Gajer und Dreitz fiebern Triathlon entgegen

Triathlon  Der Heilbronner Challenge-Triathlon muss wetterbedingt als Duathlon ausgetragen werden. Julia Gajer und Andreas Dreitz haben einige Fragen zum Wettkampf beantwortet.

Von Marc Schmerbeck

Am Sonntag geht es bei der Challenge Half in Heilbronn um den deutschen Meistertitel im Triathlon - auch wenn kein Schwimmen im Neckar möglich ist. Deshalb haben sich die Veranstalter dazu entschieden, einen Duathlon nach dem Modus Laufen – Radfahren – Laufen durchzuführen. Julia Gajer und Andreas Dreitz haben einige Fragen zur Challenge beantwortet.  

 

Welchen Stellenwert hat der Wettkampf für dich?

Julia GajerBei der Challenge Heilbronn werden in diesem Jahr die deutschen Meisterschaften ausgetragen. Diesen Titel habe ich in den letzten Jahren dreimal in Folge gewonnen und möchte ihn natürlich gerne verteidigen. Das Rennen stellt für mich daher einen zweiten Höhepunkt da, bevor es in eine kleine Zwischensaisonpause geht.

 

Welche Herausforderungen bringt das Rennen in Heilbronn mit sich?

Julia Gajer: Vor allem die Radstrecke ist sehr anspruchsvoll. Die vielen zwar kurzen aber recht steilen Anstiege sorgen dafür, dass man mit seinen Kräften gut haushalten muss.


Welche Ziele und Erwartungen hast du?

Julia Gajer: Ich möchte um den Sieg mitkämpfen und versuchen meinen deutschen Meistertitel zu verteidigen. Vor allem möchte ich aber nach meinem krankheitsbedingten Ausstieg vor zwei Wochen ein solides Rennen ins Ziel bringen.


Wer sind für dich die Favoriten?

Julia Gajer: Die Titelverteidigerin Laura Philipp, die auch in diesem Jahr zwei Rennen über die Halbdistanz gewinnen konnte und damit bewiesen hat, dass sie in starker Form ist.


Hast Du eine besondere Beziehung zum Rennen, da du ja länger in Baden-Württemberg gewohnt hast?

Julia Gajer: Ich wollte schon seit Jahren einmal in Heilbronn starten, leider hat es aus terminlichen Gründen bisher nie geklappt. Umso mehr freue ich mich nun an der Startlinie zu stehen. Die Region um Heilbronn, durch die die Radstrecke verläuft kenne ich gut, bis zu unserem Umzug habe ich hier schon öfters mit dem Rad trainiert.

 

 

Du warst  in Heilbronn bereits viermal auf dem Podium (2011, 2013, 2014 und 2015) – welche Erwartungen hast  du an das diesjährige Rennen?

Andreas Dreitz: Heilbronn ist ein gutes Pflaster für mich, ich verbinde sehr viele schöne Erinnerungen mit diesem Rennen. Ich würde mich riesig freuen, wenn ich dort noch einmal ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen darf.

 

Du bist optimal in die Saison gestartet, hast mit den Siegen beim Ironman 70.3 Mallorca und aktuell bei der Half Challenge Denmark Selbstvertrauen getankt. Wie schätzt du selbst Deine aktuelle Form ein?

Andreas DreitzMein Training läuft absolut nach Plan. Mein Coach Rainer Skutschik und ich haben viel an meinen vermeintlichen Schwächen gearbeitet und auch auf dem Rad mit diversen Tests weiter optimiert. Ich bin sehr zuversichtlich, in Heilbronn daran anknüpfen zu können und werde topfit an der Startlinie stehen.

 

Wo liegen aus deiner Sicht die Knackpunkte des Wettkampfes in Heilbronn?

Andreas DreitzEs wird wieder ein extrem hochkarätiges Rennen werden und von Beginn an sehr schnell. Man darf sich hier absolut keine Schwäche erlauben. Am Ende wird sich zeigen, wer mehr Trümpfe in der Hand hat. 

 

Die Radstrecke ist mit einigen Anstiegen durchaus anspruchsvoll – kommt dir dies als Radspezialist besonders entgegen?

Andreas DreitzIch mag es hügelig und kenne die Strecke in Heilbronn sehr gut – ideal, um an seine eigenen Grenzen zu kommen. 

