Kurzarbeiter Pascal Sohm geht lange Wege

Öhringen  Fußball-Drittliga-Profi Pascal Sohm vom Halleschen FC hält sich derzeit in seiner Hohenloher Heimat fit und macht dort mit seiner Freundin Alisa in Öhringen Yoga im Wohnzimmer.

Email

Das Wohnzimmer wird kurzerhand zum Yoga-Studio, wenn Pascal Sohm mit seiner Freundin Alisa Übungen macht. Durch Yoga bleibt der Drittliga-Fußballer auch in Kurzarbeit beweglich.

Foto: privat

Lagerkoller? Nicht bei Pascal Sohm. "Ich versuche die Zeit so sinnvoll wie möglich zu nutzen", sagt er. Der Drittligafußballer stammt aus dem hohenlohischen Forchtenberg, spielt seit 2018 beim Halleschen FC und wohnt derzeit bei seiner Freundin Alisa in Öhringen. "Ich genieße es noch, daheim zu sein", sagt Pascal Sohm. Mindestens bis nach Ostern darf er in der Region bleiben. Schon Mitte März meldete der Club Kurzarbeit an. "Fußballerisch gesehen, könnte es natürlich längst wieder weitergehen", sagt Sohm. Bis der Ball aber irgendwann wieder rollt, hält er sich individuell fit. Der Stürmer will vorbereitet sein. "Aufgrund der Kurzarbeit haben wir allerdings keine großen Trainingspläne bekommen", sagt Pascal Sohm.

Sportwissenschaftler mit eigenem Trainingplan

Kein Problem für den Sportwissenschaftler. Schon vor drei Jahren, noch zu seiner Zeit bei der SG Sonnenhof Großaspach, hat er sein Studium beendet. Also stellt er sich sein eigenes Trainingsprogramm zusammen. "Ich weiß, was meinem Körper gut tut und was nicht. Nun versuche ich, mein eigenes Programm durchzuziehen", sagt Pascal Sohm.

Der Kurzarbeiter geht dabei durchaus auch lange Wege. Täglich ist er laufen - meist zehn Kilometer in einer Zeit, die er sich selbst vorgibt. "Ich habe auch einen Wochenplan mit Krafteinheiten, Dehnen und Mobilisation", sagt Sohm. Mindestens drei bis vier Mal pro Woche zieht er die Übungen durch. "Meine Freundin Alisa ist Yoga-Lehrerin. Da habe ich noch ein paar zusätzliche Einheiten, bleibe beweglich und geschmeidig", sagt Sohm. Auf diesem Wege wird auch das Wohnzimmer immer wieder zum Yoga-Studio.

Lokale Unternehmen unterstützen

"Das passt, um mich fit zu halten. Ich achte auch noch etwas auf meine Ernährung und bin damit gut aufgestellt", sagt der 28-Jährige. Er versucht frisch und gesund zu kochen, vermeidet zudem Fertigprodukte. "Wichtig ist es in dieser Zeit, lokale Unternehmen zu unterstützen", sagt Pascal Sohm. "Vielleicht bestellen wir dann auch mal etwas bei einem lokalen Unternehmen."

Sohm gehört in seinem zweiten Jahr in Halle zu den Leistungsträgern im Team. Auch jetzt, während der Zwangspause steht er daher im regelmäßigen Austausch mit den Verantwortlichen. Auf 25 Einsätze kam er in den bisherigen 27 Drittliga-Spielen. Einmal war er krank, das andere mal zwickte die Wade.

Rendezvous mit alten Bekannten aus der Jugend

Sieben Tore und sechs Vorlagen stehen in seiner Statistik zu Buche. Ein besonderes Spiel war die Partie gegen Waldhof Mannheim mit dem Hohenloher Kapitän Kevin Conrad. "Wir hatten auch während dem Spiel Kontakt und tauschten am Ende das Trikot", sagt Sohm. "Es ist immer wieder eine coole Sache, die alten Bekannten zu sehen, gegen die man auch in der Jugend gespielt hat."

Pascal Sohm hat nicht lange gebraucht, um sich in Halle einzuleben, fühlt sich wohl in Sachsen-Anhalt. "Es ist echt gut dort. Die Stadt hat schöne Ecken, wenn es dann noch gut läuft und man ordentliche Kollegen hat, mit denen man auch was unternehmen kann, ist es eine coole Zeit", sagt Sohm. Noch einfacher war es für ihn, da es von Beginn an auch fußballerisch lief. "Die Ostmentalität merkt man schon etwas. Der Menschenschlag ist ein Stück weit anders", sagt Sohm. Daran gewöhnte er sich aber schnell. "Die sind anders vom Auftreten. Etwas ehrlicher oder direkter."

Vertrag in Halle läuft im Sommer aus

Im Sommer läuft sein Vertrag in Halle nun aus. Lose Gespräche über eine mögliche Verlängerung gab es bereits. Durch die ungewisse Situation im Moment ist aber alles etwas schwieriger mit der Planung. "Für die Vereine und auch für mich. Daher ist nicht so viel Betrieb in diesem Bereich", sagt Pascal Sohm. An die zweite Liga denkt er dabei nur wenig. "Es ist zwar immer alles möglich, aber es muss dann zu 100 Prozent passen. Ich bin ein Typ der Spaß am Fußball hat und immer spielen will", sagt Sohm. Ich bin keiner, der sich damit zufrieden gibt, der 14. Mann zu sein. Lieber habe ich bei einem ambitionierten Drittligist Einsatzzeiten, als dass ich in der 2. Liga auf der Bank sitze, nur um einmal sagen zu können, in der 2. Liga gespielt zu haben."

Also wartet er im Moment einfach in Öhringen ganz ohne Lagerkoller ab, was passiert und wie es mit ihm weitergeht. In dieser Saison - und in der Zukunft.

Der Weg nach Halle

Der Forchtenberger Pascal Sohm spielte in der Jugend beim FSV Hollenbach. Von der U19 rückte er 2010 ins Oberliga-Team. Nach drei Jahren verließ er Hohenlohe und wechselte zum Regionalligisten SSV Ulm. Im Probetraining und in Testspielen überzeugte er 2014 Rüdiger Rehm, den damaligen Trainer der SG Sonnenhof Großaspach. Bis 2014 spielte er beim Dorfclub, bevor er 2018 zum Ligarivalen Hallescher FC nach Sachsen-Anhalt wechselte.


Marc Schmerbeck

Marc Schmerbeck

Autor

Marc Schmerbeck ist seit 2009 zuständig für den Sport in Hohenlohe. Als Heilbronner geht sein Blick aber auch über jegliche Grenzen hinweg.

Kommentar hinzufügen