Riesenfreude bei Hohenloher Italien-Fans

Hohenlohe  Nach dem ersten EM-Sieg der Italiener seit einem halben Jahrhundert herrscht im Hohenlohekreis Euphorie bei allen Anhängern der Squadra Azzurra.

Email

Bei so viel Unterstützung konnte doch gar nichts schief gehen: Nella de Simone, Giovanna de Simone und Hund Ace − an diesem Abend Balotelli.

Foto: Stefanie Jani

Es ist sechs Minuten vor Mitternacht, als Italiens Keeper Gianluigi Donnarumma den Elfer von Englands Bukayo Saka pariert - und es ist der Moment, in dem auch in der Region tausende Italien-Fans ihre Hände in die Höhe werfen. Groß ist die Euphorie: direkt nach dem Schlusspfiff und natürlich auch noch am Tag danach.

Doch am Anfang steht alles andere als Begeisterung bei den Fans der Squadra Azzurra: Im Biergarten beim Öhringer Freibad herrscht zwei Minuten nach Spielbeginn schon wieder Stille, als die Engländer plötzlich in Führung gehen. Blankes Entsetzen ist in den Gesichtern zu sehen. Zwar sitzt an den Tischen praktisch kein Zuschauer mit Trikot, doch Fans der Italiener gibt es scheinbar viele. So wie die Gruppe Jugendlicher, die zwar noch die Deutschlandkappe auf dem Tisch platziert haben, aber klar bekennen, dass ihr Herz an diesem Abend für die Italiener schlägt: „Einfach weil sie eine sehr starke EM gespielt haben“, fasst Matteo Haag (16) zusammen. „Wir werden auf jeden Fall auch Autokorso fahren“, betont Noel Frank(16) – in seinem Fall sehr italienisch mit roter Vespa. 

 

Hund im Trikot, Fans außer sich vor Freude

Im Restaurant Da Pino in Öhringen schaut ein besonderer Fan mit: Ace, der kaukasische Schäferhund, der am liebsten Salami isst, aber kein Italienisch spricht, blickt auf das Geschehen im Balotelli-Trikot. Besitzerin Giovanna de Simone ist allerdings nicht so optimistisch während der ersten Halbzeit: "Ich glaube, wir verlieren, aber es kann alles passieren, der Ball ist rund."

Und er ist es tatsächlich: Verlängerung, Elfer-Krimi, erster EM-Titel für Italien seit einem halben Jahrhundert! Danach: Jubel - von Sizilien bis Hohenlohe: "Wir sind sehr stolz auf unsere Mannschaft", sagt am Montagmittag etwa Maria Philipp. "Es war ja total spannend, bis zum Ende."

Wo sie das nervenaufreibende Spiel mit dem guten Ende fürs blaue Team denn verfolgt hat? "Ich habe zu Hause geschaut, mit Freunden und den Kindern. Und mit Bier und Chips", berichtet die Italienerin. Wer sie von den Akteuren auf dem Feld spielerisch am meisten beeindruckt hat: "Lorenzo Insigne, Federico Chiesa und natürlich auch der Torwart Gianluigi Donnarumma."

 

"Ich habe fast geweint"

Der Elfmeter-König von Wembley ist auch für Konstantin Darotas Mann des Spiels. Der Mitarbeiter der Pizzeria Da Luana im Gaisbacher Sportheim ist Halbitaliener - und voll und ganz Fußballfan: "Nach so langer Zeit mal wieder Europameister zu werden, ist etwas ganz Besonderes", freut er sich. "Ich habe fast geweint." Doch vor den Freudentränen musste der Koch noch seine Multitasking-Fähigkeiten unter Beweis stellen: "Ich stand in der Küche, war mit Kochen beschäftigt, und habe aber wenigstens die zweite Hälfte parallel dazu auf dem Handy geschaut", erzählt er.

Und draußen im Gastraum? Jubel, Heiterkeit, frenetischer Applaus? "Es waren mehrere Frauen-Gesellschaften da, und dort lief das Spiel nur nebenbei. Die Gäste waren etwas ruhiger - aber dafür bin ich explodiert."

Ob er glaubt, dass nach der EM auch die Infektionszahlen explodieren? Ja, sagt Darotas: "Da kommt noch was. Geisterspiele wären genauso spannend gewesen."

 

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Hier finden Sie einen ergänzenden Inhalt wie Schaubilder, Karten, Videos etc.
Bitte beachten Sie, dass durch die Einwilligung des Dienstes Cookies gesetzt werden können.

Datenschutzeinstellungen ändern

Bitte beachten Sie, dass durch die Einwilligung des Dienstes Cookies gesetzt werden können. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.


Christian Nick

Christian Nick

Autor

Christian Nick ist Redakteur bei der Heilbronner Stimme/Hohenloher Zeitung. Schwerpunktmäßig betreut er die Kommunen Kupferzell, Neuenstein und Waldenburg – schreibt aber auch über alles andere gerne.

Stefanie Jani

Stefanie Jani

Autorin

Stefanie Jani schnupperte schon zu Schulzeiten in die journalistische Arbeit der Stimme. Nach dem Studium in Regensburg und verschiedenen Praktika kehrte sie zurück in die Heimat und ist seit 2011 Redakteurin in Hohenlohe.

Kommentar hinzufügen