 

In diesem Jahr fällt das Schwimmen ins Wasser. Wie stellt man sich als Athlet darauf ein?

Andreas DreitzDie aktuelle Wetterlage in ganz Deutschland ist leider alles andere als sommerlich und viele Gebiete sind von Hochwasser und Starkregen schwer betroffen. Das kann leider auch einige Triathlonveranstaltungen beeinflussen. Natürlich wäre mir, wie wohl fast allen anderen Athleten, der Schwimmauftakt lieber, allerdings geht hier ganz klar die Gesundheit vor und ich bin mir sicher, dass die Veranstalter die richtige Entscheidung treffen werden.“

 


 

Aus Triathlon wird Duathlon

Der Heilbronner Challenge-Triathlon muss wetterbedingt als Duathlon ausgetragen werden. Dies wurde seitens der Behörden in enger Abstimmung mit dem Veranstalter nach Begutachtung der Hochwassersituation am Donnerstag angeordnet.

Durch die anhaltenden mitunter unwetterartigen Regenfälle der letzten Wochen sind die Strömungsgeschwindigkeit, die Wasserqualität und das Treibgut zu gefährlich, als dass der Neckar für das Schwimmen freigegeben werden könnte, heißt es in einer Pressemitteilung der Veranstalter.

„Wir müssen nun mit dieser Situation umgehen und die bestmögliche, sprich für die Athleten sicherste Alternative suchen“, erklären die Veranstalter Erich Hoffmann, Achim Kern und Christoph Troßbach. „Die Athleten haben sich uns anvertraut. Wir müssen daher aufgrund des Hochwassers den sichersten Weg wählen, auch wenn dies heißt nunmehr einen Duathlon auszurichten.“

Die Schwimmeinheit wird nun durch eine extra Laufeinheit ersetzt. Der Wettkampf wird in der Reihenfolge „Run – Bike – Run“ durchgeführt. „Von der körperlichen Belastungssituation her, wird die zusätzliche Laufstrecke jedoch ganz bewusst so gewählt, dass der Duathlon dem ursprünglichen Triathlon absolut ebenbürtig ist“, so die Veranstalter.

Der Duathlon-Notfallplan sieht damit folgende Streckenlängen vor:

  • Mitteldistanz (Deutsche Meisterschaften): 5 km Laufen / 90 km Radfahren / 21 km Laufen

  • Olympische Distanz1,5 km Laufen / 40 km Radfahren / 10 Laufen

  • Sprintdistanz1,5 km Laufen / 20 km Radfahren / 5 km Laufen

Die Startzeiten und Startgruppen verschieben sich nur geringfügig. 

Ob die aufgrund höherer Gewalt notwendig gewordene Abänderung der Wettkampfstrecke Folgen für die Austragung der Deutschen Meisterschaft hat, wird noch vom Präsidium der Deutschen Triathlon Union (DTU) geprüft. 

 

Weitere Infos unter http://challenge-heilbronn.de

 


 

 

Sperrungen für Autos, Busse und Stadtbahnen wegen Großveranstaltungen

Wegen dem Heilbronner Challenge-Triathlon und dem AOK-Radsonntag ist am Wochenende mit zahlreichen Straßensperrungen in der Stadt und im Landkreis Heilbronn zu rechnen. Umleitungen gibt es auch im Bus- und Stadtbahnverkehr.

Zwei Großveranstaltungen am Sonntag machen umfangreiche Straßensperrungen notwendig. Durch den AOK-Radsonntag ist die Bundesstraße 27 zwischen Heilbronn und Mosbach von 6 bis 19 Uhr für den motorisierten Verkehr gesperrt. Am gleichen Tag sind umfangreiche Straßensperrungen für den Challenge-Triathlon notwendig.

Zum Vergrößern der Karte auf Bild klicken.

ereits am Samstag, 18. Juni, ist wegen des Junior Challenge Heilbronn und des Challenge Frauenlaufs der Rad- und Fußweg entlang dem Neckarufer zwischen dem Wertwiesenpark und der Götzenturmbrücke zwischen 12 und 17 Uhr gesperrt. Radfahrer werden über die Wehrbrücke auf die Radwege westlich des Neckars umgeleitet. Die Zufahrt zum Freibad Neckarhalde über die Knorrstraße ist durch den Challenge nicht eingeschränkt.

