Gommersdorf geht gegen Waldhof auf Nummer sicher

Fußball  Am Mittwoch sind die Akteure von Waldhof Mannheim zum Drittrundenspiel des badischen Verbandspokals zu Gast beim VfR Gommersdorf. Vor allem für die Organisatoren rund um die Partie bedeutet das Aufeinandertreffen viel Arbeit. Es geht auch um das Thema Sicherheit.

Von Marc Schmerbeck
Gommersdorf geht gegen Waldhof auf Nummer sicher

Dominik Feger stand bereits 2011 im Pokalspiel des VfR Gommersdorf gegen den SV Waldhof Mannheim auf dem Platz.

Foto: Marc Schmerbeck

Kevin Conrad kennt das Sportgelände in Gommersdorf gut. Zumindest von außen betrachtet. Zu Zeiten, als sein Bruder Jan noch ein VfRler war, stand er, wenn es die Zeit zuließ, öfter am Spielfeldrand und schaute den Landes- oder Verbandsligaspielen zu. Zu diesen Zeiten war der Hohenloher Sportler des Jahres 2009 noch Profi beim Chemnitzer FC.

Mittlerweile spielt Bruder Jan nach einer kurzen Fußball-Pause für den FV Künzelsau und Kevin Conrad beim SV Waldhof Mannheim. Am Mittwoch um 19 Uhr könnte der Außenverteidiger die Mannheimer als Kapitän aufs Spielfeld führen. In der dritten Runde des badischen Verbandspokal gastiert der Waldhof nach 2007 und 2011 nun schon zum dritten Mal in Gommersdorf.

"So wie ich es bei Kevin rausgehört habe, freut er sich darauf", sagt VfR-Team-Manager Jörg Olkus. Er selbst stand 2011 noch mit auf dem Platz gegen die Mannheimer. Außerdem war noch Dominik Feger mit von der Partie, der auch heute dem Verbandsliga-Team der Gommersdorfer angehört. Bei Olkus sind die Erinnerungen mittlerweile etwas verblasst. "Es ist ja heute auch etwas ganz anderes", sagt er. "Die spielten damals in der Regionalliga, wir in der Landesliga. Jetzt sind beide Teams eine Liga höher gerutscht. Es könnte also auch etwas mehr Qualität in beiden Bereichen auf dem Platz stehen. Ansonsten gibt es keine Parallelen mehr."

Oklus rechnet vorsichtig mit 500 bis 700 Zuschauern

In dieser Szene kommt ein Gommersdorfer Spieler (rot) zu Fall. Drehen die Hohenloher gegen Waldhof Mannheim den Spieß um? Foto: Schmerbeck

Etwas skeptisch ist Olkus was die Kulisse betrifft. "Viele Leute sind derzeit einfach im Urlaub", sagt Olkus. Vorsichtig rechnen die Gommersdorfer mit 500 bis 700 Schaulustigen. "Das ist schon ein Spiel, auf das man sich freuen kann. Als Spieler. Von der Organisation her ist es schon ein Aufwand", sagt Team-Manager Daniel Gärtner. 

Denn es wird ein Spiel mit einem gewissen Risiko werden. Ein Sicherheitsspiel. Schon seit einiger Zeit arbeiten die VfR-Verantwortlichen eng mit der Polizei zusammen. "Bei uns gibt es ja keine Fangruppierungen, die Rabatz machen", sagt Olkus. "Deshalb will es auch die Polizei deeskalierend angehen."

Beträchtliches Polizei-Aufgebot

Trotzdem wird das Polizei-Aufgebot beträchtlich sein. Von 2011 gibt es in dieser Hinsicht nichts Negatives zu berichten. Es blieb beim 2:0-Sieg der Mannheimer ruhig. "Ich gehe davon aus, dass es auch dieses Mal so sein wird", sagt Olkus.

Er rechnet mit einer defensiven Einstellung seines eigenen Teams. "Mitspielen ist gegen einen Drittligisten sicher nicht das richtige Mittel", sagt Olkus. "Ich denke, wir versuchen sicher zu stehen und Nadelstiche zu setzen." Mit einem 0:2 könnten die Gommersdorfer auch dieses Jahr leben. 2007 setzten sich die Mannheimer mit 6:1 durch - damals als Oberligist, der am Saisonende in die Regionalliga aufstieg. So viele Gegentore würde Olkus gerne vermeiden. Er sagt sogar hoffnungsvoll: "Vielleicht ist aber auch eine Überraschung drin. Wer weiß? Pokalspiele haben immer eigene Gesetze", sagt Olkus.

Gefährliches Angriffsduo Sulejmani und Korte

Valmir Sulejmani (23), der schon bei Hannover 96 Bundesliga-Luft geschnuppert hat, und Gianluca Korte (28) bilden im bisherigen Saisonverlauf ein gefährliches Angriffsduo beim Waldhof, mit dem die Gommersdorfer Abwehr viel Arbeit bekommen wird. Wenn Trainer Bernhard Trares nicht teilweise Spieler aus der zweiten Reihe auflaufen lässt.

Nun stehen sich zwei Aufsteiger gegenüber. Mannheim schaffte den Sprung in die 3. Liga, Gommersdorf in die Verbandsliga. Während der VfR am Samstag seinen ersten Saisonsieg holte, legte der SVW gegen Jena seinen dritten Dreier der Spielzeit nach und steht auf dem fünften Tabellenplatz. Am Sonntag kommt dann der MSV Duisburg nach Mannheim. Dazwischen steht nun die Pokalpflicht in Gommersdorf. Der lang ersehnte Aufstieg in die 3. Liga und der gute Start in die Saison hat in der Kurpfalz eine Euphorie ausgelöst, so dass jetzt in Gommersdorf sogar um die 300 Zuschauer und Fans aus Mannheim erwartet werden.

Scheifler: Freude und Spaß in Waldhof-Spiel mitnehmen

Nach dem ersten Saisonsieg herrscht auch beim VfR eine gute Stimmung. Co-Trainer Tobias Scheifler sagte: "Das war wichtig für uns. Wir wollen die Freude und den Spaß ins Waldhof-Spiel mitnehmen." Für den Sieger geht es in der nächsten Runde gegen den FV Nußloch - eine machbare Aufgabe. Auch für Gommersdorf.

 


Kommentar hinzufügen