Auf dem Papier eine Pflichtaufgabe für Neckarsulmer Sport-Union

Fußball  Oberligist Neckarsulmer Sport-Union erwartet am Samstag den sieglosen Tabellenletzten FV Lörrach-Brombach. Auf dem Papier eine klare Sache. Aber die Sport-Union ist gewarnt: Im Vorjahr gab es nur eine unbefriedigende Nullnummer.

Email

Viel Kampf, wenig Klasse: Die Nullnummer aus dem Vorjahr gegen Lörrach-Brombach ist in unguter Erinnerung. Für Spielführer Steven Neupert (rechts) und die Sport-Union heißt es, gegen tiefstehende Gäste die richtigen Lösungen zu finden.

Foto: Seidel

Es läuft bei der Neckarsulmer Sport-Union. Auch wenn die bisher einzige so nicht eingeplante Saisonniederlage beim 1. FC Bruchsal immer noch ärgert. Doch bei den Siegen in Freiburg, gegen den FSV 08 Bietigheim-Bissingen und den TSV Ilshofen sowie dem 1:1 am Mittwochabend beim 1. Göppinger SV überzeugte die Mannschaft in allen Belangen. An diesem Samstag (14 Uhr) wartet auf die Sport-Union als Gastgeber für den FV Lörrach-Brombach eine denkbar undankbare Aufgabe. Gegen den noch sieglosen Tabellenletzten erwartet jeder einen klaren Sieg.

"In Göppingen 1:1 zu spielen, ist nicht selbstverständlich. Ich glaube nicht, dass das so viele Mannschaften schaffen", zieht der Neckarsulmer Trainer Marcel Busch ein positives Fazit. "Die Art und Weise, wie verteidigt wurde, wie wir miteinander gearbeitet haben, damit bin ich absolut zufrieden."

Die Südbadener sind darauf aus, das Spiel des Gegners zu zerstören

Gegen Lörrach-Brombach ist ein Heimsieg eigentlich Pflicht. Die Gäste aus Südbaden haben lediglich zwei Unentschieden auf der Habenseite stehen und in den bisherigen fünf Spielen erst ein Tor erzielt, aber auch nur acht Gegentreffer erhalten. Das lässt auf eine sehr defensiv ausgerichtete Taktik schließen, bedacht darauf, die Räume eng zu machen und das Spiel des Gegners zu zerstören. Gegen den Aufsteiger der vergangenen Saison wurde bedingt durch den Abbruch der Spielzeit erst einmal gespielt. Die Begegnung im Pichterich-Stadion vor knapp einem Jahr endete mit einer völlig unbefriedigenden Nullnummer. Den einen Zähler hatten sich die Gäste regelrecht ermauert.

"Ja, es ist eine undankbare Aufgabe. Ziel ist es aber zu gewinnen, um unseren guten Start und den Punkt in Göppingen zu vergolden", gibt Busch die Marschrichtung vor. Das 0:0 gegen die Südbadener aus dem September 2020 hat der Cheftrainer in unguter Erinnerung.

Die Sport-Union will mit Selbstvertrauen in die Partie gehen

"Da sind wir angerannt, haben aber unsauber gespielt und keine Lösungen gefunden, während Lörrach mit Mann und Maus verteidigt hat", sagt Busch und erwartet jetzt wieder einen Abnutzungskampf, und, dass sich seine Mannschaft am Anfang schwer tut. "Wir müssen mit viel Selbstvertrauen in das Spiel gehen. Ich sehe aber nicht, dass es ein Fußball-Spektakel wird wie gegen Bissingen."

Ein wichtiger Punkt ist, dass das Team nach hinten "wach und aufmerksam bleibt und nichts zulässt", sich keinen Konter einfängt. Denn: Schlimm wäre es, "in so einem Spiel einem Rückstand hinterher laufen zu müssen". Es könnten durchaus 90 Minuten werden, in denen bei den Platzherren Geduld gefragt ist. "Es ist ein Spiel, das nicht so einfach für uns wird, wie es auf dem Papier aussieht", ist Busch überzeugt.

Personell haben die Neckarsulmer ein kleines Problem

Personell plagen die Neckarsulmer einige Sorgen. "Vor einer Woche sah es noch super aus, jetzt haben wir ein kleines Problem", berichtet Marcel Busch. Mario Müller sitzt nach seinem Platzverweis in Göppingen eine Gelb-Rot-Sperre ab. "Alex Albert wird aller Voraussicht nach noch verletzt fehlen, auch bei Domenico Botta wird es eng", sagt Busch. Bei Marius Klotz, der in Göppingen nach 20 Minuten verletzt vom Platz ging, muss ebenfalls abgewartet werden. Marc Mägerle war unter der Woche krank, sein Einsatz ist damit ebenso fraglich. "Es gibt somit ein paar kleine Baustellen. Auf der anderen Seite sagen wir ja immer, wir haben einen breiten Kader."

Jetzt müssen die anderen Jungs in die Bresche springen. Busch ist sich sicher, dass die Nachrücker diese Lücken auch ausfüllen werden. "Es liegt aber an uns. Egal wie viele Ausfälle wir haben, die Qualität gegen Lörrach zu gewinnen, ist vorhanden. Die Frage ist, wie wir das auf den Platz bringen", sagt Busch.

Impfstatus

In der Oberliga musste schon die eine oder andere Begegnung wegen Corona-Infektionen innerhalb einer Mannschaft abgesetzt und verlegt werden. Aktuell sind die Vereine SSV Reutlingen und Stuttgarter Kickers davon betroffen. Nicht nur die infizierten Spieler müssen in Quarantäne, sondern jeweils auch die nicht geimpften Akteure der Mannschaft. Wie sieht es mit dem Impfstatus bei der Neckarsulmer Sport-Union aus? "Soweit ich weiß, sind bei uns noch nicht alle Spieler geimpft", sagt Trainer Marcel Busch. "Aus sportlichen Gründen wäre es wünschenswert, dass alle geimpft sind. Aber es ist eine gesamtgesellschaftliche Sache und ich will keinem vorschreiben, dass er sich impfen lassen muss." 


Alexander Bertok

Alexander Bertok

Autor

Alexander Bertok arbeitet seit 1980 bei der Heilbronner Stimme, ab 1996 in der Sportredaktion.

Kommentar hinzufügen