Für Fahrzeuge aller Art ist von Samstag, 12 Uhr, bis Sonntagabend die Götzenturmbrücke gesperrt. Radfahrern und Fußgängern steht die Verbindung über den Neckar jedoch weiter zur Verfügung. Ebenfalls geschlossen hat am Samstag, 18. Juni, die Tiefgarage im Heilbronner Rathaus. 

Großevent Challenge Heilbronn

Am Sonntag, 19. Juni, muss aufgrund des Triathlons Challenge Heilbronn im Bereich der Bahnhof-, Olga-, Holzstraße und Badstraße mit Verkehrseinschränkungen gerechnet werden. Die Bahnhofstraße ist aus Rücksicht auf die Sicherheit der Sportler am Sonntag von 9 bis 16 Uhr für den Kfz-Verkehr gesperrt. Ebenfalls gesperrt ist die Kranenstraße.

Für Zugreisende ist die Zufahrt zum Bahnhofsparkplatz von der B 293 und Weststraße über die Bahnhofstraße möglich. Allen Reisenden, die den Bahnhof-Parkplatz nutzen müssen, wird empfohlen, ausreichend Zeit einzuplanen. Das City-Parkhaus Experimenta ist am Sonntag, 19. Juni, von 8 bis 16 Uhr geschlossen. Parkplatzsuchende werden gebeten, anderweitige Parkhäuser im Stadtbereich aufzusuchen.

Anliegern des Gebiets zwischen Bahnhofstraße, Holzstraße und Neckar wird das Queren der Wettkampfstrecke zwischen 9 und 16 Uhr an der Kreuzung Olgastraße/Frankfurter Straße ermöglicht. Es wird empfohlen, ausreichend Zeit einzuplanen. Es besteht zum Teil auch ein Parkverbot im Streckenverlauf. Die Zu-/Abfahrt zu den Tiefgaragen ist nicht möglich. Die Anwohner können daher im Mitarbeiter-Parkhaus Kaufland, Olgastraße 77, von 6 bis 22 Uhr kostenfrei parken.

Zur Sicherheit aller Athleten und Zuschauer wird dringend um die Beachtung der Vollsperrung und um sportliches und freundliches Verständnis gebeten.

Weitere Sperrungen entlang der Strecken

Am Sonntag ist von 9 bis 16 Uhr die Challenge-Radstrecke vom Neckar über Böckingen bis nach Klingenberg gesperrt. So steht die Etappe „Badstraße – Erwin-Fuchs-Brücke – Viehweide – Neue Straße – Seestraße – Hohlstraße – Heuchelbergstraße – Neipperger Straße“ für Fahrzeuge aller Art nicht zur Verfügung. Eine Querung dieses Streckenverlaufs ist in dieser Zeit ebenfalls nicht möglich. Autofahrer müssen auf die Neckartalstraße ausweichen.

Ebenfalls am Veranstaltungstag sind von 11 bis 17.30 Uhr die Geh- und Radwege beidseitig des Neckars zwischen Friedrich-Ebert-Brücke und Wertwiesenpark gesperrt. In der Fußgängerzone im Bereich Kaiserstraße, Kiliansplatz, Fleiner Straße und Allerheiligenstraße sind die Laufstrecken für die Sportler mit Absperrkegeln gekennzeichnet.

Die Zu- und Abfahrt zur Kram-, Deutschhof- und Kirchbrunnenstraße sowie zur Eich- und Fischergasse ist aus Richtung Mannheimer Straße / Gerberstraße nicht möglich. Anlieger erreichen das Quartier über das Parkhaus Stadtgalerie/Kaufhof. Dieses ist nur über die Allerheiligenstraße anfahrbar.

Schienenersatzverkehr bei der Stadtbahn

Wegen der Sperrung der Bahnhof- und Kaiserstraße am Sonntag von 9 bis 18 Uhr fahren die Stadtbahnen der Linie S4 in beiden Richtungen über den Hauptbahnhof direkt zum Haltepunkt Trappensee bzw. umgekehrt. Die Stadtbahn-Haltestellen zwischen Hauptbahnhof/Willy- Brandt-Platz und Trappensee werden durch einen Schienenersatzbus ersetzt.

