Auftakt mit Unterland-Hohenlohe-Duell

Fußball  Die Verbandsliga-Frauen des TGV Dürrenzimmern und des TSV Neuenstein gehen mit ganz unterschiedlichen Zielen in die neue Saison. Zum Auftakt kommt es gleich zum direkten Duell.

Email

Verbandsligist TSV Neuenstein hat sich noch einmal verstärkt. Paulina Krause (links) und das Team wollen in der Spitzengruppe mitmischen.

Foto: Marc Schmerbeck

Gut zehn Monate ist es her, als in der Verbandsliga Württemberg der Frauen letztmals um Punkte gespielt wurde. Die Runde 2020/21 wurde nach sechs Partien wegen der Coronavirus-Pandemie abgebrochen. Der TSV Neuenstein belegte zum Zeitpunkt der Saison-Annullierung Platz vier, der TGV Dürrenzimmern war Tabellenletzter. Die Hohenloherinnen wollen sich erneut im Verfolgerfeld etablieren, während die Unterländerinnen auf den Klassenerhalt hoffen. Bereits an diesem Sonntag (11 Uhr) stehen sich beide Mannschaften im direkten Duell in Dürrenzimmern gegenüber.

"Es fühlt sich so an wie immer", sagt Trainer Thilo Baier. Doch beim Trainer des TSV Neuenstein ist das Thema Corona im Hinterkopf fest verankert. "Man hat aber schon die Hoffnung, dass es wieder funktioniert, dass die Saison nicht wieder abgebrochen wird." Schließlich würde er sich mit seiner Mannschaft nur zu gerne in der Verfolgergruppe einreihen.

Neuenstein könnte zur Spitzengruppe gehören, es gibt aber wohl einen Topfavoriten

Als klaren Favoriten hat er Musbach ausgemacht. "Zumindest wenn man die vergangene Saison zu Grunde legt", sagt Baier. "Dahinter wird es zwei, drei Mannschaften geben, die die Spitzengruppe bilden. Da könnten wir mit dabei sein." Ebenfalls stark schätzt er den 1. FFC Heidenheim ein. "Dazu kommen ein, zwei Überraschungsteams." Eines davon könnte Rottweil sein.

Die Neuensteinerinnen haben sich leicht verstärkt. Zum einen sind Lisa Lang und Lara Adler, die vergangene Saison an einem Kreuzbandriss laborierten, wieder voll dabei. Zum anderen gibt es mit Nina Ruther, Jana Uhl und Emily Kübler drei externe Neuzugänge. Damit steht das Team qualitativ, aber auch in der Breite besser da.

Die Mannschaft hat verscuht, sich ganz in Ruhe wieder einzufinden

Insgesamt war der Coach mit der Vorbereitung zufrieden. "Wir haben es versucht, es ganz normal anzugehen und konnten uns in Ruhe einfinden", sagt Baier und blickt vorsichtig optimistisch auf den Saisonauftakt gegen Dürrenzimmern. "Wir haben auf dem Platz dort noch nie so übermäßig gut ausgesehen", sagt Baier. "Aber wenn wir unsere Sachen so machen wie in der Vorbereitung, dann werden wir favorisiert sein."

Mit Marco Bärschneider als neuem Trainer starten die TGV-Frauen in eine nur schwer kalkulierbare Runde, weil niemand weiß, wie die Konkurrenz nach der langen Corona-Zwangspause aufgestellt ist.

Dürrenzimmern will möglichst nichts mit dem Abstieg zu tun haben

Auftakt mit Unterland-Hohenlohe-Duell

Für den TGV Dürrenzimmern − hier mit Lilly Hielscher (blaues Trikot) und Trainer Marco Bärschneider (hinten) − geht es um den Klassenerhalt.

Foto: Alexander Bertok

"Wir wissen schon, wo wir stehen. Für uns geht es darum, so schnell als möglich die nötigen Punkte zu holen, um mit dem Abstieg möglichst nichts zu tun zu haben", sagt Bärschneider. "Aber wir wissen das schon ganz gut einzuordnen. Es wird wahrscheinlich eine ebenso schwere Runde, wie die beiden zuvor abgebrochenen geworden wären."

Die Vorbereitung verlief nicht optimal, auch weil urlaubsbedingt nicht immer alle Spielerinnen zur Verfügung standen und ein Einspielen in den Vorbereitungspartien erschwerten. "Es wird eine Saison, in der es für uns um den Klassenerhalt geht", sagt Bärschneider und macht deutlich, dass es hinter den Topteams in der Verbandsliga eng und ausgeglichen zugeht. "Es kommt auch immer auf die Tagesform an. Mit etwas Glück kann man in jedem Spiel etwas holen. Es kann jedoch auch passieren, dass man über Wochen nichts gewinnt." Und so hofft Bärschneider auf einen guten Start, und darauf "mal einen Punkt zu holen, den nicht jeder erwartet". Und das am besten schon zum Saisonstart gegen Neuenstein.

WFV-Pokal

Die ersten Pflichtspiele bei den Frauen wurden im württembergischen Verbandspokal gespielt. Der TGV Dürrenzimmern scheiterte in der ersten Runde mit 0:6 am Oberligisten FV Löchgau. Neuenstein steht nach Siegen beim SV Winnenden (4:1) und TSV Langenbeutingen (4:1) in Runde drei. 

 

Marc Schmerbeck

Marc Schmerbeck

Autor

Marc Schmerbeck ist seit 2009 zuständig für den Sport in Hohenlohe. Als Heilbronner geht sein Blick aber auch über jegliche Grenzen hinweg.

Alexander Bertok

Alexander Bertok

Autor

Alexander Bertok arbeitet seit 1980 bei der Heilbronner Stimme, ab 1996 in der Sportredaktion.

Kommentar hinzufügen