Die Neckarsulmer Suche nach dem verlorenen Sieger-Gen

Fußball  Oberligist Sport-Union ist nunn schon seit acht Spielen ohne Sieg. Am Sonntag hat es die Mannschaft beim Überraschungsfünften Rielasingen-Arlen sehr schwer.

Email

Zuletzt gab es für Leon Rasic und die Neckarsulmer nur Frustmomente. Das soll sich in Rielasingen-Arlen ändern, obwohl der Gastgeber der Favorit ist.

Foto: Veigel

Die Negativserie will einfach nicht enden. Seit acht Spielen wartet die Neckarsulmer Sport-Union nun schon auf einen Dreier. Wurden in den ersten acht Saisonspielen 16 Punkte (16:11 Tore) geholt, waren es im zweiten Achterpack nur noch derer acht (7:18 Tore). Der Frust ist groß und bei den Spielern war nach der 1:2-Heimniederlage gegen den SV Linx eine gewisse Ratlosigkeit zu spüren. Die Neckarsulmer haben das Sieger-Gen verloren. "Wenn ich es finde, sammle ich es ein. So aber geht es darum, dass wir uns das Siegen erarbeiten", sagt Trainer Marcel Busch vor dem Auswärtsspiel beim Tabellenfünften 1. FC Rielasingen-Arlen an diesem Sonntag (14.30 Uhr).

Die Grundtugenden sind vorhanden

"Fazit ist, wir alle sind weiter brutal enttäuscht und müssen das auch sein", sagt Busch. "Wir sollten den Blick aber positiv nach vorne richten. Die Jungs haben gegen Linx die Grundtugenden komplett abgerufen - es war ja ersichtlich. Die Jungs haben Vollgas gegeben und die Spieler auf der Bank haben mitgefiebert, dass dies dann auch von Erfolg gekrönt wird, war unser Ziel. Es hat nicht geklappt und das war umso enttäuschender."

Zuletzt ist zu viel gegen die Sport-Union gelaufen. "Diesen Trend müssen wir durchbrechen. Aber dafür gibt es keine Formel", sagt Busch. "Aber wird dieser Wille und diese Reaktion wie nach dem Villingen Spiel wieder an den Tag gelegt, dann wird es doch hoffentlich auch wieder anders herum und für uns laufen."

Und das am besten schon beim 1. FC Rielasingen-Arlen an diesem Sonntag. "Rielasingen ist im Moment die Überraschungsmannschaft in der Oberliga, die gefühlt jedes Heimspiel gewinnt", hat Busch großen Respekt vor den Gastgebern, die im eigenen Stadion bisher 19 Punkte geholt haben und nur gegen die Titelfavoriten SGV Freiberg (1:1) und Stuttgarter Kickers (1:2) Punkte abgeben mussten. "Ich glaube schon, es ist für die schon ein Vorteil, dass sie das ganze Jahr auf Kunstrasen spielen."

Lust auf eine Underdog-Mentalität

Es ist eine Auswärtspartie, zu der die Neckarsulmer nicht als Favorit fahren. "Vielleicht ist es ja ganz angenehm, wenn es nicht heißt, wir müssen dort etwas gewinnen, sondern wir können mit der kompletten Underdog-Mentalität antreten", sagt Busch, stellt aber auch klar: "Wir gehen dennoch dort hin, um den Bock umzustoßen."

Es ist eine Premiere für die Neckarsulmer, denn der Coronavirus-Pandemie mit zwei Saisonabbrüchen geschuldet hat die Sport-Union noch nie in Rielasingen-Arlen gespielt. Auf dem Pichterich gab es einen 4:0-Erfolg sowie ein 1:1. "Rielasingen ist Zuhause eine spielerisch extrem starke Mannschaft, die den Ball zielsicher und passgenau nach vorne bringt. Defensiv überzeugen sie mit einer guten Kompaktheit", berichtet Busch. "Sieht man deren Spiele, ist es nicht mehr so überraschend, dass die Mannschaft in der Tabelle so weit vorne steht. Aber es gibt schon Räume, wo man Rielasingen packen kann. Wir werden uns da schon etwas einfallen lassen."

Nicht dass es am Sonntagabend heißt: Negativ-Rekord der Sport-Union, neun Spiele ohne Sieg.


Alexander Bertok

Alexander Bertok

Autor

Alexander Bertok arbeitet seit 1980 bei der Heilbronner Stimme, ab 1996 in der Sportredaktion.

Kommentar hinzufügen