Warum viele Fußball-Bundesligisten im Sommer in Windischgarsten logieren

Fußball  Gleich drei Erstligisten beziehen nacheinander in einem Hotel in Windischgarsten ihr Trainingslager, aktuell ist die TSG Hoffenheim vor Ort. In Oberösterreich hat man sich auf die sportlichen Gäste bestens eingerichtet.

Von Florian Huber

Lieblingsort Windischgarsten: Kleiner Ort, große Kicker-Dichte
Der Hoffenheimer Mannschaftsbus steht vor dem Trainingslager-Hotel. Foto: Huber

Nur fünf kommen nicht: 13 von 18 Bundesligaclubs bereiten sich in diesem Sommer in Österreich auf die Saison vor: Gleich drei Vereine tun dies in Windischgarsten, einem 2400-Einwohner-Luftkurort auf 602 Metern Höhe. Nacheinander steigen Union Berlin, die TSG Hoffenheim und Eintracht Frankfurt im Vier-Sterne-Superior-Haus von Horst Dilly ab. Warum eigentlich?

"Die Infrastruktur für die Teams ist einzigartig", sagt der Hotel-Chef. Sein Handy klingelt während des Gesprächs, er schaut kurz drauf: "Wolfsburgs Co-Trainer", sagt er dann: "Der will auch vorbeikommen."

Fünf Fußballplätze hat Windischgarsten, zwei davon direkt am Hotel. Aus den Zimmern sind es nur ein paar Meter auf den Platz. Der Mannschaftsbus der TSG 1899 Hoffenheim kann vorm Hotel stehen bleiben. "Das ist unser Vorteil", sagt Horst Dilly während des Hoffenheimer Trainings. Kein anderer beherbergt im Juli so viele deutsche Profifußballer. "Manche freuen sich darüber, manche sind sicher neidisch", sagt Dilly: "Für die Region ist es unbezahlbare Werbung."

12.000 Übernachtungen im Dunstkreis der Profifußballklubs

12.000 Übernachtungen gingen im Jahr 2018 in Oberösterreich auf das Konto von Profifußballklubs, ihrem Tross sowie mitreisender Fans und Journalisten. "In diesem Jahr soll sich diese Zahl auf 14.000 steigern", sagt Marie-Louise Schnurpfeil, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes. Das lässt man sich Geld kosten. "Es gibt eine Kooperation zwischen der Urlaubsregion Pyhrn-Priel und dem Oberösterreich-Tourismus, in der auch die finanziellen Aspekte der Fußballtrainingslager geregelt sind. Grundsätzlich sieht es so aus, dass wir uns mit Zuschüssen an den Trainingslagern beteiligen."

Die TSG Hoffenheim ist zum dritten Mal nacheinander in Windischgarsten. Kapitän Kevin Vogt war immer dabei. "Wir sind alle zufrieden", sagt er. Bei Hoffenheimer Heimspielen macht die Region Pyhrn-Priel Bandenwerbung. Wirkt die Fußball-Werbung denn im Kraichgau? "Dafür müsste ich mir die Postleitzahlen der Gäste anschauen", sagt Horst Dilly. Klar ist für ihn: "Die Übernachtungszahlen aus Deutschland steigen." Die Tourismusmanagerin gesteht beim Thema Fußball-Werbung: "Die Popularität und das wirtschaftliche Potenzial der Trainingslager reichen nicht an die eines alpinen Skiweltcups heran." Ende Februar 2020 geht es im Nachbarort Hinterstoder um Weltcup-Punkte.

Im Bett von Julien Nagelsmann geschlafen

Jetzt aber ist Sommer. Schnee liegt nur noch ganz oben, unterhalb des Großen Pyhrgas mit seinen 2244 Metern. In Windischgarsten sind die Hotels und Pensionen gut ausgelastet. Auch das Haus von Horst Dilly. "Wenn ein Gast Fußball-Fan ist, dann sagt man ihm bei der Abreise: Jetzt haben Sie im Bett geschlafen, in dem auch schon Julian Nagelsmann lag", sagt der Hotel-Chef.

Räumlich ist im Wellnesshotel alles getrennt. Normalos und TSG-Profis laufen sich kaum über den Weg. Dank verschiedener Wellnessbereiche, verschiedener Restaurants und Buffets. "Die Bundesligisten schicken ihre Menüpläne. "Das bereitet dann unsere Küche zu", erzählt Horst Dilly. Die Mini-Bars in den Zimmern der TSG-Profis sind übrigens leergeräumt.

Trotz dauerhaft 30 Grad im Schatten sind die Bedingungen perfekt. Damit alles schön grün bleibt, läuft die Bewässerungsanlage derzeit auf Hochtouren. "50 Kubikmeter Wasser kommen da pro Platz und Tag bestimmt zusammen", sagt Horst Dilly. "Der Platz ist das Allerwichtigste bei einem Trainingslager, damit fängt alles an", sagt Max Vollmar, Hoffenheims neuer Teammanager.

Drei Stunden nachdem die Hoffenheimer an diesem Freitag im Hause Dilly auschecken, checkt Eintracht Frankfurt ein. Vom Europa-League-Qualifikationsspiel in Estland geht es direkt nach Oberösterreich. Ein Aufeinandertreffen gibt es erst zum Saisonstart in rund drei Wochen. Am 18. August (15.30 Uhr) spielt die TSG in Frankfurt.

 

Kommentar hinzufügen