VfB Eppingen: Die Waldhof-Reverse kommt

Fußball  Verbandsligist VfB Eppingen muss länger auf Tobias Zakel verzichten. Personelle Probleme hat das Team aber bisher immer weggesteckt.

Email
VfB Eppingen: Die Waldhof-Reverse kommt

Hat keine Prellung, sondern einen Mittelfußbruch: Tobias Zakel.

Foto: Klaus Krüger

Der VfB Eppingen hat eine bemerkenswerte Mannschaft. "Ausfälle werfen uns nicht um", sagt David Pfeiffer, der Trainer des Tabellendritten der Verbandsliga Nordbaden. Das war jüngst beim 1:0-Derbysieg gegen den FC Zuzenhausen zu sehen, als Julius Reinbold nach 26 Minuten mit einer Platzwunde ausgewechselt werden musste. Und das soll auch am Sonntag (15 Uhr) zu sehen sein, wenn sich im Eppinger Stadion der SV Waldhof Mannheim II vorstellt - der von den vergangenen fünf Spielen vier gewonnen hat.

Ein Arztbesuch offenbart die bittere Diagnose

Die gute Nachricht der Eppinger Trainingswoche: "Es lief gut, alle sind gut drauf, Julius Reinbold kann wieder spielen", sagt David Pfeiffer. Die schlechte Nachricht: "Tobias Zakel hat sich den Mittelfuß gebrochen." Der Stürmer, der "schon auch eine Stütze unserer Mannschaft ist" habe schon seit zwei, drei Wochen Probleme gehabt, dennoch trainiert und gespielt. Zakel habe an eine Prellung vermutet. Nach der Zuzenhausen-Partie folgten große Schmerzen, ein Arztbesuch und die Diagnose: erst einmal Pause.

Zakel, einer der Erfahrenen zwischen den vielen jungen Spielern, hatte schon zu Saisonbeginn urlaubsbedingt gefehlt. Deshalb wiederholt Pfeiffer: "Ausfälle werfen uns nicht um." Der Trainer sei von allen seinen Spielern im Kader überzeugt, habe beispielsweise von den zuletzt eingewechselten Julian Frick und Edrissa Nyassi viel Gutes gesehen - jetzt kommen sie eben noch früher oder sogar von Anfang an zum Zug. Beispiel Frick: Der 20-Jährige hat zuvor mehrfach in der Eppinger U 23 über 90 Minuten gespielt, hat also Spielpraxis.

Das Umschaltspiel als Weg zum Erfolg

David Pfeiffer muss gegen den Tabellenzwölften also nur personell ein bisschen etwas umstellen, taktisch gar nicht: Die Spielweise der Mannheimer und Zuzenhäuser ist mehr oder weniger gleich. Die Waldhof Reserve könne ein unheimliches Tempo anschlagen, vor allem im Umschaltspiel, wie Pfeiffer beobachtet hat. "Alle haben Lust, vorne etwas zu reißen." Wer ungestüm stürmt, bietet Räume. Die die Eppinger für Konter nutzen wollen. "Für uns ist wichtig, bei eigenem Ballbesitz diszipliniert nach vorne zu spielen", sagt David Pfeiffer.

Grundsätzlich möchte der VfB-Trainer gerne "mehr Zuschauer nach Eppingen ziehen". Das Problem am Sonntag: Viele Fußballfreunde dürften zeitgleich bei ihrem Verein in ihrem Ort zuschauen, zudem spielt auch noch Bundesligist 1899 Hoffenheim. Doch: Der VfB Eppingen hat diese Saison eine bemerkenswerte Mannschaft.


Lars Müller-Appenzeller

Lars Müller-Appenzeller

Stv. Leiter Sportredaktion

Fußball, Tennis, Ski alpin: Sport bewegt - Tag für Tag auch Lars Müller-Appenzeller. Der Mann vom Bodensee ist seit dem Sommermärchen 2006 für die Heilbronner Stimme sportlich unterwegs.

Kommentar hinzufügen