Relegation zur Bezirksliga: Dürrenzimmern schlägt Talheim

Fußball  Beide Teams wollten ihre Saison mit dem Aufstieg in die Bezirksliga krönen. Doch es kann eben nur einen geben: Durch den 2:0 (2:0)-Erfolg am Mittwochabend im Leingartener Heuchelbergstadion gegen den TSV Talheim hält der TGV Dürrenzimmern seine Chancen am Leben. Für Talheim ist die Saison beendet.

Von Christoph Donauer

TGV schlägt TSV

Karim Mahmoud (Mitte) war ein ständiger Unruheherd für die Talheimer Defensive. Der TGV-Angreifer traf nach zehn Minuten zum wichtigen 1:0.

Foto: Herbert Schmerbeck

 

Vom Anstoß weg war Dürrenzimmern die spielbestimmende Mannschaft. Nach nur zehn Minuten fiel folglich der Führungstreffer. Karim Mahmoud hatte Talheim von rechts überrascht und zum 1:0 getroffen. Die Talheimer kamen auch weiterhin kaum aus ihrer Hälfte heraus. Zwei weitere Torschüsse des TGV klärte Talheims Keeper Dennis Sausenthaler mit der Faust.

Aufregung in der 25. Minute: Nach einem Kopfballduell bleibt TGV-Spieler Sebastian Kohler verletzt liegen. Schiedsrichter Niklas Klüdtke belässt es bei der Gelben Karte.

Kurz vor der Halbzeitpause legte Dürrenzimmern den zweiten Treffer nach. Sebastian Kohler schockte die Talheimer mit seinem 2:0 in der 39. Minute.

Emotionale zweite Halbzeit

Deutlich emotionaler ging es in der zweiten Spielhälfte zu. Jetzt waren auch die Fans da und die Talheimer kämpften erbittert um den Anschluss. TGV-Keeper Qendrim Avdyli geriet zunehmend in den Blickpunkt − besonders bei Standardsituationen. Nach einer guten Stunde hatte Mario Lutz nach einer Ecke die große Chance, doch Avdyli war zur Stelle.

Je näher es auf das Ende zuging, desto ruppiger wurde die Partie im Heuchelbergstadion. Ab der 75. Minute spielte Dürrenzimmern nur noch zu zehnt. Die Talheimer wollten die Überzahl nutzen, doch die Chancenverwertung blieb das Problem des TSV.

Talheimer beweisen trotz Rückstand Moral

Immerhin: Die Talheimer bewiesen Moral und steckten nie auf. In der Nachspielzeit entschied Klüdtke nach einem Handspiel im Sechzehner auf Strafstoß für Talheim. Doch Eduard Lehmann ließ auch diese letzte Chance vom Elfmeterpunkt liegen. Es blieb beim 2:0 für Dürrenzimmern. "Wir haben heute einfach kein Glück gehabt", fasste Talheims Trainer Jorc Atmaca die Partie zusammen. Die Elfmeterchance kurz vor Ende hätte er gerne früher gesehen, "aber wir hätten auch noch eine Weile weiterspielen können und hätten wohl kein Tor mehr geschossen".

Geschafft und glücklich gingen derweil die Dürrenzimmerer vom Platz. "Es war ein hartes Stück Arbeit. Talheim hat es uns nicht leicht gemacht", sagte TGV-Spielertrainer Karim Mahmoud. Mit seinen Jungs war er zufrieden, wichtig sei vor allem das schnelle 1:0 gewesen. "Morgen steht Regeneration an", kündigte der Coach an. Bereits am Samstag stehen er und seine Mannschaft beim SC Dahenfeld gegen die SGM Krumme Ebene auf dem Platz.


TSV Talheim: Dennis Sausenthaler, Florian Winzig, Benjamin Binnig, Daniel Günes, Patrick Bertsch, Marc Honisch, Mario Lutz, Oliver Kreh, Julian Bertsch, Jochen Sugg, Eduard Lehmann

TGV Dürrenzimmern: Qendrim Avdyli, Markus Hamel, Marcel Übelhör, Christoph Kohler, Lasse-Nicola Hack, Sebastian Mittwich, Fitim Avdyli, Sebastian Kohler, Richard Thor, Jonas Mittwich, Karim Mahmoud

Tore: 0:1 (10.) Mahmoud, 0:2 (39.) Kohler

Schiedsrichter: Niklas Klüdtke