfeld, der VfL konterte und Matthias Dünkel erzielte das 2:1.

"Danach sind wir schon angerannt, hatten aber in erster Linie Schüsse aus der zweiten Reihe", sagte Kleinschrodt. Seinem Team gelang es nicht klare Möglichkeiten herauszuspielen und musste so die erste Saison-Niederlage hinnehmen.


Mehr Infos zum Spiel

VfL Pfullingen: Becker, Packert, Yilmaz, Dünkel, Haussmann (86. Schall), Linder (90. Awortwie-Grant), Seiz, Heim, Krsic (70. Früh), Maier, Glaser (74. Höcketsaller).

FSV Hollenbach: Hörner, Nzuzi, Schülke, Minder, Kleinschrodt, Schmitt, Scherer, Hofmann, Jonas Limbach, Dörner (74. Jurjevic), Uhl.

Tore: 0:1 (44.) Lorenz Minder, 1:1 (45.) Aleksander Krsic, 2:1 (53.) Matthias Dünkel.

Schiedsrichter: Andreas Wieczorek

Zuschauer: 150


Marc Schmerbeck

Marc Schmerbeck

Autor

Marc Schmerbeck ist seit 2009 zuständig für den Sport in Hohenlohe. Als Heilbronner geht sein Blick aber auch über jegliche Grenzen hinweg.

Kommentar hinzufügen