Wegen des längeren Fahrweges und der erforderlichen Umsteigezeiten verkehren die Schienenersatzbusse jedoch zehn Minuten vor den Fahrplanzeiten der Stadtbahn. Die Stadtbahn-Haltestellen Rathaus und Neckarturm entfallen ersatzlos. Die Stadtbahnen der Linien S 41/S 42 beginnen und enden in diesem Zeitraum fahrplanmäßig an den Haltestellen Harmonie. Zum Wenden fahren sie weiter bis zum Pfühlpark. Fahrgäste können auch auf diesem Streckenabschnitt mitfahren.

Der Fahrplan ist auf der Internetseite des HNV www.h3nv.de abrufbar.

Umleitungen für Busse

Von der Sperrung der Bahnhof- und der Kaiserstraße ist auch der Busverkehr von 9 bis 18 Uhr betroffen. Die Buslinien 1, 10, 12 und 6x können in diesem Zeitraum die Haltestellen Karlsruher Straße, Hauptbahnhof/Willy-Brandt- Platz, Neckarturm und Rathaus nicht bedienen. Die Busse verkehren stattdessen zwischen Hauptbahnhof/Zentraler Omnibusbahnhof und Allee/Post bzw. Harmonie ohne Halt.

Auf der Linie 1 kommt es zudem in Böckingen zu erheblichen Einschränkungen. Von 9.25 bis 15.25 Uhr können die Haltestellen Jäkleinstraße, Seestraße, Schuchmannstraße und der Westfriedhof in beiden Richtungen nicht angefahren werden. Die Fahrten der Linie 1 mit Fahrziel Jäkleinstraße enden an der Ersatzhaltestelle in der Blumhardtstraße und setzen dort in Richtung Stadtmitte wieder ein.

Die Busse nach Klingenberg fahren bis zur Ersatzhaltestelle Blumhardtstraße und von dort über die Neckartalstraße zur Haltestelle Kapellfeldle und weiter Richtung Klingenberg bis Schlüsseläcker. Die Busse von Klingenberg fahren nach der Haltstelle Kapellfeldle direkt über die Neckartalstraße bis zur Haltestelle Busbahnhof/ZOB. Bei diesen Fahrten wird ab der Haltestelle in der Blumhardtstraße ein Kleinbus als Zubringer zur Haltestelle Busbahnhof/ZOB eingesetzt, der zu den fahrplanmäßigen Zeiten verkehrt.

Einschränkungen im Landkreis Heilbronn

Auch im Landkreis Heilbronn kommt es im Rahmen des Challenge Heilbronn zu Verkehrsbehinderungen. So sind gesperrt:

  • von 9.10 bis ca. 15 Uhr die L 1105 über Nordheim und die K 2077 nach Neipperg K 2151

  • von 9.15 bis ca. 14.45 Uhr der Streckenabschnitt zwischen Neipperg K 2151 – Haberschlacht – K 2065 – Niederhofen.

  • von 9.40 bis ca. 13.10 Uhr der Streckenabschnitt zwischen Niederhofen K 2160 – Kleingartach K 2160.

  • von 9.50 bis etwa 13.30 Uhr der Streckenabschnitt zwischen Michelbach K 2160 – Zaberfeld L 1103 – Weiler L 1103 – Pfaffenhofen L 1103. Eine großräumige Umleitung über Pfaffenhofen- Güglingen-Eibensbach-Ochsenbach-Häfnerhaslach- Zaberfeld und in Gegenrichtung ist eingerichtet.

  • von ca. 10 bis 14.30 Uhr der Streckenabschnitt zwischen Kleingartach L 1110 – Stockheim K 2063 – Haberschlacht K 2064.

Querungsstellen mit Polizeiregelung werden eingerichtet in den Bereichen:

  • Brackenheim - Neipperg an der Einmündung L 1107 / K 2065, hier kann es aber zu Wartezeiten von bis zu 45 Minuten kommen.

  • Eppingen - Kleingartach an der Einmündung K 2160 Maulbronner Straße,

  • Brackenheim-Stockheim an der Einmündung K 2064 Wohngebiet Kling-Klang,

  • Pfaffenhofen an der Einmündung Seestraße / Blumenstraße,

  • Zaberfeld an der Einmündung Hauptstraße / Bahnhofstraße (L 1103/ K 2062).

Die Querung der Radstrecke ist möglich, sofern ausreichend große Lücken zwischen den einzelnen Fahrern dies zulassen. Die Umleitungen sind ausgeschildert. red

 

 

radsonntag