Das VfB-Motto gegen Schalke: Spät hin, voll da sein, schnell weg

Fußball  Bloß kein Lagerkoller in Hotel: VfB Stuttgart setzt fürs Bundesligaspiel am Freitag bei Schalke 04 auf eine Anreise erst am Spieltag. Marc Oliver Kempf kann wieder spielen.

Email

Stuttgarts Marc Oliver Kempf ist nach seinem gegen Köln erlittenen Riss des Ohrläppchens wieder einsatzfähig, wenn es nun nach Schalke geht.

Foto: dpa

Was ist denn schon normal in diesen Zeiten. Bei Auswärtsspielen einer Bundesliga-Mannschaft dieser Ablauf hier: Vorm Freitagabendspiel geht donnerstagmittags der Flieger, es folgen rund 24 Stunden im Hotel bis zum Anstoß. Und nun? VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo setzt fürs Auswärtsspiel des VfB Stuttgart am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) beim FC Schalke 04 aufs Motto: Spät hin, voll da sein, schnell weg.

Die sonst obligatorische Übernachtung im Hotel entfällt. "Ich möchte die Abläufe knackig halten", sagt der US-Amerikaner vorm Auftakt des sechsten Bundesligaspieltags. Es ist sein Wunsch, erst am Spieltag anzureisen. "Ich sehe das als Vorteil", sagt er, die Stuttgarter Profis teilen nach Rücksprache seine Meinung.

Matarazzo kopiert Hoffenheimer Vorgehensweise

Am Donnerstagvormittag stehen noch die obligatorischen Coronatests an. Wenn es danach schon auf die Reise ginge, wäre die Zeit des Leerlaufs zu lange. Erst Recht, wenn man wegen einer Pandemie zum Rumsitzen im Hotel verdonnert ist - und irgendwann ein Lagerkoller droht. " Es ist nicht so einfach, die Spannung hochzuhalten", sagt Matarazzo. Der VfB-Chef bringt Erfahrungswerte von der TSG Hoffenheim mit, als sein Chef Julian Nagelsmann auch angesichts von vielen Europapokaltrips und Hotelübernachtungen bei Ligapartien am Abend auf Tagesflüge setzte. Das ist dem damaligen Co-Trainer Pellegrino Matarazzo durchaus in Erinnerung geblieben.

Der Reisegesellschaft gen Gelsenkirchen wird Innenverteidiger Waldemar Anton (Sprunggelenksverletzung) nicht angehören. Er ist erst wieder fürs Heimspiel gegen Frankfurt eine Option. Wataru Endo, das VfB-Herz in der Zentrale, hat diese Woche nur teilweise mit seinen Kollegen trainiert. Adduktorenprobleme setzten Mister Zuverlässig außer Gefecht. "Aber ich gehe davon aus, dass er dabei sein wird", sagte Pellegrino Matarazzo mit Blick aufs Abschlusstraining.

Nicolas Gonzalez ist kein Kandidat für die Startelf

Als Ersatzkandidat liegt Philipp Klement in der Pole Position. Roberto Massimo und Silas Wamingituka plagten zuletzt im Training Knieprobleme. "Erik Thommy hat noch kein gutes Gefühl mit dem Ellenbogen. Er trainiert noch nicht richtig mit", verlas Matarazzo das ärztliche Bulletin. Das beinhaltete aber auch gute Nachrichten. Marc Oliver Kempf ist nach seinem Riss im Ohrläppchen wieder einsatzfähig. "Er wird zur Verfügung stehen", sagt Matarazzo. Eher kein Startelf-Kandidat ist unterdessen Stürmer Nicolas Gonzalez. "Auch wenn er heiß ist, unbedingt will", sagt der VfB-Trainer vorm Kurztrip zum Tabellenvorletzten. Dass andere im Moment die Nase vorne haben, das hätte Gonzalez zuletzt durchaus verstanden.

Der FC Schalke 04 hat sieben Punkte weniger auf dem Konto, aber acht Mal so viele Sorgen wie der VfB. Die Schalker sind seit 21 Spielen sieglos. "Ich würde es nicht als Vorteil bezeichnen. Sie stehen mit dem Rücken zur Wand", sagt Matarazzo über die Schalker, die als Schießbude der Liga schon 19 Gegentore kassiert haben.


Florian Huber

Florian Huber

Autor

Florian Huber ist seit 2007 bei der Heilbronner Stimme. Als Sportredakteur ist er seitdem unter anderem zuständig für Fußball. Auf Sportplätzen der Region und in den großen Stadien der Republik.

Kommentar hinzufügen