Unterländer Fußball: Hess wechselt zum VfR, Schellenbauer sammelt Spenden

Fußball  Die Saison 2019/2020 ist gestartet. Mit Martin Hess verkündet der A2-Ligist VfR Heilbronn einen späten, aber prominenten Neuzugang. Dagegen muss der VfL Brackenheim drei Monate auf seinen Stammkeeper Jona Schellenbauer verzichten.

Jona Schellenbauer sammelt Sachspenden für Tansania

Jona Schellenbauer wird "Fußball-Entwicklungshelfer".

Foto: Bertok

Am 15. September geht die Reise los. Der Rückflug ist für den 14. Dezember geplant. Jona Schellenbauer, Torhüter des VfL Brackenheim, und seine Freundin Josephine arbeiten drei Monate in Tansania ehrenamtlich an einem sozialen Projekt. Und das hat viel mit Sport zu tun.

Der ehemalige Dürrenzimmerner Jürgen Seitz, der aktuell in Würzburg lebt und ein früherer Bekannter des 31-Jährigen ist, hat vor Jahren in dem afrikanischen Staat ein spendenfinanziertes Fußballprojekt gestartet. "Es geht um Breitensport und darum, Jungs und Mädchen im Kinder- und Jugendlichenalter von der Straße zu holen und sie mit Sport zu beschäftigen", erzählt Schellenbauer.

Inzwischen stehen in Mwanza, eine knapp 1.000.000 Einwohner zählende Stadt in der Nähe des Victoriasees, unter anderem zwei Multifunktions-Sportplätze zur Verfügung. "Das Angebot ist auf andere Sportarten ausgeweitet worden."

Vormittags gibt es für die ehrenamtlichen Helfer viel Büroarbeit zu erledigen

Jona Schellenbauer und seine Freundin sind zwei von zehn bis mitunter fünfzehn ehrenamtlichen Helfern und einer hauptamtlichen Mitarbeiterin. "Wir wollten schon immer mal etwas in diese Richtung machen, jetzt ist die richtige Zeit dazu", opfert Schellenbauer, der als Projekt-Manager bei der Firma Ricoh in Brackenheim arbeitet, einen Monat Urlaub und angesammelte freie Tage. Der Rest ist unbezahlter Urlaub. "Vormittags gibt es viel Büroarbeit zu erledigen. An den Nachmittagen geht es dann auf den Sportplatz, dort kümmere ich mich um die Vereine und die Sportler."

Schellenbauer ist hauptsächlich für die Fußballer verantwortlich und will nicht mit leeren Händen nach Tansania reisen, sondern mit reichlich Sport-Utensilien. Daran herrscht ein stetiger Mangel. Und so hofft Schellenbauer auf Spenden von Privatpersonen oder Vereinen aus der Region. Bälle und ausgediente Torwarthandschuhe stehen ganz oben auf der Wunschliste. Aber auch gebrauchte Sporthosen, Stutzen, Fußballschuhe oder Trainingsleibchen - alles was man so zum Sporttreiben benötigt, nimmt der Torhüter gerne an.

Wer Jona Schellenbauer unterstützen möchte, sollte sich bitte per Mail unter materialspenden.scmwanza@gmail.com melden. Auf der Homepage des Projekts gibt es zusätzliche Infos über die soziale Arbeit, die dort geleistet wird. Entwicklungshilfe mal anders: Die gesellschaftliche Bedeutung von Sport bei fast 90 Prozent Jugendarbeitslosigkeit in Mwanza ist groß. Während Sport in Deutschland für viele nur ein Ausgleich ist, ist er für die Menschen in Tansania viel mehr. Die Möglichkeit in einem Verein zu spielen, gibt Halt im Leben und lässt alltägliche Probleme vergessen.


Martin Hess hat einen Bundesliga-Einsatz in seiner sportlichen Vita stehen

Jona Schellenbauer sammelt Sachspenden für Tansania

Martin Hess ist ab sofort für den VfR Heilbronn spielberechtigt.

