0:4 gegen Hall: Für ganz oben reicht es bei der SG Sindringen-Ernsbach noch nicht

Fußball  Sindringen-Ernsbach unterliegt dem Landesliga-Topteam Schwäbisch Hall zu Hause mit 0:4. Chancen zum Ausgleich liegen gelassen, schwinden am Ende die Kräfte beim coronageschwächten Außenseiter.

Email

Vier Tore waren Julian Winkler (li.) und die SG Sindringen/Ernsbach sicher nicht schlechter als die Gäste. Doch mit 4:0 behielten Ali Gökdemier (re.) und die Sportfreunde Schwäbisch Hall die Oberhand.

Foto: Marc Schmerbeck

Es gibt derzeit andere Themen als Fußball, auch auf dem Sportplatz. Die Abteilungsleiter und Trainer der SG Sindringen/Ernsbach und der Sportfreunde Schwäbisch Hall bildeten am späten Samstagnachmittag einen Gesprächskreis. Wohlgemerkt mit dem gebotenen Abstand. Aus Respekt voreinander, der aktuellen Situation entsprechend.

Es ging bei Eberhard Döring, Thorsten Schift, Thilo Baier und Tobias Strothmann natürlich um den 4:0-Sieg der Haller im Landesliga-Duell. Aber auch um die Entwicklung der Corona-Zahlen und Vorschriften. Und das nicht nur weil Sindringen/Ernsbach durch die Quarantäne einiger Spieler, die aber mittlerweile negativ getestet wurden, unmittelbar betroffen ist.

Die aktuellen Zahlen lassen auch die Skepsis wachsen, ob die Saison wirklich zu Ende gespielt werden kann. Umso wichtiger für die Haller, dass sie durch den Sieg den Anschluss an das Spitzenduo wahrten und den Druck auf den SV Breuningsweiler und Türkspor Neckarsulm hoch hielten.

Frühe Führung hilft Schwäbisch Hall

"Wir haben es angenommen, auch die Platzverhältnisse", sagte Sportfreunde-Trainer Thorsten Schift. "Zum Glück haben wir das frühe 1:0 gemacht." In der 10. Minute klärte die SGSE nicht konsequent, der Ball rutschte irgendwie durch und Michael Martin schloss aus 15 Metern überlegt ab. "Die ersten Minuten haben wir verpennt", sagte SG-Trainer Tobias Strothmann. "Da passiert so etwas dann." Danach war seine Mannschaft aber im Spiel. "Wir hatten in der ersten Halbzeit vielleicht sogar die besseren Aktionen nach vorne." Doch im Abschluss haperte es. So gab auch Schift zu: "Wir hätten auch den Ausgleich bekommen können, hatten selbst aber den einen oder anderen Angriff, den wir besser ausspielen können."

Ein Schuss von Christian Baier (15.) geriet zu hoch. Yannick Lotfi (41.) verpasste nach einer Hereingaben in der Mitte knapp und wieder Baier (43.) hatte eine Kopfballchance. Ansonsten stand Sindringen/Ernsbach kompakt in der Defensive und hatte die Qualitäts-Offensive der Gäste gut im Griff. Nur selten konnte sich Hall auf dem schmalen Rasen in Ernsbach entfalten.

Mit dem 2:0 war die Partie entschieden

Gleich nach dem Seitenwechsel gab es eine kurze Drangphase der Gäste. Nicht ganz eine Minute war gespielt, als Fabian Kollmar aus spitzem Winkel verzog. In der 51. Minute wehrte Sportfreunde-Torhüter Yannic Aljoscha Weiss in höchster Not einen Freistoß von Valentin Gronbach ab. Den Nachschuss setzte Julian Winkler an den Pfosten. "Wenn wir da den Ausgleich kassieren, wird es sicher schwierig", meinte Schift. Seine Mannschaft hatte in der 60. Minute die erste Möglichkeit in der zweiten Halbzeit. Der Schuss von Yanick Winker flog aber über die Latte. Mit einer feinen Einzelaktion sorgte Volkan Demir drei Minuten später für das 2:0. "Danach haben wir es ordentlich runtergespielt", sagte Schift.

Bei Sindringen/Ernsbach schwanden zusehends die Kräfte und auch die Hoffnung auf die Wende. "Da war die Gegenwehr dann gebrochen", sagte Strothmann. Winkler (67.) klärte auf der Linie, Edgart Sehfert verfehlte wenig später auf der anderen Seite das Tor. Mit einem Doppelschlag machten schließlich Serkan Uygun (72.) und Ali Gökdemir (75.) mit den Toren zum 3:0 und 4:0 alles klar. Eine Minute später scheiterte noch Adrian Roth an Weiss.

Fehlende Alternativen bei den Gastgebern

"Der Sieg war schon verdient, aber vielleicht um ein, zwei Tore zu hoch", meinte Strothmann. "Gerade weil wir in der zweiten Halbzeit nahe am Unentschieden waren und dann das blöde 0:2 kassieren. Aber wir sind trotzdem im Soll." Außerdem fehlten ihm durch die Quarantäne einiger Spieler die Alternativen. "Der Trainer der zweiten Mannschaft bat mich, seine Spieler nur dann einzuwechseln, wenn es sein muss, damit er sie am Sonntag spielen lassen kann." Daran hielt er sich dann auch.

SG Sindringen/Ernsbach: Grötsch, Kollmar (68. Marmein), Thilo Baier, Christian Baier, Gronbach, Lotfi (76. Adrian Roth), Scherba, Robin Winkler, Sehfert, Julian Winkler, Max.

Spfr Schwäbisch Hall: Weiss, Voigt, Beez, Winker (61. Großberndt), Michael Martin (81. Kaplan), Daniel Martin, Demir (78. Kjartansson), Uygun, Gökdemir, Minder, Koch (79. Dahmen).

Tore: 0:1 (10.) Michael Martin, 0:2 (62.) Volkan Demir, 0:3 (73.) Serkan Uygun, 0:4 (76.) Ali Gökdemir.

Schiedsrichter: Ömer Lale.

Zuschauer: 130.


Marc Schmerbeck

Marc Schmerbeck

Autor

Marc Schmerbeck ist seit 2009 zuständig für den Sport in Hohenlohe. Als Heilbronner geht sein Blick aber auch über jegliche Grenzen hinweg.

Kommentar hinzufügen