Foto: privat

Ein Jahr nach der Neugründung gibt der VfR Heilbronn weiter Gas. Der B2-Meister zählt auch in der Saison 2019/2020 in der Kreisliga A2 zu den ambitionierten Vereinen. Die Mannschaft wurde weiter verstärkt. Zuletzt mit Martin Hess. Der frühere Jugendnationalspieler, der für Eintracht Frankfurt auch ein Bundesligaspiel absolvierte, ist ab sofort spielender Co-Trainer des VfR. "Martin ist von unserer bisherigen Entwicklung überzeugt und wird den Verein unterstützen, um die weiteren Ziele, im besten Fall den Aufstieg, zu forcieren", teilt Vorstand Onur Celik mit.

Seit Mittwoch ist Hess für den Verein aus dem Frankenstadion spielberechtigt. "Hier ist alles bestens strukturiert und perfekt organisiert, so wie ich es eigentlich von höherklassig spielenden Vereinen gewohnt bin. Es ist faszinierend, was hier aufgebaut wird", lobt Hess die Arbeit der Verantwortlichen. Hess freut sich auf seinen ersten Auftritt im Frankenstadion, in dem er letztmals als U17-Nationalspieler in einem EM-Qualifikationsspiel gegen die Ukraine auf Torejagd ging. Ende Mai 2010 saß er beim Regionalligasspiel der Frankfurter Zweiten in Heilbronn gegen die SG Sonnenhof-Großaspach verletzt nur auf der Zuschauertribüne.

Hess hat auch schon in Bad Wimpfen, Neckarsulm, Ilshofen und Schluchtern gespielt

"Ich freue mich auf die Rückkehr ins Frankenstadion", sagt Hess, muss sich aber bis zu seinem Einsatz auf dem Heilbronner Rasen noch etwas gedulden. Am Sonntag spielt der VfR Heilbronn bei der SGM Höchstberg/Tiefenbach. Das nächste "Heimspiel" gegen den TSV Hardthausen wird auf dem Sportplatz in Duttenberg ausgetragen. Danach geht es zum FC Möckmühl, bevor dann am 22. September im Frankenstadion die SGM Neudenau/Siglingen erwartet wird.

Hess spielte zuletzt für die SG Bad Wimpfen und davor für die Oberligisten TSV Ilshofen und Neckarsulmer Sport-Union. Weitere Stationen waren unter anderem SV Schluchtern, Waldhof Mannheim, Wacker Burghausen, SF Lotte und der VfB Stuttgart II.


Schwaigern kommt über Konterfußball zum Auftaktsieg

Zum zweiten Mal ist der FSV Schwaigern in die Bezirksliga aufgestiegen. Der Vorgänger-Verein TSV Schwaigern spielte insgesamt sieben Jahre in der höchsten Spielklasse des Bezirks Unterland. Der Start in die Saison 2019/2020 ist dem FSV mit einem 4:0-Erfolg in Bad Wimpfen mehr als gelungen. "Jeder hat gekämpft. Wir waren bestens auf den Gegner eingestellt und ich habe die richtige Taktik gewählt", freut sich der von der SG Stetten/Kleingartach gekommene Spielertrainer Maurizio Hönnige.

Schwaigern ist seine erste Station als Spielertrainer. "Wir sind abwartend defensiv aufgetreten, haben erfolgreich gekontert und hätten auch zwei Tore mehr erzielen können", sagt Hönnige. "Vielleicht hat uns die SG ja unterschätzt." Diesen Fehler wird der TGV Dürrenzimmern im ersten TSV-Heimspiel diesen Sonntag eher nicht passieren." Die Zabergäuer sind gewarnt. "Wir wollen unsere Euphorie mitnehmen und schnellst möglich die nötigen Punkte für den Klassenerhalt holen", sagt Hönnige, der auch gegen Dürrenzimmern dreifach punkten will. 

 
 

Alexander Bertok

Alexander Bertok

Autor

Alexander Bertok arbeitet seit 1980 bei der Heilbronner Stimme, ab 1996 in der Sportredaktion.

Kommentar hinzufügen